Klimawandel: 2020 war in der Bilanz wieder zu warm

eingestellt am 14.01.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Gießkannendemo am Johannstädter Elbufer zum 1. Mai. Foto: Marcel Naujoks

In der Wahrnehmung vieler war das Jahr 2020 kühler und feuchter als 2019. Das lag an dem regnerischen Herbst und dem vergleichsweise nicht so heißen Sommer. Doch in der Bilanz war auch das vergangene Jahr zu warm und zu trocken. Für Dresden besteht besonders die Gefahr von Hochwasser, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit.

Nach 2018 und 2019 war das Jahr 2020 für Dresden das drittwärmste Jahr seit 1961. Mit 11,03 Grad Celsius überstieg die Jahresmittel-Temperatur an der Station Dresden-Klotzsche zum dritten Mal in Folge die 11-Grad-Marke und den Klimareferenzwert 1961 bis 1990 um 2,1 Grad.

„Die zurückliegende Dekade 2011 bis 2020 war so warm wie nie“, stellt Franziska Reinfried, Meteorologin im Dresdner Umweltamt, fest und führt weiter aus: „Fünf der wärmsten Jahre lagen in dieser Periode. Das Zehnjahresmittel liegt 1,5 Grad über dem Klimareferenzwert 1961 bis 1990. Damit ist das 1,5-Grad-Ziel, auf die die Erderwärmung laut Pariser Abkommen von 2015 beschränkt bleiben sollte, in Dresden schon erreicht.“

Kälte und Frost fehlen vor allem den Pflanzen

Bis auf den Mai waren alle Monate im vergangenen Jahr erheblich zu warm. In den Monaten Januar, Februar, April und August überstiegen die Monatsmittel-Temperaturen den langjährigen Vergleichswert sogar um drei bis über fünf Grad. Insgesamt kam vor allem die frostige Witterung zu kurz. 2020 wurde die geringste Anzahl an Eistagen (Tage, an denen die Tagesmaximum-Temperatur unter dem Gefrierpunkt bleibt) seit 1961 gemessen. Es gab nur einen einzigen Eistag, den 25. Januar 2020. An diesem kältesten Tag im letzten Jahr betrug die Tagesmaximum-Temperatur – 0,6 Grad Celsius.

Wasserschöpfen über den improvisierten Steg bei der 1. Gießkannendemo 2020. . Foto: Marcel Naujoks

Im Zeitraum 1961 bis 1990 traten durchschnittlich 27 solcher Eistage auf. Auch die Anzahl der Frosttage (Tage, an denen die Tagesminimum-Temperatur unter 0 Grad fällt) lag 2020 mit 50 deutlich unter dem Klimamittelwert von 81 Frosttagen. Die fehlende Kälte kann sich negativ auf die Pflanzenwelt auswirken. Pflanzenarten, die an die kalte Jahreszeit angepasst sind, benötigen eine durchaus frostige Winterruhe. Bei zu milden Temperaturen besteht die Gefahr, dass sie zu früh austreiben. Einerseits lästig für Allergiker, andererseits eine Gefahr wegen Spätfrosten. Denn dann können Blüten oder Fruchtansätze abfrieren.

Der Sommer 2020 war glücklicherweise nicht ganz so heiß wie in den beiden Vorjahren. Es gab eine signifikante Hitzewelle im August. Zwischen dem 7. und 21. August 2020 stiegen die Tageshöchsttemperaturen fast täglich über 30 Grad Celsius. Der heißeste Tag 2020 war der 9. August mit einer Maximum-Temperatur von 34,4 Grad Celsius, gemessen an der Station Dresden-Klotzsche.

Außergewöhnlich viel Regen im Februar, August und Oktober

Auch 2020 war die seit Ende 2017 andauernde Trockenheit prägend. Über die vergangenen drei Jahre (November 2017 bis Oktober 2020) hat sich ein Niederschlagsdefizit von 480 Millimetern auf den Quadratmeter aufgebaut. Das entspricht etwa zwei Drittel eines durchschnittlichen Jahresniederschlages.

Das Jahr 2020 allein betrachtet, fiel die Bilanz etwas positiver aus: Während in den beiden Vorjahren nur 63 bzw. 75 Prozent der durchschnittlichen Niederschlagsmenge gemessen wurden, erreichte die Regensumme im Jahr 2020 mit 536 Millimeter immerhin 80 Prozent des Klimareferenzwertes. Immer wieder stellten sich blockierende Wetterlagen über Mitteleuropa ein, die den Durchzug regenbringender Tiefdruckgebiete verhinderten. Dadurch ergaben sich erhebliche Niederschlagsdefizite im Januar (- 62 Prozent), April (- 96 Prozent), Juli (- 75 Prozent), November (- 88 Prozent) und Dezember (- 64 Prozent). 2020 verzeichnete Dresden den bisher trockensten Frühling seit 1961.

Blick auf die Elbe. Foto: Anja Hilgert (Archiv)
Blick auf die Elbe. Foto: Anja Hilgert (Archiv)

In den meisten Dresdner Bachläufen war über das Frühjahr und den Sommer kein Tropfen Wasser mehr zu sehen.
Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 30 niederschlagsfreie Tage mehr im Vergleich zur Klimareferenzperiode 1961 bis 1990. Trotz dieser geringeren Anzahl an Niederschlagstagen regnete es außergewöhnlich hohe Mengen im Februar (+ 127 Prozent), August (+ 57 Prozent) und Oktober (+ 131 Prozent).

Jetstream wird langsamer

Diese extremen Unterschiede von Defiziten und Überschüssen in Folge beständiger Wetterlagen treten seit einigen Jahren immer häufiger auf. Sie stehen im engen Zusammenhang mit der Erwärmung der Arktis und der damit verbundenen Ausprägung des Jetstreams. Der Jetstream, ein wellenförmiges Starkwindband über den mittleren Breiten, ist wetterbestimmend für Mitteleuropa.

Durch dieses Starkwindband werden die Hoch- und Tiefdrucksysteme in einer Westströmung über unsere Breiten hinweggeführt. Antrieb für den Jetstream ist der Temperaturunterschied zwischen Arktis und Äquator. Durch die stark ansteigenden Temperaturen in der Arktis verringert sich dieser Temperaturunterschied und damit der Energie-Input für den Jet. Er wird langsamer. Daher dehnen sich die Wellen des Starkwindbandes stärker nach Norden und Süden aus. Sie bleiben länger stabil. Wir spüren dies durch anhaltende, beständige Witterungsabschnitte.

Bodenwasser bis in tiefe Schichten ausgeschöpft

Besonders deutlich wurden diese Bedingungen in den letzten drei Jahren. Das Zusammenwirken geringer Niederschlagssummen, durchgängig hoher Temperaturen und intensiver Sonnenstrahlung sorgten für eine stark negative klimatische Wasserbilanz, also das Wasserdargebot. Bei hohen Temperaturen und viel Sonnenschein herrscht eine hohe potentielle Verdunstung. Das bedeutet, es besteht ein großes Sättigungsdefizit in der Atmosphäre. Die Atmosphäre ist bestrebt dieses Defizit auszugleichen.

Gießkannen auf dem Trinitatisfriedhof. Foto: Philine Schlick

Demzufolge wird das Wasser aus dem Boden gesaugt. Aufgrund des Niederschlagsdefizits in den letzten Monaten wurde das Bodenwassers bis in tiefe Schichten ausgeschöpft. Hinzu kommt, dass durch den Wassermangel kaum tatsächliche Verdunstung stattfinden kann und es somit an Verdunstungskühle fehlt. Wo kein Wasser ist, kann nichts verdunsten. Somit erwärmt sich die bodennahe Luft zusätzlich, da über den fehlenden Verdunstungsprozess keine Energie der Atmosphäre entzogen wird.

Neue Werte beinhalten den Klimawandel

Mit Vollendung des Jahres 2020 steht nun die neue Klimareferenzperiode von 1991 bis 2020 zur Verfügung. Klimatologische Kenngrößen – also die Klimadaten eines Ortes, einer Region oder global – werden nach den Vorgaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) über einen solchen 30-Jahreszeitraum bestimmt. Diese Klimawerte dienen als Referenz. Sie werden vor allem für Temperatur, Niederschlag, Sonnenscheindauer, aber auch Eis-, Frost-, Sommertage und heiße Tage berechnet. Anhand dieser Mittelwerte können z. B. aktuelle Witterungsereignisse in Bezug gesetzt, Abweichungen oder Anomalien bestimmt werden.

Die Verschiebung des aktuellen Klimareferenzwertes 1961 bis 1990 zur neuen Referenzperiode 1991 bis 2020 wird sich in den Auswertungen deutlich zeigen. Monats- oder Jahreswerte, die bisher als erheblich oder extrem zu warm eingestuft wurden, werden im Vergleich zum neuen Klimamittel 1991 bis 2020 als eher „normal“ gewertet. Denn die stärkste und auch schnellste Erwärmung fand genau in der Zeit seit den 1990er Jahren bis heute statt.

So liegt das Klimamittel der Lufttemperatur für den Zeitraum 1991 bis 2020 bei 9,8 Grad Celsius, also 0,9 Grad über dem bisherigen Referenzwert 1961 bis 1990. Die Jahresniederschlagssumme hat gegenüber der Periode 1961 bis 1990 um fünf Prozent abgenommen. Die Sonne schien im Durchschnitt des Zeitraums 1991 bis 2020 14 Prozent länger im Vergleich zur bisherigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Die neuen Klimamittelwerte beinhalten faktisch den Klimawandel.

Wetter wird sich durch Extreme auszeichnen

Werden die zukünftigen Monatsmittelwerte in Bezug zu der neuen Referenzperiode gesetzt, wird es häufiger durchschnittliche und möglicherweise auch häufiger zu kühle Monate geben. Dies bedeutet aber nicht, dass der Klimawandel aufgehört hat.

Sternchen der Roten Liste auf den Elbwiesen

Vielmehr muss man sich verdeutlichen, dass die Bedingungen der letzten Jahre zukünftig für uns „normal“ sein werden: höhere Temperaturen, Hitzeperioden, Trockenheit, intensivere Starkniederschläge gehören zur Regel. Doch dabei wird es nicht bleiben. Denn die Klimaerwärmung verläuft nach wie vor ungebremst weiter. So werden sich die benannten Witterungsextreme weiter verschärfen – mit dramatischen Folgen für Flora, Fauna, die menschliche Gesundheit und das gesellschaftliche Leben.
Da die Erderwärmung in einer Geschwindigkeit erfolgt, die bisher in der Erdgeschichte unbekannt ist, haben Pflanzen, Tiere und auch der Mensch kaum eine Chance, sich auf natürlichem Wege an die veränderten Klimabedingungen anzupassen. So müssen Maßnahmen getroffen werden, die die Auswirkungen der Klimawandelfolgen abmildern.

Jede*r kann etwas tun

Für Dresden bestehen vor allem die Gefahren vor Hochwasser und lokaler Überflutungen durch Starkregenereignisse sowie zunehmende Gesundheitsbelastung durch Hitze, Verbreitung neuer Krankheitserreger und Allergene. Eine recht wirkungsvolle Maßnahme zur Abmilderung dieser Gefahren sind beispielsweise Grünflächen in der Stadt. Sie dienen u. a. als Rückhalteflächen bei Starkniederschlägen und sind für ihre klimaregulierende Wirkung und CO2-Bindung von hoher Bedeutung. Welche Maßnahmen noch getroffen werden können, um die Stadt widerstandsfähiger gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels zu machen, sind der städtischen Planungshinweiskarte Stadtklima im Themenstadtplan unter stadtplan.dresden.de zu entnehmen.

Viel wichtiger ist es jedoch, die Ursachen der Klimaveränderung zu bekämpfen, d. h. die Klimaerwärmung zu stoppen. Denn auch die Anpassungsmaßnahmen werden ihre Grenzen haben, insbesondere, wenn die Erderwärmung über 1,5-Grad hinausgehen wird. Jede*r kann und sollte seinen Beitrag leisten. Öfter das Auto stehen lassen, den Fleischkonsum reduzieren, das Kauf- und Konsumverhalten überdenken, regionale Produkte bevorzugen – jede*r kann sein Verhalten überdenken und verändern. Das neue Jahr ist noch jung.

Weitere Informationen

  • www.stadtplan.dresden.de

Am Mittwoch: Stadtweiter Probealarm

eingestellt am 13.01.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Übersicht aller Sirenen in Sachsen. Quelle: Stadt Dresden

Obacht! Wenn um 15 Uhr stadtweit die Sirenen und Lautsprecher tönen, handelt es sich um einen von vier regulären Probealarmen. Der nächste findet im April statt.

Am Mittwoch ertönen in Dresden um 15 Uhr für zwölf Sekunden die Sirenen zum Probealarm. Die Stadt testet ihre Anlagen, damit das Warnsystem für die Bevölkerung im Ernstfall einwandfrei funktioniert.

Über 200 Anlagen in Dresden

Viermal im Jahr, jeweils am zweiten Mittwoch des Quartals, überprüft das städtische Brand- und Katastrophenschutzamt auf diese Weise die Funktionstüchtigkeit aller Sirenen. Zusätzlich nimmt Dresden einmal im Jahr am bundesweiten Warntag teil. Der erste war am 10. September 2020, der nächste ist am 9. September 2021 geplant.

Mit mehr als 200 Anlagen ist Dresden nahezu flächendeckend ausgestattet und verfügt über eines der modernsten Sirenen-Warnsysteme in Deutschland. Besonderheit in Sachsens Landeshauptstadt ist, dass zusätzlich zu den Signaltönen auch Sprachdurchsagen gesendet werden können. Somit kann die Warnung mit konkreten Hinweisen versehen werden. Der nächste reguläre Probealarm in Dresden ist am Mittwoch, 12. April 2021, ebenfalls 15 Uhr, geplant.

Elefanten-Parade an der Dürerstraße

eingestellt am 06.01.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Da steht ein Elefant auf dem Flur ... Foto: Philine Schlick

Wer in das Treppenhaus des Radskellers an der Dürerstraße späht, macht eine ungewöhnliche Entdeckung. Dort hat sich, im fahlen Neonlicht, die Elefanten-Parade des Zirkus Sarrasani samt Clown versammelt. Wie kommt sie dahin?

Die Tür zum Radskeller ist nur angelehnt und als ich sie aufziehe – sehe ich wie hinter einem sich öffnenden Vorhang weiße Elefanten! Ein Augenblick zum Augenreiben! Die kenne ich doch. Natürlich, es sind die Elefanten vom Zirkusbrunnen am Carolaplatz in der Neustadt. Der Brunnen ziert die Nachbarschaft der WGJ-Wohnhäuser an Sarrasani- und Ritterstraße, den „Geschwistern“ der Johannstädter WGJ-Häuser.

Die Sarrasani-Parade in Weiß im Flur des Radskellers. Foto: Philine Schlick
Die Sarrasani-Parade in Weiß im Flur des Radskellers. Foto: Philine Schlick

Tiere und Clown gleichen einander bis auf die kleinste Hautfalte. Mit dem Unterschied, dass die Zirkus-Parade an der Dürerstraße nicht metallisch glänzt und hier und da schon ein Stück vom Ohr oder vom Rüssel eingebüßt hat. Geschaffen hat die Attraktion en miniature der Bildhauer Vinzent Wanitschke.

Bronzene Zwillinge in der Neustadt

„Die Gussfiguren sind Eigentum der WGJ, geschaffen als Auftragsarbeit im Jahr 2007. Eröffnet wurde der Zirkusbrunnen mit Abschluss der Sanierungsarbeiten an den Wohnhäusern Sarrasani- und Ritterstraße“, erklärt Yvonne Ahlheit vom Verein JohannStadthalle.

Der Zirkusbrunnen der WGJ am Carolaplatz in der Neustadt. Foto: Philine Schlick
Der Zirkusbrunnen der WGJ am Carolaplatz in der Neustadt. Foto: Philine Schlick

„In der Johannstadthalle wurde 2011 eine große Ausstellung mit Werken des Künstlers gezeigt und aus dieser Zeit stammen auch die Rohlinge für den Guss der Bronzefiguren“, ergänzt ihre Kollegin Claudia Tronicke. Der Künstler überließ der WGJ die Figuren als Geschenk. Ihr derzeitiger Standort „bot sich zur Aufbewahrung an“, sagt Julia Grotjahn von der WGJ.

Im Jahr nach der Ausstellung verstarb Vinzent Wanitschke wenige Monate vor seinem 80. Geburtstag. Nicht nur mit dem Zirkusbrunnen schmückte er das Dresdner Stadtbild. Der Brunnen „Drei Grazien“ am Hotel Bellevue wurde ebenso von ihm geschaffen wie der „Trinkbrunnen“ auf der Prager Straße. Auf der Brühlschen Terrasse ist sein „Planetendenkmal“ zu bestaunen, das die Erdkugel darstellt, aus der sich Kristalle herausschieben und den Wandel der Welt symbolisieren.

Wenn der Vorhang gefallen ist …

In der Johannstadt künden – an ungewöhnlichem Ort – also die kalkweißen Gipsfiguren vom Wirken des Meisters Wanitschke. Einen nahezu gespenstischen Eindruck machen die naturalistisch dargestellten, wenngleich unnatürlich kleinen Tiere. Ihre freundlichen Gesichter machen diesen Eindruck wieder wett.

Am Zirkusbrunnen laufen sie artig ihre Parade, im Flur des Radskellers scheinen sie ihren eigenen Interessen zu folgen. Sie stecken die Köpfe zusammen, rüsseln zärtlich miteinander. Einer hat sich abgewandt und betastet die Wand. Stolz reckt der größte den Rüssel, als verkünde er eine anstehende Sensation. Von Freiheit können sie, die wasserlöslichen, dennoch nur träumen – ebenso wie ihre lebenden Vorbilder annodazumal.

Die Gipsformen waren die Guss-Vorlage für den Zirkusbrunnen am Caroplaplatz. Foto: Philine Schlick
Die Gipsformen waren die Guss-Vorlage für den Zirkusbrunnen am Carolaplatz. Foto: Philine Schlick

Ein Stück Zirkusgeschichte in der Johannstadt

Im Jahr 1912 eröffnete am Carolaplatz das Circus-Theater 500 des Radebeuler Zirkusunternehmens Sarrasani. Der massive Rundbau beheimatete den ersten stationären Zirkus Europas, in dem über 3800 Menschen Platz fanden. Legendäre Bilder gaben die Sarrasani-Elefanten ab, wenn sie gegenüber der Brühlschen Terrasse zum Baden in die Elbe geleitet wurden.

Am 13. Februar 1945 gab der Zirkus an diesem Platz seine letzte Vorstellung, als britische Bomber bereits Kurs auf Dresden genommen hatten. Das Gebäude wurde vollständig zerstört. Fritz Mey gründete den „deutschen Sarrasani“ 1956 neu (es gab 1948 bereits eine Neugründung in Argentinien), jedoch erlangte das Unternehmen nie mehr jene Dimension, die es vor dem Zweiten Weltkrieg hatte.

Die weißen Elefanten an der Dürerstraße sind also nicht nur Produkte eines künstlerischen Prozesses, sondern ein Stück Zirkus- und damit Stadtgeschichte. Flüchtiger als ihre bronzenen Konterfeis, aber in ihrer Schlichtheit und Versehrtheit berührend schön.

Johannplasto: Joghurtbecher zu Lampenschirmen!

eingestellt am 02.01.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Thomas Peterberns stellt Lampen aus recyceltem Plastik her. Foto: Philine Schlick

Plastik ist zwar nicht beliebt. Aber viel in Benutzung. Es ist billig in der Produktion und praktikabel in der Verwendung. Es tut klaglos seine Dienste und wenn es bricht oder nicht mehr gebraucht wird, fliegt es in den Müll – oder daneben. Und hier liegt das Problem, für das Thomas Peterberns in seiner Ein-Mann-Design-Werkstatt Johannplasto Lösungen sucht und findet.

In der kleinen Keller-Werkstatt unter dem Wahlkreisbüro von Thomas Löser hängt ein Schild über dem Schreibtisch von Thomas Peterberns. Es zeigt zwei tote Seevögel. Aus ihrem Inneren quellen bunte Plastikteilchen wie aus einem gerissenen Gelben Sack. „Recycle Plastik, bevor es hier landet“, lautet der Slogan.

Johannplasto – Recycling-Vorreiter in der Johannstadt

Diesem Motto folgt Thomas Peterberns nun schon seit knapp drei Jahren. Seinen Anfang nahm das kleine Recycling-Unternehmen „Johannplasto“ in einer Wohnung auf der Blumenstraße. Hier tüftelte Thomas an Maschinen und Methoden zur Weiterverarbeitung von Plastik. Er ist Teil des Netzwerkes „Precious Plastic“, das international Ideen und Konstruktionspläne zur Plastikverarbeitung austauscht.

Fünfhundert Gramm recyceltes Plastik pro Lampe

„Hier ist mein erster Schredder“, sagt Thomas und hält einen elektrischen Hobel hoch. Die Werkstatt am Bönischplatz ist gleichzeitig ein Betriebs-Museum. Andächtig hält Thomas eine der ersten Pressungen aus geschmolzenem Plastik hoch, die eher an einen verunglückten Keks erinnert. „Da habe ich noch zu wenig Plastik genommen“, resümiert er.

Mittlerweile hat Thomas Peterberns sein „Rezept“ gefunden. Mit einem selbstgebauten Schredder hobelt er Plastik sortenrein in Granulat, füllt es in eine Presse und drückt die warme Masse in eine Metall-Form. Es entstehen fünfeckige Platten, die zu einem Lampenschirm zusammengesetzt und verlötet werden. Die Lampen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen.

Etwa ein halbes Kilo Plastik stecken in jeder von ihnen. Drei Stunden braucht Thomas im Schnitt, um eine Lampe herzustellen. „Die Kabel zu den Lampen kommen von der Lebenshilfe. Sie stammen von alten elektronischen Geräten“, erklärt Thomas. Recycling bis ins kleinste Detail.

Von der Leidenschaft zum Beruf

Rund zehn Stunden in der Woche verbringt Thomas in der Werkstatt, um Einweg-Plastik zu einem längeren Leben zu verhelfen. Zugunsten seiner Selbstständigkeit tritt er bei seinem Job als Maschinenbau-Konstrukteur kürzer. Wissen und Erfahrung aus seinem Studium hat er ausgebaut und weiterentwickelt. Aus einer früheren Anstellung im Bereich Leichtbau und Kunststofftechnik ist er gewechselt – aus ethischen Gründen: „Recycling und Nachhaltigkeit spielen in diesem Bereich so gut wie keine Rolle“, sagt Thomas. Es werden massiv Ressourcen in den Bau von Flugzeugen und Autos gesteckt und damit Raubbau an der Natur vorangetrieben. Nachhaltige Weiterverwendung oder Entsorgung sind kein Kriterium.

Thomas Peterberns macht diese Faktoren zur Grundlage seiner Produktionskette. Seine Lampen bestehen zu 100 Prozent aus wiederverwendetem Plastik. Schraubdeckel, Joghurtbecher, zersplitterte Babybadewanne – alles wird mithilfe des eingeprägten Siegels auf der Unterseite nach Sorten und Farben sortiert und geschreddert. Die Sortierung ist nicht immer leicht, denn nicht jeder Artikel ist sortenrein produziert. Wenn Plastik „gepanscht“ wurde, kann man es auch nicht mehr wiederverwenden, weil die Aufspaltung in seine Bestandteile nicht mehr möglich ist, führt Thomas aus. Informationen wie diese sind auf seiner Webseite zusammengestellt.

Plastik als Rohstoff, nicht als Müll denken

Fein säuberlich sortiert wartet das Granulat in der Johannplasto-Werkstatt in Boxen auf seine Weiterverwendung – oder seinen Verkauf. Denn im Netzwerk „Precious Plastic“ wird aufgearbeiteter Kunststoff in Flocken als Ausgangsstoff angeboten. Wäre das nicht auch eine Idee für die Großen der Industrie? „Weltweit werden nur 15 Prozent des Plastiks recycelt“, sagt Thomas. „Der Rest neben den 15 Prozent wird entweder nur thermisch recycelt oder gar nicht. Zehn Millionen Tonnen Plastik landen pro Jahr im Meer. Die Hälfte des produzierten Plastiks ist Single-use Plastik.“

Johannplasto zeigt, wie es anders gehen kann und ist damit nicht allein. Gemeinschaften zum Recycling von Plastik und Elektroschrott sind im Freistaat auch in Leipzig und Chemnitz vertreten. In Dresden ist neben Johannplasto die Kunststoffschmiede des Konglomerat e.V. in Löbtau ein Ansprechpartner.

Plastik repräsentiert wie kein Material die herrschende Konsum- und Wegwerfkultur auf dem Globus, erklärt Thomas. „In den letzten zehn Jahren hat die Menschheit so viel Plastik produziert wie in den vergangenen 100 Jahren“, sagt er. Die Geister, die ich rief – denn wir finden es als Mikroteilchen im Wasser, im Boden und in der Luft wieder. Thomas Peterberns stellt mit Johannplasto nicht nur dekorative Lampen her, sondern arbeitet an einem Image-Wandel des Plastiks. Es soll weniger als Müll und mehr als Rohstoff wahrgenommen werden, um seine Verschwendung zu vermeiden.

Zentrale Lage für ein zentrales Anliegen

Um auf das Thema aufmerksam zu machen, gibt Thomas Peterberns Workshops und Kurse. Im vergangenen Jahr fand im Büro der NaJo an der Pfotenhauerstraße ein Kurs zum Löten einer nachhaltig produzierten Computermaus statt. Für Aktivitäten dieser Art bietet das Wahlkreisbüro zukünftig mehr Platz, freut sich Thomas.

Die Suche nach einer geeigneten Werkstatt dauerte lange. Thomas ist froh, dass er mit seiner Produktion nicht in eine Garage ziehen musste, sondern den Standort am Bönischplatz gefunden hat. „Hier habe ich auch Fenster!“ Die sind nicht nur wegen des Lichts gut, sondern auch für den Abluftschlauch. Im Schaufenster kann Johannplasto seine Produkte präsentieren. Eine zentrale Lage für ein zentrales Anliegen.

Für das kommende Jahr ist geplant, Plastik-Sammelbehälter in der Johannstadt aufzustellen, z.B. am NaJo-Büro oder am Bönischplatz. Hier können Bürger*innen gesäuberte Plastik-Artikel einwerfen und so am Recycling-Kreislauf teilhaben. Thomas Peterberns kann sich gut vorstellen, Johannplasto eines Tages als alleinigen Beruf auszuüben. Allzu weit scheint dieser Traum nicht entfernt zu sein: „Die Bestellungen häufen sich!“, verrät er.

Johannplasto – Plastik und Elektroschrott Recycling Johannstadt

Dresdner Berufsschulzentrum gewinnt eku-Zukunftspreis 2020

eingestellt am 23.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Garten der Nachhaltigkeit. Quelle: Berufliches Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung

„Nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen auf dem Schulgelände Canalettostraße“ – Mit diesem Projekt hat das Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung den Sächsischen eku Zukunftspreis für Energie, Klima und Umwelt 2020 gewonnen.

Den Sächsische eku Zukunftspreis hat das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft ausgelobt und mit 5000 Euro dotiert. Die Jury würdigt mit der Prämierung das Berufliche Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung für seinen Einsatz für den Erhalt biologischer Vielfalt, Ressourcenschonung, regionale Wertschöpfung, Gewässerbelebung, Klimaschutz und Klimaanpassung in Sachsen. Mit dem Preisgeld soll die Bewässerungsanlage für das Hopfenfeld auf der Canalettostraße finanziert werden. Der Bau beginnt im Frühjahr 2021.

Seit 2020 Klimaschule

Das Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung engagiert sich seit vielen Jahren für Umweltbildung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit, was wiederum der Ausbildung zukünftiger Fachkräfte zugutekommt. Im Jahr 2017 entstand am Standort Altroßthal der „Garten der Nachhaltigkeit“. Er begleitet den theoretischen Unterricht praxisnah und ermöglicht den Schülerinnen und Schüler einen Blick über die eigene Berufsausbildung hinaus. Darüber hinaus nimmt die Schulgemeinschaft regelmäßig an den sächsischen Klimakonferenzen teil und trägt seit 2020, als einziges Berufliches Schulzentrum in Sachsen, den Titel „Klimaschule“. Ein schuleigenes Klimaschulteam koordiniert die vielfältigen Projekte.

Kompetenzzentrum der Ernährungsberufe

„Ich freue mich sehr, dass wir so aktive Schulen in Dresden haben, die mit großem Engagement Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz in den schulischen Alltag integrieren. Die kleinen und großen Unternehmen der Region werden von dieser in Altroßthal ausgebildeten Schülergeneration profitieren, sei es bei der Erzeugung von Lebensmitteln oder bei der regionalen Vermarktung“, kommentiert Bildungsbürgermeister Jan Donhauser.

Für die Landeshauptstadt Dresden ist das Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung als Kompetenzzentrum der Ernährungsberufe und der grünen Berufe eine herausragende Bildungseinrichtung. Es wird wichtig sein, mit weiteren Planungsmitteln die Weichen zur Sanierung des traditionsreichen Standortes Altroßthal zu stellen. Die Erweiterung der mobilen Raumeinheiten ist in Auftrag gegeben und soll in Kürze umgesetzt werden.

Berufliche Schulzentrum für Agrarwirtschaft und Ernährung

Kultur in einer der wenigen verbliebenen Oasen der Johannstadt – Die Ballroom Studios

eingestellt am 19.12.2020 von Anja Hilgert, Headerbild: Studio-Atmosphäre in den Ballrooms der Schokofabrik - Foto: Reiko Witzke

Samtbezogene Barhocker, Röhrenradio, erlesen gesammelte Lampenschirme und große Wandspiegel bei indirekter Beleuchtung – ein Inventar, das sinnesfreudig auf die Kunst des guten Klangs einstimmt. Die Studioatmosphäre in den Johannstädter Ballroom Studios bietet mit Teppich-Auslegeware, Retromobiliar und feinen Gardinen ein gemütlich familiäres Flair für professionelle Musikproduktion. Sie gelten als Institution für Kulturaktivismus in der Dresdner Johannstadt. 

Was unter gleichem Namen in Nashville (USA) als gehobene Tanzschule läuft, ist in Dresden, auf der Hopfgartenstraße, ein voll ausgestattetes Tonstudio für Musik- und Videoproduktion, kompetent und technisch vom Feinsten, wie Rezensent*innen der Szene kommentieren. Ballroom-Kultur: Der Name greift in der Johannstadt nostalgisch die Idee der Tanz (und Blumen!)-säle auf, wo Musikkultur einen festen, festlich belebten Ort mitten unter den Leuten hatte.

Johannes Gerstengarbe, der sich als Betreiber der Ballroom Studios für kreative Audio-Kultur einsetzt, hat in seinem Tonstudio sowohl lokale als auch überregionale Musiker*innen vor Ort, die hier mit Gesang und instrumental ihre Arrangements live einspielen. Die Schokofabrik in der Johannstadt und mit ihnen die Ballroom Studios gelten als eine Art Melting Pot – Schmelztiegel – für kreativ und künstlerisch Schaffende: „Eine der wenigen verbliebenen Oasen der Stadt“, wie Johannes Gerstengarbe betont, der für die Dresdner Sound- und Filmszene die Regler schiebt. 

Schräger Ton am seidenen Faden

Erst kürzlich wurde die technische Ausstattung durch neuestes hochqualitatives Equipment erweitert, das im Rahmen des #efre Förderprogramms, also u.a. durch die Stadt Dresden erworben werden konnte. Man buchstabiere sich’s genießerisch – Neumann #u47fet, AMS/Neve 1073 Preamps, Roswell Pro Audio #minik47 Stereopaar – und gebe dem Ganzen Volumen:
Wie handlungsfähig sind derzeit kreativ Werktätige, wenn die Möglichkeiten, Musik unters Volk zu bringen, durch Kontakt- und Veranstaltungsverbote so eingeschränkt sind, daß Einnahmequellen wegbrechen und die Stromrechnung womöglich nur über Erspartes läuft?

Im gegenwärtigen Schwebezustand hängt der Ton wie alle Künste und damit die, die ihr (Berufs)Leben der Kunst widmen, ziemlich schräg am seidenen Faden. Theater, Konzert, Film, Literatur, Gesprächskultur – das öffentliche kulturelle Leben ist komplett ausgebremst und seinem Publikum entzogen. Dem Berufsstand sind Hände und Füße gebunden. Vielen verschlägt es die Stimme. Johannes Gerstengarbe lässt sich das Mikrofon nicht aus der Hand nehmen.

Johannes Gerstengarbe ist Kulturaktivist und Betreiber der  Ballroom Studios. Foto: David Pinzer

MDR live at Ballroom Studios, Johannstadt

In den Ballroom Studios fand die gerade neu erworbene Technik ihren ersten Einsatz für die live übertragene Sendung „Dienstags Direkt“ des MDR. MDR-Moderator Andreas Berger diskutierte vor laufender Kamera in der Johannstadt mit unterschiedlichen Vertreter*innen der Kunstszene: Was sind die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen, wenn die Künste brach liegen?
Inwieweit geraten zur Kunst berufene Menschen durch die gegenwärtigen Veranstaltungsverbote an den Rand und in die Gefährdung ihrer Existenz? 

Wie Kunst- und Kulturschaffende ihre Zukunft sehen, welche Entscheidungen von Politiker*innen zu fällen sein sollten, darüber wurde in den Ballroom Studios gesprochen. Zugleich war das Studio für einen Abend wieder eine Bühne für musikalische live-Darbietungen, was einhellig als emotionales Elixier und Herzenssache befunden wurde. 

Das Abendgespräch in der Johannstadt zeichnete eine vielschichtig, persönlich bewegte Bestandsaufnahme, wie es aktuell um die Kreativszene in Dresden bzw. in Sachsen bestellt ist. Die Sendung ist in erstklassiger Qualität bei MDR Sachsen online hinterlegt.

Lokale Kunst im Heimatsender

Johannes Gerstengarbe war selbst in der Sendung zu Gast und hat Position bezogen: Für mehr Förderung regional produzierender Künste. So warb er direkt im MDR-Gespräch dafür, im „Heimatsender“ MDR öfter auch regionale Künstler*innen in den Sendezeiten einzubeziehen. Auch als Strategie einer Rückgewinnung der Deutungshoheit über den Begriff Heimat. Weiter vertrat er eine co-kreative Haltung, die neue Wege entdeckt: „Kultur ist ja immer eine Auswirkung von Schwingung, gerade bei Musik. Und wo sich Schwingungen gegenseitig beeinflussen, herrscht eine andere Art der Energie.“

Partizipation als Schlüsselwort in der Krise

Innerhalb der Kreativen Szene sind die Ballroom Studios ein vernetzender Pol, an den andere Konzepte andocken können. Die künstlerische Signatur des Studios bezeichnet Gerstengarbe als „ein Pictogramm verschiedener Künste“.
Die Produktionen der Ballroom Culture, für die Johannes Gerstengarbe gemeinsam mit Philipp Brehmer steht, haben den Charakter von Mixed oder Crossed Media: Ton, Bild, Performance und Live act bestehen als eine Vielzahl unterschiedlich verknüpfbarer Möglichkeiten, mit denen sich Inhalte herstellen und teilen lassen.
Die Erkenntnis, dass jedes Werk grundlegend auf viele verschiedene Beteiligte zurückzuführen ist, wird hier zum Bekenntnis. Der Prozess der Zusammenarbeit ist Teil des Werkes, Partizipation das Schlüsselwort für die Krise.

Musikalisch Zeichen setzen

Zuletzt unter Beweis gestellt wurde der Kulturaktivismus in der Johannstadt, als unmittelbar vor dem „lock down light“ zu Halloween die Ton- und Veranstaltungstechnik aus dem Studio ausrückte auf die grüne Wiese um den Bönischgarten. Der vereint auf die Beine gestellte Event brachte das interkulturelle Musikeraufgebot der Banda Internationale und die jungen Steaming Aninmals auf die Bühne. Mit dem Konzert unter Abstandsregeln setzten die Musiker ein musikalisches Zeichen, um in der bevorstehenden gesellschaftlichen Schließ-Zeit Solidarität und Verbundenheit wachzuhalten. 

Der Lockdown hat sich verlängert, der Winter kühlt ab und wird kontaktarm. Für Gerstengarbe heißt das, sich die eigene propagierte künstlerische Haltung vor Augen zu halten: „Diese Art von Energie trägt weiter als in sich gekehrte Schaffenskraft, die ist umso mehr da, wenn man keinen sehen darf.“

Lokal verortet und für alle Griffe bereit. Foto: Reiko Fitzke

Der Winter wird kalt, aber nicht herzlos

Mit jedem Blickwinkel sieht die Antwort anders aus, ob und inwiefern wir vor einem „kulturlosen“ Winter stehen: Von den großen Häusern aus betrachtet, herrscht totale Leere, der Zustand reicht von Winterstarre bis Winterruhe. Hier greifen die von Bund und Ländern beschlossenen Einschränkungen und das finanzielle Debakel für Einrichtungen und Ensembles ist manifestiert.
Die Kunst, die vom Betrieb, der sich um sie dreht, abhängt, ist in einen Brachzustand versetzt und erlebt gerade die reale Infragestellung der eigens für sie geschaffenen Räume.


Hinter verschlossenen Türen gähnen weite Hallen und Schätze, die der Wahrnehmung entzogen sind. Zuschauer*innen und Betrachtende bleiben auf die eigenen Wände und die Kommunikation mit nächsten Vertrauten verwiesen. Es kommt zu veränderten Betrachtungsweisen und Aneignungsprozessen. Was bedeutet das für die Kultur? Wo findet die Kunst statt? Wie organisieren sich Kunstschaffende? Dieses Potential ist noch unabsehbar und die gesellschaftlichen Auswirkungen des Ausnahmezustands auch. 

Johannes Gerstengarbe betrachtet die Lage nüchtern: „Die meisten kennen sowieso sich nicht selber, da lohnt es zum jetzigen Zeitpunkt mal zu gucken, wer man selber eigentlich ist.“
Für den ausgebildeten Tontechniker war es ein konsequenter Schritt, nach Jahren der Musikförderung für Andere, jetzt, auf sich selbst zurückgeworfen, der eigenen Stimme auf die Spur zu gehen und seiner Leidenschaft als Songwriter freien Lauf zu lassen.

Don’t give up on me yet

Das einmalige, zeitlich gebundene „Denkzeit“-Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hat während des ersten lock downs Künstler*innen in ihrer individuellen Arbeitsweise ermutigt und mit einmaliger Zahlung von 2.000€ gefördert. Damit war es Kunstschaffenden in jeglichem Ansatz und Format möglich, kreativ weiterzuarbeiten. Als Denkzeit-Stipendiat hat Johannes Gerstengarbe auf den eigenen Wurf in die Zukunft gesetzt und mit seiner Finanzierung den Song „Don‘t Give Up On Me Yet“ produziert. Ein Projekt, das via Videochat zwischen Dresden und Nashville entstanden ist, wo Gerstengarbe seine Ausbildungszeit in Tontechnik genossen hat.

Das dazugehörige Musikvideo platziert den Song in die Johannstadt: In einer Atmosphäre aus Traum, Vergänglichkeit und Ankommen dient der Trinitatis Friedhof als Kulisse, wechselt in den Garten der Schokofabrik, und zum Schluss ist der architektonische Durchgang des Plattenbaus der WGJ / Wohnungsgenossenschaft Johannstadt auf der Florian-Geyer-Straße verbindender Bildmittelpunkt.

Lokale Kunstförderung

Mit der Kulturförderung ist Gerstengarbe zu seinem coming out gekommen: „So ist Kunstförderung auch unabhängig von einer Pandemie längst vorstellbar!“, sagt Gerstengarbe begeistert und wundert sich, wie weite Schleifen der Förderungsgedanke durch die Institutionen zieht.
Das Wagnis, mit der eigenen Kreativität Geld zu verdienen, verlangt Einiges an Ressourcen ab. Wenn in der (Solo)Selbständigkeit das regelmäßige, einkalkulierte Einkommen wegfällt und jäh die Grenzen des existentiell Tragfähigen aufreisst, ist mehr als guter Rat teuer.

Übergangsweise Finanzierungskonzepte, die das Hilfspaket des Bundes für Kulturschaffende unter Stichworten wie Umsatzeinbruch, Ausfallhonorar, Soforthilfeprogramm, staatliche Überbrückungshilfe, Neustarthilfe, Zuschuss, Ergänzungsleistung vorsieht, kommen gefiltert bei den Künstler*innen an, und sind in Bezug auf das kreative Schaffen nicht immer offen gehalten, sondern immer häufiger an spezielle, zunehmend digitale Praktiken gebunden, wie z.B. livestreams zu produzieren.

Die allermeisten Programme sind limitiert, nicht nur, was Laufzeit und die Finanzierbarkeit an sich betrifft, sondern eben auch, was die Konditionen anbelangt. Die meisten Mittel sind gebunden. An Nachweise sowieso, aber häufig auch an bestimmte Konzepte. 

Klingelschild für Co-Kreativität Foto: Anja Hilgert

Die Chance, gewohnte Praktiken zu ändern

In der Sendung hatte Johannes Gerstengarbe selbst Gelegenheit, drei seiner neuen ersten eigenen Songs zu präsentieren. Das dritte Lied auf deutsch gesungen, bietet, angelehnt an die Beerdigungskultur in New Orleans die symbolische Überwindung des Todes durch Musik dar. Gerstengarbe verweist gern auf den gewissen zeitgenössischen Aktualitätsgrad der Thematik und gibt unverhohlen seiner puren Freude beim Singen Ausdruck.

Die Produktion des deutschsprachigen Songs „Dein Herz steht still“ steht noch aus, genauso wie die Herstellung der Vinyl-Single. Die anfallenden Kosten will Gerstengarbe mit alternativen, mitgliedschaftbasierten Finanzierungsmodellen abdecken, wie sie Plattformen wie patreon.com oder startnext.com propagieren. Für sein Projekt sucht er monatlich einkalkulierbare Unterstützung von privaten Spendern, peu à peu gesammelt in der Crowd. Gleichzeitig handelt es sich um den Aufbau einer treuen Community, der bestimmte Privilegien zuteil werden wie u.a. das Versprechen, einen Song u schreiben, in dem je ein Wort der Unterstützenden einbezogen wird oder ein Platz auf der Gästeliste bei der Release-Party nach Louisianaischer Tradition am 6. März 2021 in den Dresdner Ballroom Studios.

Von Dresden nach Nashville, TN und zurück

Der Finanzierungszeitraum lief über einen knappen Monat, bis 6. Dezember, die Kampagne war erfolgreich, die Durchführung ist gesichert: Bezahlt werden Studiomusiker (ein Schlagzeuger aus New Orleans, ein Bassist aus Nashville und Blechbläser aus Dresden), die Mischung und Mastering, die Covergestaltung sowie die Herstellung der Vinyl-Single. Der gesamte Entstehungsprozess wird mitgefilmt, dadurch transparent und als Video veröffentlicht. Der Realisierungszeitraum ist vom 1. Dezember bis 7. März 2021 angesetzt.

Klingt danach, dass über diesen Winter etwas geht in den Ballroom Studios und von ihnen aus bis Nashville, TN, womit sich Johannes Gerstengarbe einen Traum erfüllt, den er träumt, seit er, musikgetrieben zeitweilig in den Staaten gelebt hat.

Weitere Informationen

Birgit Kretzschmar: Reisevermittlung ins Reich der Fantasie

eingestellt am 15.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Birgit Kretzschmar mit Meister Joda und Mäxl. Foto: Philine Schlick

Von Traumreisen kann man derzeit nur träumen. Birgit Kretzschmar führt das Reisebüro „Art of Travel TMT“ am Stephanienplatz und ist trotz Lockdown täglich in ihrem Büro. Sie stellt sich dem allgemeinen Stillstand mit Gedichten, Sinnsprüchen und kecken Weisheiten des Maskottchens Theo Retisch. Ihr Geschäft wird zum Atelier und ihr Schaufenster ist jede Reise wert.

„Was die Menschen brauchen“, sagt Birgit Kretzschmar, „ist Humor.“ Sie sitzt an Ihrem Schreibtisch hinter der obligatorischen Plexiglasscheibe. Auf ihrem rechten Arm sitzt Mäxl, auf ihrer linken Schulter Meister Joda, ihre zwei Senegalpapageien, und unterhalten sich mit schief gelegtem Kopf. Um sie beim Herumturnen nicht zu stören, bewegt sich Birgit Kretzschmar in Zeitlupe, was ihren Gesten die bedächtige Würde einer Hohepriesterin verleiht.

Hintersinniges Rätsel im Schaufenster von Art of Travel TMT. Foto: Philine Schlick
Hintersinniges Rätsel im Schaufenster von Art of Travel TMT. Foto: Philine Schlick

Ein Schaufenster muntert auf

Die Reisekataloge in den Regalen ihres Büros sind seit März den Sinnsprüchen und Wortspielereien von Theo Retisch gewichen. Das ist eine vorwitzige Puppe aus geknotetem Packpapier, die mittlerweile ebenso zu „Art of Travel TMT Reisen“ gehört wie die beiden Papageien und Birgit Kretzschmar selbst.

Theo Retisch schaut verschmitzt aus Regalen, von Postkarten und Platzdeckchen. Er kneift ein Auge zu und kommentiert: „Theoretisch ist der Kunde König. Praktisch wurde die Monarchie (hierzulande) abgeschafft!“ Seit Reisevermittlung durch Corona nicht mehr möglich ist, hat sich Birgit Kretzschmar auf ihre kreative Ader verlegt.

Maskottchen Theo Retisch. Foto: Philine Schlick
Maskottchen Theo Retisch. Foto: Philine Schlick

Gedichte schrieb sie schon als Kind. „Aber die habe ich nicht aufgehoben …“ Alljährlich zu Weihnachten legte sie ihren Stammkund*innen ein Poem mit ins Weihnachtsgeschenk. „Irgendwann war es so, dass die Leute richtig drauf warteten. Die klebten sie sich in Alben oder gaben sie an Verwandte weiter.“ Aus dem Weihnachtsgedicht wurde ein Gedichtband. Es folgten bald Frühlings- und Sommereditionen.

„Dein Reisebüro lässt dich nicht im Regen stehen“, verkündet Theo Retisch im Schaufenster und es stimmt: Seine Schöpferin Birgit Kretzschmar sendet trotz geschlossenen Türen positive Signale in die Welt. Auf der Internetseite „Gedichtezauber“ veröffentlicht sie gemeinsam mit Christel Hasse und Christian Lothar-Ludwig eigene Gedichte, bietet aber auch eine Plattform für Einsendungen. Besonders ältere Menschen nehmen die Möglichkeit zum kreativen Ausdruck gerne an, sagt Birgit Kretzschmar. Die rege Beteiligung spreche für das „Land der Dichter und Denker“.

Ein Kühlschrank ist auch nur ein Mensch

Ganz aktuell ist ihr Gedichtband „Poesie eines gestohlenen Jahres“ im Selbstverlag erschienen, der entgegen ihrer Erwartungen besonders in der höherpreisigen Variante in Farbe gekauft wird. Für die Fotos aus ihrem 150-Seiten starken Bildband über eine Wanderung in der herbstlichen Sächsischen Schweiz gibt es bereits Interesse an einer gemeinsamen Ausstellung mit Aquarell-Künstler Waldemar Neubert, der derzeit im DRK-Begegnungstreff „Johann“ ausstellt.

Birgit Kretzschmar im Dialog mit ihrem Papagei. Foto: Philine Schlick
Birgit Kretzschmar im Dialog mit ihrem Papagei. Foto: Philine Schlick

„Ich habe auch schon die Idee für zwei Romane“, sagt Birgit Kretzschmar. Aber nicht immer wollen Schreibfluss und Muse so, wie sie gern möchte. Fertig gedruckt im Regal dagegen steht ihre Sammlung von Kurzgeschichten „Ein Kühlschrank ist auch nur ein Mensch“.

„Ich habe mir überlegt, was wohl wäre, wenn alle unsere Haushalts-Gegenstände reden könnten.“ Die animistischen Fantasiegeschichten hat sie ebenso zu Papier gebracht wie das Märchen von der kleinen Tanne, die unbedingt Weihnachtsbaum werden will und es sich dann doch anders überlegt.

„Ich bin jetzt da!“

„Das mit Corona wird noch eine Weile gehen“, ist Birgit Kretzschmar überzeugt. „Solange mache ich mein Hobby zum Beruf.“ Und so wird aus dem Reisebüro peu á peu eine Mischung aus Schreibstube und Galerie. „Es ist mein eigener Laden. Ich genieße es, ihn zu gestalten, wie ich möchte.“ Auch die zwei großen Volieren von Meister Joda und Mäxl finden darin Platz. Ein wenig wirkt das Büro auf diese Weise selbst wie ein Urlaubsort.

In der Tourismusbranche zu arbeiten war schon immer ein Traum, dessen Auslebung Birgit Kretzschmar in der DDR nur begrenzt möglich war. Es war zu Beginn der 90er Jahre, als sie in Familie eine Busreise nach Paris unternahm und mit der Reisebegleiterin ins Gespräch kam. Die meinte: „Wir wollen bald eine Filiale in Dresden aufmachen. Kommen Sie nächste Woche zum Fresswürfel, dort steht ein Verkaufswagen.“

Reisen um den Globus und literarische Auflüge. Foto: Philine Schlick
Reisen um den Globus und literarische Auflüge. Foto: Philine Schlick

Birgit Kretzschmar packte die Gelegenheit beim Schopf. Sie fand den Wagen und stellte sich mit den Worten vor: „Sie können aufhören zu suchen. Ich bin jetzt da!“ Ihr Selbstbewusstsein zahlte sich aus. So war bald sie es, die aus dem Wagen heraus als Selbstständige Reisen vermittelte. „Da war noch nichts mit Internet und Telefon. Das ging alles über Karteikarten!“

Kreative Exkurse vom Gedicht bis zum Hörbuch

Doch als sie eines Tages aus ihrem Urlaub in Monte Carlo kam und ihren Wagen aufschließen wollte, war dieser nicht mehr da. „Jemand hatte ihn zu Himmelfahrt angezündet“, so Birgit Kretzschmar. Ihr erstes eigenes Reisebüro eröffnete sie anschließend in der Webergasse. Dort musste sie der Altmarktgalerie weichen, bezog zwischen 1997 und 2002 ein Quartier am Fetscherplatz und landete schließlich am Stephanienplatz. Sie blickt auf 30 Jahre Berufserfahrung zurück.

Die Reisekataloge 2020 werden von Meister Joda fachmännisch zerlegt. Foto: Philine Schlick
Die Reisekataloge 2020 werden von Meister Joda fachmännisch zerlegt. Foto: Philine Schlick

Inzwischen kommen die Enkel ihrer Stammkundschaft zu ihr, um Reisen zu buchen. Die Digitalisierung sei deutlich zu spüren, berichtet Birgit Kretzschmar. „Ein klassischer Laden zieht nicht mehr“. Also geht sie mit der Zeit und macht ihre Schaufenster anderweitig sehenswert. Auch in ihrem künstlerischen Schaffen probiert sie sich in neuen Techniken aus – interaktive Hörspiele zum Beispiel, auch wenn ihr die artifiziellen Stimmen nicht umfassend gefallen. Einer Einrichtung für Menschen mit Handicap vermachte sie kürzlich ihre Podcast-Sammlung zur Freizeitgestaltung in der Krise.

Mit raschelndem Gefieder landet Meister Joda auf einem dicken Reisekatalog in einem Ständer. Eifrig schnipselt er die Kanten mit seinem Schnabel in Fetzen. Birgit Kretzschmar sieht in liebevoll an. „Den Papierberg kann ich dann versteigern. Alles selbst geschnabelt!“, scherzt sie. Als der Briefträger klopft, eilt sie schnell zur Tür. „Vielleicht ist es die Lieferung aus der Druckerei! Meine Kunden warten schon!“

Birgit Kretzschmar – Reisevermittlung und Kleinkunst

  • Dinglingerstraße 14, 01307 Dresden, am Stephanienplatz
  • www.reisebuero-tmt.de
  • www.gedichtezauber.de
  • Erreichbar auch auf Facebook unter Kunst des Reisens, AutorinBK, Theoretischistespraktisch
  • Alle Bücher gibt es bei Epubli oder unter Angabe der ISBN-Nummer im Buchhandel, T-Shirts von Theo Retisch gibt es bei Spreadshirt

Druckfrisch ins Viertel: Das Johannstadt-Magazin „Zeile“ ist da

eingestellt am 11.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Das Ding ist im Kasten: Die Zeile als kostenfreier Adventsgruß. Foto: Meike Weid

Während sich das soziale, berufliche und kulturelle Leben zusehends in digitale Räume verlagert, wagen die Macher*innen der „Zeile“ einen analogen Schritt und bringen das erste gedruckte Stadtteilmagazin der Johannstadt heraus. Am Freitag wurde das Heft zum Thema Nachbarschaft druckfrisch im Viertel verteilt.

IKEA schafft seinen Katalog ab, Zeitungen verlagern sich ins Internet – und in der Johannstadt wird ganz nach alter Schule ein Magazin gedruckt? Ja! Es handelt sich um das greifbare Pendant zum Online-Stadtteilmagazin auf johannstadt.de.

Blick in den Schaffensprozess: Die Zeile ausgebreitet auf dem Tisch bei der Redaktionssitzung. Foto: Anja Hilgert
Blick in den Schaffensprozess: Die Zeile ausgebreitet auf dem Tisch bei der Redaktionssitzung. Foto: Anja Hilgert

Farbenfrohes Abbild Johannstädter Vielfalt

Anja Hilgert von der Stadtteilredaktion hat gemeinsam mit Meike Weid vom Projekt Plattenwechsel die Zügel in die Hand genommen und umgesetzt, was schon lange erträumt war: Ein ästhetisches Heft rund um die Johannstadt.

„44 Seiten stark ist die Erstausgabe. Etwas für längere Haltbarkeit, zum Schmökern und immer wieder mal Hervorholen, denn die versammelten Geschichten handeln wahrhaftig und unmittelbar vom Leben, erzählt von unterschiedlichen Menschen, die im Viertel leben und in Berichten, Erzählungen, Portraits und Poesie teilen, was sie erleben“, erklärt Anja Hilgert.

Bertil Kalex, Daniel Becker, Anja Hilgert, Philine Schlick, Matthias Kunert und Torsten Görg vom Redaktionsteam. Auf dem Bild fehlt Mohammad Ghith al Haj Hossin. Foto: Anja Schneider
Bertil Kalex, Daniel Becker, Anja Hilgert, Philine Schlick, Matthias Kunert und Torsten Görg vom Redaktionsteam. Auf dem Bild fehlt Mohammad Ghith al Haj Hossin. Foto: Anja Schneider

Binnen eines Vierteljahres entstand mit Beiträgen des Redaktionsteams von johannstadt.de, Einsendungen von Bürger*innen und Gast-Artikeln ein farbenfrohes Abbild der Vielfalt im Viertel. Ziel war es, die Inhalte einem Leser*innenkreis zugänglich zu machen, der nicht maßgeblich im Internet zugegen ist.

Zugang für eine breitere Bevölkerungsschicht

Da gibt es die rührende Geschichte von Ferdinand Saalbach, der die Feuerwehr rief, als die alte Weide am Elbufer brannte und sich selbst in diesem lodernden Symbol wiederfand, Porträts von der Keramikkünstlerin bis zum Märchenerzähler, Geschichten von der gestohlenen Rose bis zum archäologischen Abenteuer, Wissenswertes von Stimmen aus dem Stadtteilbeirat bis zur Hymne aufs Gemüseauto.

„Auf johannstadt.de hat sich ein stattlicher Fundus angesammelt an Informationen aus der Chronik, der Stadtteilentwicklung und dem Alltagsleben des Viertels. Diese Vielfalt zu heben und aktuell neu aufzulegen, um einer breiteren Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen, was im eigenen Stadtteil alles lebendig und da ist, ist das Ansinnen der Print-Version des Stadtteilmagazins“, so Anja Hilgert.

Das Cover der aktuellen Zeile im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert
Das Cover der aktuellen Zeile im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert

Am Freitag ist das Heft endlich aus der Druckerei in den Johannstädter Kulturtreff gereist. Anja Hilgert ist aufgeregt: „Ich habe das Heft bis jetzt noch nicht gesehen. Bis zuletzt gab es Verschiebungen und Änderungen und dann ging alles kurz auf knapp“, schildert sie den Prozess.

Der Name Zeile spielt einerseits auf die Zeilen eines Textstückes, andererseits auf die charakteristischen Plattenbauten in der Johannstadt ab. Die erste Ausgabe der Zeile enthält zahlreiche Appelle: „Mach mit, bring dich ein!“, heißt es zu den einzelnen Rubriken. Das Heft soll gemeinsam mit seinen Leser*innen entstehen, deshalb sind Ideen und Einsendungen für die nächste Ausgabe zum Thema Wohnen herzlich erwünscht.

Verteil-Aktion in der Johannstadt am Freitag

Gemeinsam mit der Zeichenkünstlerin Theresa Wenzel, die Abbildungen beisteuerte, machten sich Meike Weid, Anja Hilgert und Frederike von Bothmer auf eine Tour durch die Johannstadt, um das kostenfrei erhältliche Magazin zu verteilen. „Alle Bewohner*innen der Nördlichen Johannstadt und natürlich die Autor*innen bekommen ein Exemplar in den Briefkasten gesteckt“, erklären sie. Zudem soll in regelmäßigen Abständen ein Stoß Hefte im neuen Büchertauschregal am Bönischplatz ausliegen.

Maskierter Empfang am Fenster. Foto: Meike Weid
Maskierter Empfang am Fenster. Foto: Meike Weid

Unterwegs war das Quartett mit der Lichterketten geschmückten Generationen-Rikscha. Ein kleines Licht auf Wanderschaft in diesem Advent, der sich ab Montag mit dem Lockdown weniger auf der Straße, als hinter offenen Fenstern und geschlossenen Türen abspielen wird.

Stadtteilmagazin Zeile

  • kostenfrei im Stadtteil erhältlich, z.B. im Büchertauschregal
  • Ideen, Wünsche, Beiträge können an redaktion@johannstadt.de gesendet werden
  • die zweite Ausgabe erscheint im Frühjahr/Sommer 2021 zum Thema Wohnen

Radskeller: Hier ist guter Rat nicht teuer

eingestellt am 09.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Jens Nitsche, Rads-Herr der ersten Stunde im Radskeller. Foto: Philine Schlick

Die Ursprünge des Radskellers „versinken im Dunkeln der Geschichte“, sagt Jens Nitsche mit krauser Stirn. Die wichtigste Fährte führt auf die Katharinenstraße in der Neustadt. Der Verein, der die Selbsthilfewerkstatt auf der Dürerstraße betreibt, umfasst heute stolze 17 Mitglieder. Zu den Öffnungszeiten stehen Drahtesel und ihre Besitzer*innen im Treppenhaus Schlange.

Seinen Anfang nahm die Geschichte der „Geschwister-Werkstätten“ Radschlag und Radskeller Anfang der 90er Jahre. Eine Gruppe junger Schrauber fand sich 1991 in Dresden zusammen, um Zweiräder zu reparieren und aufzubauen. „Zwei sind heute immer noch dabei“, sagt Jens Nitsche, der erst kürzlich den Geschäftsführerposten im Radschlag frei machte, um nur noch Vereinsmitglied zu sein.

Vom Radschlag zum Radskeller

„Unsere erste Station war das Umweltzentrum auf der Schützengasse“, erzählt Jens Nitsche. „Damals völlig ruinös. Ein dunkles, feuchtes Loch.“ Von Beginn an war die Werkstatt für Selbsthilfe, Hilfe und Recycling gefragt. Eventuell hätten sich daraus sogar berufliche Perspektiven ergeben, aber „keiner hatte Kohle, ein Konzept zur Idee gab es nicht und jeder von uns war, da nun alles möglich schien, offen für weitere Optionen.“

Alles ist möglich im Radskeller, bis auf schweißen und lackieren. Foto: Philine Schlick

Man entschied sich also zur Gründung eines Vereins. Bald wurde es am Gründungsort zu eng. Im Jahr 1993 ging es auf die Louisenstraße 9, wo man zusammen mit dem Kurier-Kollektiv ImNu hauste. In die Zeit, als Jens Nitsche ein berufsbegleitendes Studium aufnahm, fiel der dritte Umzug auf die Katharinenstraße 11, wo der Radschlag heute noch empfängt. „Wir sind eine Sippschaft“, erklärt Nitsche, der sich in dieser Phase der Vereinsgeschichte jedoch berufsbedingt zurücknahm.

Schnell nahm der Radschlag eine gedeihliche Entwicklung. Nach und nach wurden zwei Arbeitsplätze geschaffen, die Öffnungszeiten erweitert. Der wirtschaftliche Erfolg war für einen gemeinnützigen Verein bald nicht mehr tragbar. Es kam zur Trennung: Der Radschlag wurde privatisiert, der Verein suchte eine neue Lokalität.

Die Nachfrage regelt das Angebot

„Die Dürerstraße liegt auf meinem Arbeitsweg“, sagt Nitsche. Ihm fiel der vielversprechende Hobby-Keller im Vereinshaus Aktives Leben ins Auge. Er hakte nach und siehe da: Das Interesse an einer Schrauber-Werkstatt war bereits vorhanden. „Wir suchen schon lange jemanden“, lautete die Botschaft des Vereins. Ein älterer Herr, ein „leutseliger, dufter Typ“ hatte vor dem Radskeller die Idee gehegt. Er wurde mit ins Boot geholt und nach wenigen Wochen erfolgte der Einzug in das ehemalige Lager.

Zu 99 Prozent mit dem Rad unterwegs: Jens Nitsche. Foto: Philine Schlick

„Das ging in rasender Geschwindigkeit“, erinnert sich Nitsche. „Die WGJ war sehr flexibel.“ Im Mai 2012 wurde Eröffnung gefeiert, ein Jahr später erfolgte die freundschaftliche Trennung von der Werkstatt Radschlag in der Neustadt. „Wir sind auch Verwandte ersten Grades mit dem RepairCafé“, sagt Nitsche.

Der Radskeller ist eine voll ausgestattete Werkstatt. „Für spezielle Projekte schaffen wir gelegentlich auch noch Werkzeuge an, wenn etwas fehlt.“ Nur schweißen und lackieren sei nicht möglich. „Ansonsten richten wir uns nach dem Bedarf der Nutzer*innen.“ Geholfen wird gegen Spende.

Zu 99 Prozent mit dem Rad unterwegs

Dienstags hat der Radskeller für drei Stunden geöffnet. „Da wir alle berufstätig sind, schaffen wir nicht mehr.“ Derzeit ist das Angebot aufgrund von Corona nicht möglich, aber außerhalb der Krisen-Zeiten stehen hier die Radler*innen bis hinauf zur Eingangstür Schlange.

Das wichtigste in seinem Hobby-Job sei Geduld – gelegentlich werden die Nerven wie Bowden-Züge gespannt, wenn Werkstattnutzer*innen nach der dritten Erklärung die Schraube falsch herum anziehen wollen, während draußen bereits der nächste trämpelt.

„Reine Selbsthilfe ist eine Illusion, betreutes Schrauben trifft’s eher“, sagt Jens Nitsche, der sich in Freizeit, Urlaub und Alltag zu 99 Prozent mit dem Fahrrad fortbewegt. Geduld bringen die Erfahrenen auch den Nachfolgenden im Verein entgegen: „Manche müssen noch eine Menge lernen, aber wir haben ja Zeit. Die Talente sind eben unterschiedlich verteilt.“

Ordnung muss sein. Blick in Einmachgläser der anderen Art im Radskeller. Foto: Philine Schlick

Er selbst hat sechs Räder zuhause, Tendenz steigend. Selbstredend, dass Jens Nitsche selbst häufig schraubender Gast im Radskeller ist. Die Werkstatt ist für ihn nicht nur Werk-Ort, sondern auch Stätte des Austauschs. Mit einer Prise Nostalgie im Augenwinkel erinnert er sich an wilde Schrauber-Partys in der Neustadt zurück, mit einem Glas guten Weines und noch besserer Musik. Jetzt sind es die nachmittäglichen Begegnungen im Radskeller, die ihn beflügeln.

Präsenz zeigt der Radskeller mit seiner mobilen Werkstatt auf dem Lastenrad bei öffentlichen Veranstaltungen wie Straßenfesten. Das Bundschuhstraßenfest musste dieses Jahr wetterbedingt entfallen, aber das nächste kommt – früher oder später – bestimmt.

Große Visionen für das kommende Jahr gebe es nicht, sagt Jens Nitsche. „Wir sind ein Spaß-Verein und haben keinen Businessplan.“ Das Lager müsste aufgeräumt werden und, wenn es die Lage zulässt, steht im Sommer wieder die traditionelle Fahrrad-Rüstzeit der evangelischen Jugend in Radebeul an. Seit 15 Jahren pflegt man eine partnerschaftliche Kooperation. „Dort schaffen wir im Akkord 35 bis 50 Räder mit den Kids. Die sind ziemlich ausgeschlafen und machen kräftig mit. Muss einem nicht bange werden um die Zukunft!

Radskeller Dresden – Die Fahrradwerkstatt zum Selberbauen

  • Dürerstraße 89, 01309 Dresden
  • geöffnet dienstags von 18 bis 21 Uhr und nach Absprache. Wegen Corona bis Ende 2020 geschlossen
  • www.radskeller-dresden.de

Nach dem Umbau: Der Bönischplatz ist eröffnet

eingestellt am 05.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Daniel Becker weihte am Sonnabend den Büchertauschschrank am neuen Bönischplatz ein. Foto: Philine Schlick

Lange hat es gedauert, aber jetzt sind die Bauzäune entfernt und der Bönischplatz erstrahlt in neuem Glanz. Fahrrad-Bügel, Mosaik-Sitzbänke, ein Trinkbrunnen, ein MOBIpunkt, abgesenkte Bordsteine: Das „Tor zur Johannstadt“ lädt künftig zum Verweilen ein. Daniel Becker vom Stadtteilverein präsentierte heute eine weitere Neuerung, die auch auf seine Initiative hin geschaffen wurde. 

Am 4. Dezember war es so weit: Der Bönischplatz in der Johannstadt wurde offiziell eröffnet. Das musste aufgrund von Corona ohne jeglichen Fest-Akt geschehen. Für Sonntag war eigentlich eine Eröffnungsfeier angesetzt, die jedoch – wie auch eine schmalere Online-Variante – aufgrund der Pandemie entfallen muss.

Bücherschrank, Trinkbrunnen und bunte Bänke

Für Aufmerksamkeit sorgte der neu gestaltete Platz bei Passant*innen allemal. Breitere Gehwege vor den Geschäften, mit bunten Scherben gestaltete Sitzbänke (ein Projekt des Johannstädter Kulturtreffs), neues Grün zieren den großzügig wirkenden Platz. Entlastend ist es, dass die hämmernden Maschinen ihren Dienst getan haben und das Pflaster wieder ruhen kann.

Trinkbrunnen am Bönischplatz. Foto: Philine Schlick
Trinkbrunnen am Bönischplatz. Foto: Philine Schlick

Daniel Becker war am Samstagmorgen zur Stelle, um den öffentlichen Büchertauschschrank gegenüber der Verbrauchergemeinschaft Elisenstraße einzuweihen. Er wurde auf seine Idee hin umgesetzt und war zeitgleich sein Eintritt in den Stadtteilverein. „Ich kenne das Konzept vom Unigelände und aus Löbtau“, erklärt er, während er Bücher aus einer großen Umhängetasche in die Regale räumt. „Dort stehen Telefonzellen, die als Bücherschränke genutzt werden. Ich habe Kontakt nach Löbtau aufgenommen und mir Tipps geben lassen.“

Im Stadtteilverein kam der Einfall damals gut an, ebenso wie heute seine Umsetzung bei den Bürger*innen. Während wir sprechen, sammelt sich bereits eine kleine Traube Menschen vor dem Metallschrank mit den zwei Glastüren. Bücher können hier herein gestellt und entnommen werden. Das unterste Fach ist für Kinderliteratur reserviert. Eine nachbarschaftliche Möglichkeit, das heimische Bücherregal aufzufrischen und kostenfrei mit anderer Literatur in Berührung zu kommen. Als direkter Anwohner wird Daniel Becker ein Auge auf die Ordnung im Schrank haben, den die Stadt Dresden umgesetzt hat.

Bei der Gestaltung des Platzes wurden auch an anderer Stelle Bürgerwünsche umgesetzt: Bäume sind gepflanzt und ein Trinkbrunnen errichtet worden. Dieser ist in der kalten Jahreszeit abgestellt, wird aber im Sommer Wasser spenden.

Bequemer, sicherer, umweltfreundlicher

Baubürgermeister Stephan Kühn freut sich über das Ergebnis: „Zahlreiche verkehrliche Missstände gehören der Vergangenheit an: die unzulängliche Verkehrsführung im Kreuzungsbereich, die den Platz abgrenzenden Betonelemente, der ungeordnete Zustand der Pkw-Stellplätze, die mühseligen Straßenüberquerungen und schlechten Straßen- und Gehwegbeläge. Neue Bäume sind gepflanzt, und der Stadtteilplatz lädt ein, sich dort zu treffen und zu verweilen. Der Bönischplatz ist jetzt barrierefrei und wird sicher wieder als attraktiver Eingangsbereich in die Johannstadt wahrgenommen.“

Die Mosaike an den Sitzbänken wurden in Workshops des Johannstädter Kulturtreffs gestaltet. Foto: Philine Schlick
Die Mosaike an den Sitzbänken wurden in Workshops des Johannstädter Kulturtreffs gestaltet. Foto: Philine Schlick

Außer der ansprechenden Platzgestaltung hat das Straßen- und Tiefbauamt die verkehrliche Situation rund um den Platz geordnet und verbessert. Arbeiter sanierten gründlich und barrierefrei den gesamten Platz sowie angrenzende Fahrbahnen und Gehwege. Darunter auch die Fahrbahn und der Gehweg der des nördlichen Abschnittes der Pfotenhauerstraße.

Die Straße am Bönischplatz ist nun durchfahrbar und keine Sackgasse mehr. Ein neuer Fußgängerüberweg ermöglicht die die sichere Querung über die Pfotenhauer Straße. Außerdem wurden die Pkw-Stellplätze neu angeordnet und die Beleuchtungsanlagen erneuert. In der Mitte des Platzes erleichtert ein MOBIpunkt mit drei Stellplätzen für Carsharing und einem Fahrradverleihangebot sowie eine barrierefreie Bushaltestelle umweltfreundliche Mobilität.

Ein Wochenmarkt für die Johannstadt

Mit der Herstellung einer Marktfläche für einen Wochenmarkt, welcher im Frühjahr 2021 starten soll, wurde eine weitere Idee aus dem Stadtteil umgesetzt. Das Amt für Wirtschaftsförderung, Abteilung Kommunale Märkte, stattete die Platzfläche mit einem offenen W-LAN-Netz aus. Insgesamt 18 neue Bäume und ein umgesetzter Baum sorgen für mehr Grün. Eine neue Kultursäule ersetzt die alte Litfaßsäule.

Sitzbänke und Stele zur Geschichte der Johannstadt am Bönischplatz. Foto: Philine Schlick
Sitzbänke und Stele zur Geschichte der Johannstadt am Bönischplatz. Foto: Philine Schlick

Der historische Kern des Platzes erhielt neue Lehnbänke, so dass auch in diesem Bereich mehr Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen. Die altbekannte Holzskulptur „Info-J“ wurde aufgearbeitet und wieder mit der Keramikkugel  versehen. Eine zweite Stele aus dem Projekt „Johannstadt auf Tafeln“ informiert über die Geschichte des Platzes vor und nach 1945.

Dieses Projekt ist eine Idee aus der Bürgerschaft und dient vor allem der Identitätsstiftung der Menschen im Stadtteil. Eine offene Arbeitsgruppe aus Johannstadtarchiv und interessierten Bewohner*innen trägt seit 2017 mit Unterstützung des Büros evergreen landschaftsarchitekten und des Quartiersmanagements Nördliche Johannstadt Informationen und Bildmaterial zusammen.

Mit der Fertiggestellung des Bönischplatzes kann das Bönischplatzfest zukünftig wieder an seinem Stammort stattfinden. Die Neuerungen ermöglichen es darüber hinaus jedoch auch ganzjährig, den Platz als Aufenthalts- und Begegnungsstätte zu nutzen.

Der Bücherschrank wurde bereits genutzt. Foto: Philine Schlick
Der Bücherschrank wurde bereits genutzt. Foto: Philine Schlick

Daniel Becker schaut stolz auf die geöffneten Türen des Büchertauschschrankes, an dem schon das nächste Fahrrad parkt, während seine Besitzerin den Blick über die Bücherrücken schweifen lässt: „Es funktioniert!“

Umbau des Bönischplatzes

  • Die Idee zur Neugestaltung des Platzes und die Vorplanungen erstellte das Büro Blaurock Landschaftsarchi-tektur. Die weitere Planung erfolgte durch das Ingenieurbüro IBK Dresden GmbH in Zusammenarbeit mit dem Büro Blaurock Landschaftsarchitektur. Die Firma STRABAG führte die Baumaßnahmen durch. Die DREWAG Netz GmbH, Stadtentwässerung GmbH, DVB AG, Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Tele Columbus Multimedia GmbH sowie Deutsche Telekom AG beteiligten sich an den Baumaßnahmen

Die Adventszeit 2020 in der Trinitatiskirche

eingestellt am 02.12.2020 von Elisabeth Renneberg, Headerbild: Weihnachtliche Trinitatiskirche. Foto: Tobias Funke

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, gilt in diesem Jahr für die Kirchen leider nur bedingt. Trotzdem soll die feierliche Besinnlichkeit des Advents natürlich nicht ausfallen. Die Johanneskirchgemeinde tut ihr Bestes, um die Johannstadt durch die ungewöhnliche Weihnachtszeit zu begleiten.

Dabei ist die Planung alles andere als einfach. „Wir sind am Improvisieren,  die Lage ändert sich von Tag zu Tag“, so Pfarrer Tobias Funke. Da ist zum Beispiel die Idee, den Weihnachtsgottesdienst auf die Elbwiesen beim Fährgarten zu verlagern. Ob und wie er dort stattfinden darf, ist noch unsicher. Auch wie die Gottesdienste bis dahin aussehen werden.

Gottesdienste und Adventsaktionen

Momentan dürfen sie verkürzt, mit weniger Personen und viel Abstand abgehalten werden. Gesungen werden darf mit Maske. Liegt jedoch der Corona-Inzidenzwert in Dresden dauerhaft bei über 200 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*innen), soll das Singen auf ein gemeinsames Lied am Ende beschränkt und der Abstand noch einmal vergrößert werden. In den Johannstädter Kirchsälen könnten dann noch 20 Menschen am Gottesdienst teilnehmen.

Auch jenseits der Sonntage sind allerlei Weihnachtsaktionen angedacht, teilweise in spontan überarbeiteter Form. Das große Basteln, das diesen Donnerstag stattfinden sollte, wird nun zum Beispiel To Go umgesetzt: alle Bastelbegeisterten können sich Material und Anleitung in vorbereiteten Tüten abholen und zuhause benutzen. Für den Seniorenadvent am Samstag können sich angemeldete Senior*innen auf eine Überraschung frei Haus freuen.

Am dritten Adventssonntag, also dem 13. Dezember, wird in der Johannstadt das Friedenslicht aus Bethlehem von christlichen Pfadfindern und Pfadfinderinnen in Empfang genommen. Es wird an alle weitergegeben, die es sich mit einer Kerze oder einer Laterne auf der Wiese des Trinitatisplatzes abholen möchten. Die langjährige Tradition der Weitergabe des Friedenslichts möchte an die weihnachtliche Botschaft und ein friedliches Miteinanders erinnern.

Die Tradition, das Friedenslicht aus Bethlehem weiterzugeben, gibt es schon seit 1986. Foto: Oliver Hallmann

Digitale Weihnachtsangebote

Außerdem entsteht in der Adventszeit nach und nach ein Weihnachtsweg um die Ruine der Trinitatiskirche herum. Maria und Josef wandern als Figuren immer weiter und machen an verschiedenen Stationen halt, an denen es für die Kinder Spiele und für die Erwachsenen gedankliche Anregungen gibt. So kommt der Advent zu seinem meditativen Element und die Reise nach Bethlehem kann spürbar miterlebt werden. Ein persönliches Krippenspiel für jede*n einzelne*n sozusagen.

Das ist gut so, denn das gewohnte Krippenspiel wird wohl ausfallen. Zum Ausgleich wird es als Hörspiel arrangiert, eingelesen von den Kindern, die es spielen sollten. Zum Glück also gibt es auch Vorhaben, die unabhängig von allen physischen Distanzregeln auf jeden Fall umgesetzt werden können. Eine weitere Überlegung in diese Richtung ist, einen Weihnachtsgottesdienst als Video zu produzieren und auf You-Tube hochzuladen.

Das Positive am Streamen ist zudem, dass sich neben den Angeboten der eigenen Gemeinde noch viele andere auftun. So lädt die Sächsische Landeskirche zum Adventsliedersingen ein und begleitet Landesbischof Tobias Bilz auf dem selben Kanal mit der Videoreihe „Beziehungs-Wege“ durch die Adventszeit. Auch die legendäre Christvesper der Frauenkirche wird ohne Gäste stattfinden und dafür allen online zur Verfügung stehen, wie die Geschäftsführerin der Stiftung Frauenkirche bei einer Pressekonferenz am Dienstag ankündigte.

Die Weichen sind also mindestens vonseiten der Kirchen gestellt für eine gelungene Adventszeit.

Maria und Josef am Anfang ihrer Reise um die Kirchruine. Foto: Tobias Funke

Advent in der Johannes-Kreuz-Lukas-Gemeinde

„Lieblingsplätze für alle“: Barrierefreiheit wird mit 380.000 Euro gefördert

eingestellt am 01.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Symbolbild Barrierefreiheit. Quelle: Pixabay/kostenfrei/lizenzfrei

Kanten, Schwellen, Stufen und Rillen bedeuten für den Großteil der Menschen nur einen kleinen Schritt. Für Menschen mit Handicap allerdings können sie eine unüberwindbare Mauer sein. Der Freistaat fördert in Dresden mit 380.000 Euro „Lieblingsplätze für alle“. Die Bewerbung läuft noch bis 31. Dezember.

Um Menschen mit Behinderung den Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Plätzen zu erleichtern, will der Freistaat Sachsen die Landeshauptstadt Dresden im Jahr 2021 mit rund 380.000 Euro aus dem Programm „Lieblingsplätze für alle“ fördern.

Bis zu 25.000 Euro pro Projekt

Bis zum Ende des Jahres können Eigentümer*innen, Mieter*innen, Pächter*innen und Betreiber*innen, ihre Anträge stellen, um verschiedene Inklusion und Partizipation in ihren öffentlichen Einrichtungen umzusetzen.

Projekte im Kultur-, Freizeit-, Bildungs-, Gesundheits- und Gastronomiebereich, die zur Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben beitragen, können bis zu 25.000 Euro erhalten. Wann genau die Fördermittel vergeben werden, hängt vom Beschluss zum Haushalt durch den Sächsischen Landtag ab.

Zugänge für schaffen, Barrieren abbauen

Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hat das Investitionsprogramm „Lieblingsplätze für alle“ 2014 ins Leben gerufen. Seitdem konnten durch die Fördergelder des Freistaates Sachsen die Barrieren in vielen Einrichtungen und Gebäuden sowie auf Plätzen reduziert werden. Diese können nun von allen Menschen als „Lieblingsplatz“ genutzt zu werden, denn barrierefreie Zugänge werden nicht nur von Rollstuhlfahrer*innen, sondern auch von Eltern mit Kinderwagen oder von Menschen mit Rollator genutzt.

Im Jahr 2020 erhielten 20 Anträge eine Förderzusage. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten jedoch nicht alle geplanten Projekte umgesetzt werden. Neben dem Einbau barrierefreier WC-Anlagen sowie barrierefreier Zugänge wurden auch technische Lösungen für Menschen mit Höreinschränkungen gefunden und gefördert.

So erhielt die Heilandskirche im Bereich der Kuppel einen besonderen Akustik-Putz. Nach umfangreichen Messungen war diese Variante die beste technische Lösung. In den letzten Jahren erhielten mehrere Friedhöfe im Stadtgebiet barrierefreie Toiletten, beispielsweise der Friedhof Gorbitz, der St.-Pauli-Friedhof und der Waldfriedhof Bad Weißer Hirsch.

Lieblingsplätze für alle

  • Förderanträge können bis 31. Dezember 2020 per Post, E-Mail oder Fax eingereicht werden
  • Dafür bitte dieses Formular nutzen: www.dresden.de/barrierefrei-bauen
  • Postadresse: Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Stadtplanungsamt, PF 12 00 20, 01001 Dresden
  • E-Mail: stadterneuerung@dresden.de
  • Fax: 0351-4883816

Die Johannstädter Lieblingsbaum-Kalender sind da

eingestellt am 30.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Schnurbaum im Winter, Hertelstraße. Foto: Bertil Kalex - ausgewählt für den Wandkalender

Pünktlich zur anbrechenden Weihnachtszeit haben es die Kalender des Fotowettbewerbs „Mein Lieblingsbaum in der Johannstadt“ in den Druck und auch wieder heraus geschafft. Sie sind seit heute gegen eine Spende in bar im Stadtteilladen erhältlich oder für einen postalischen Einwurf via Mail zu bestellen.

Der Johannstädter Sommer stand ganz im Zeichen der Bäume. Spaziergänge führten zu den Lieblingsbäumen von Bürger*innen, ein Fotokalender präsentiert die schönsten Motive eines Baum-Fotowettbewerbs.

Kalender gegen Spende

Passend zur Wichtel- und Geschenkezeit sind die Kalender seit heute erhältlich. Eigentlich sollten sie von Hand zu Hand an Interessierte verteilt werden. „Aufgrund der nun noch einmal verschärften, coronabedingten
Einschränkungen, haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir die Kalender
am besten kontaktlos verteilen können“, erklärt Projektleiter Bertil Kalex.

Es wurden zwei Varianten erdacht. Zum Einen können die Baum-Kalender im Stadtteilladen an der Pfotenhauerstraße abgeholt werden. Die Spendenempfehlung pro Kalender beläuft sich auf fünf Euro. Der Betrag kann aber auch darunter oder darüber liegen.

Telefonische Rückfrage empfohlen

„Im Stadtteilladen kann die Spende nur getätigt werden und es gibt keine Spendenbescheinigung“, weist Bertil Kalex hin. „Da es sein kann, dass das Büro aufgrund von Arbeit im Homeoffice nicht besetzt ist, bitte ich Sie sich im Vorfeld telefonisch zu informieren. Alternativ sind abweichende Zeiten nach Absprache mit mir persönlich möglich.“

Eine zweite Option ist die Bestellung via E-Mail. Wenn eine Spendenbescheinigung gewünscht wird, sollte das hier angemerkt werden. Die gewünschte Anzahl an Kalendern wird binnen der Johannstadt per Handeinwurf, außerhalb der Johannstadt postalisch zugestellt, sobald der nötige Betrag auf dem Konto des Stadtteilvereins eingegangen ist.

Fotokalender „Mein Lieblingsbaum in der Johannstadt“

  • Abholung im Stadtteilladen, Pfotenhauerstraße 66, montags bis freitags 10 bis 15 Uhr, telefonische Absprache im Vorfeld empfohlen: 0351-30936563
  • Telefonnummer von Bertil Kalex: 01520-6026992 // E-Mail: kalex@johannstadt.de
  • Bankverbindung zur Überweisung: Stadtteilverein Johannstadt e. V., Verwendungszweck: (Anzahl Kalender) Spende Kalender „Johannstädter Lieblingsbäume 2021“
    * IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00
    * BIC: GENODEM1GLS
    * Bank: GLS-Bank Bochum

Der Johannstädter Advent 2020: Alles bleibt anders

eingestellt am 30.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Poster des Johannstädter Advents. Grafik: Grit Koalick

Die aktuellen Corona-Bestimmungen machen es unmöglich, den Johannstädter Advent wie geplant stattfinden zu lassen. Lagerfeuertreffen, gemeinsames Basteln oder Backen sind passé. Die Veranstalter*innen tüfteln fleißig an Alternativen. Auch die Kreativität der einzelnen „Tür-Öffner*innen“ ist gefragt.

Anne Schikora hat in diesem Jahr die Organisation des Johannstädter Advents übernommen – gerade in diesem Jahr kein leichtes Unterfangen. Nachdem im Sommer und Herbst die Hoffnungen und Hygiene-Konzepte reiften, rückte der November-Lockdown kulturelle Veranstaltungen und größere Menschen-Versammlungen in weite Ferne.

Adventsgrüße über den Bildschirm

„Wir möchten den Menschen im Viertel trotzdem etwas bieten“, sagt Anne Schikora. Wie so vieles aus dem privaten und beruflichen Leben rückt der lebendige Johannstädter Adventskalender nach Möglichkeit ins Internet. Behelfsmäßig sollen Veranstaltungen am Bildschirm zuhause mitzuerleben sein.

Die beliebten großen Adventskalender-Plakate sind bereits gedruckt. In diesem Fall leider, denn sie sind durch etliche Absagen und Um-Planungen inaktuell. Anne Schikora möchte deshalb die einzelnen Veranstaltungen verstärkt im Internet bewerben. Da sie bereits unter www.johannstadt.de/advent eingestellt sind, können Videos, Fotos und Texte ersatzweise für eine reale Veranstaltung dort präsentiert werden.

Für Anne Schikora ist die Arbeit nicht weniger geworden. „Es steht immer noch nicht fest, welche Akteur*innen dabei sind und welche nicht.“ Planungssicherheit bleibt in diesen Zeiten ein unerreichbares Ziel. Umso mehr freue sie sich über Angebote, die den Kalender virtuell füllen.

Der Johannstädter Advent 2020 geht online

  • www.johannstadt.de/advent
  • Kontakt: advent@johannstadt.de

Ab heute: Bönischplatz-Straße ist wieder offen

eingestellt am 28.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Blick auf den Bönischplatz, kurz vor der Fertigstellung 2020. Foto: Philine Schlick

Die Fertigestellung des Bönischplatzes rückt in greifbare Nähe. Ab heute ist die für die Bauarbeiten gesperrte Straße am Bönischplatz wieder für alle Verkehrsteilnehmer*innen offen. Bald werden auch die übrigen Flächen freigegeben.

Ab Sonnabend, den 28. November 2020, ist die Straße am Bönischplatz wieder offen für alle Verkehrsteilnehmer. Sie ist durchfahrbar und keine Sackgasse mehr. Von der Bundschuhstraße ist eine Einfahrt ebenfalls wieder möglich, sie führt weiter auf die Pfotenhauer Straße.

Ein Platz zum Verweilen

Sowohl die Fahrbahn als auch die Gehwege wurden grundhaft erneuert. Insgesamt 20 Fahrradbügel ließ das Straßen- und Tiefbauamt aufstellen. Fünf Bügel stehen an der Einfahrt zur Bundschuhstraße, 15 Stück verteilen sich beiderseits entlang der Straße am Bönischplatz.

Baubürgermeister Stephan Kühn freut sich: „Damit sind wir mit der Umgestaltung des Bönischplatzes nahezu fertig. Wir optimieren die Verkehrsführung und schaffen Aufenthaltsqualität auf dem Platz und im gesamten Umfeld. Auch die neuen Flächen können wir in Kürze freigeben.“

Kosten in Höhe von 1.950.000 Euro

Die DREWAG, Stadtentwässerung, Dresdner Verkehrsbetriebe, Vodafone Kabel Deutschland, Tele Columbus Multimedia GmbH sowie Deutsche Telekom beteiligten sich an der Durchführung der Baumaßnahmen.

Das Bauvorhaben ist eine Schlüsselmaßnahme im Fördergebiet Soziale Stadt „Nördliche Johannstadt“. Durch den Einsatz von Städtebaufördermitteln vom Bund und Freistaat Sachsen sowie Eigenmitteln der Landeshauptstadt Dresden konnte dieses Bauvorhaben im Umfang von insgesamt 1.950.000 Euro realisiert werden. Die Firma STRABAG führte die Baumaßnahmen durch.

Die Johannstadt als Kulisse im Musik-Video von „Lasse Reinstroem“

eingestellt am 27.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Lasse Reinstroem kurz vor Drehbeginn. Foto: Philine Schlick

Die Band Lasse Reinstroem hat mithilfe des Stadtteilfonds ein Video zu ihrem Song „Ferry Of the Common (Wo)Man“ gedreht. Dafür wurde zum Parking Day eine Fahrt von Neustadt nach Johannstadt organisiert. Schwere Klänge, rotierende Reifen und coole Typen würdigen das Fahrrad als Transportmittel. Heute kam das Video heraus.

„Ich war ziemlich nervös“, sagt Christian Brähler von Lasse Reinstroem rückblickend über den Videodreh. Eine zusammengetrommelte Radfahrer-Horde radelte von der Neustadt über die Albertbrücke in die Johannstadt und traf dort zum Parking Day 2020 auf der Hertelstraße ein.

Hymne an den Drahtesel

„Wir hätten locker die dreifache Menge an Leuten zusammen kriegen können“, sagt Christian. Aber wegen Corona habe man Vorsicht walten lassen. Der Stadtteilfonds förderte dem Projekt Film-Ausrüstung, Flyer und den Schnitt des Videos. Der Film ist – ganz altmodisch – auch auf DVD erhältlich. Der Song „Ferry Of The  Common (Wo)Man“ ist eine Hymne an den Drahtesel. Er ist im Album „Rasputiza“ erschienen, das auf Bandcamp zu hören und auf CD und Vinyl zu kaufen ist.

Der nächste Dreh ist geplant

Nach dem Dreh im September sind die Schnitt-Arbeiten jetzt geschafft, die Nervosität hat sich gelegt. Das amerikanische Label Mr. Doom 666 hatte sich bereit erklärt, den Clip am Freitag über seinen Youtube-Kanal zu veröffentlichen. Dort ist eine große Fangemeinde des Stoner- und 70er-Jahre Rock vereint.

„Die haben 200.000 Follower“, sagt Christian. Das erzeuge auf jeden Fall eine Menge Aufmerksamkeit – bis weit über die Grenzen der Johannstadt hinaus.

Der nächste Videodreh ist bereits geplant. „Wir arbeiten gerade an neuen Songs“, sagt Christian Brähler. „Deutschsprachig, in die Richtung Neue Deutsche Welle.“ Diesmal werde aber in einer Telefonzelle an der Königsbrücker Straße in der Neustadt gedreht. „Eine Frau fotografiert sich mit ihrem Telefon selbst und wird von immer skurrileren Passanten abgelenkt“, verrät Christian.

Der Song wirft in zwei Minuten einen kritisch-düsteren Blick auf soziale Medien und die voranschreitende Digitalisierung. „Der ist ziemlich zackig“, sagt Christian. „Und auf jeden Fall kein Mainstream.“

Lasse Reinstroem

  • Lokalmatadore aus Dresden, aktuelles Album: Rasputiza
  • Lasse Reinstroem werden aller Voraussicht nach bei der (virtuellen) Eröffnung des Bönischplatzes dabei sein

Die Pfeifferhanns-Linden: Ein Johannstädter erinnert sich

eingestellt am 27.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Foto: Günther Seidel

Dr. Ing. Wolfgang Lange erinnert sich an die Mitte der 70er Jahre, als er die Linden entlang der Pfeifferhannsstraße pflanzte. Da war die Johannstadt noch eine graue Wüste. Die Schößlinge stammten vom Elbufer. In trockenen Zeiten versorgte Herr Lange sie mit Wasser. Die Bäume mussten mittlerweile der Aldi-Baustelle weichen. Eine Anekdote im Wortlaut.

Ich habe hier in Dresden studiert. Als ich fertig war mit meinem Studium, 1967, gab ein Studienfreund aus Leipzig hier seine Wohnung auf und durch Ringtausch in der Republik haben wir eine Wohnung hier in Dresden bekommen. Nach einigen Jahren hatte ich auch das Glück, eine Neubauwohnung zu bekommen.

Foto: Günther Seidel

Die Johannstadt: Absolute Leere

Alles, was hier in der Johannstadt war, war eine einzige Brachfläche. Wir hatten in der Neustadt gewohnt, nahe der Martin-Luther-Kirche und wenn wir am Sonntag runter zur Elbe gegangen sind, zum Rosengarten, dann war dort drüben nichts. Absolute Leere. Das ist ab 1970 etwa dann sehr zügig aufgebaut worden. Sie sehen auch, wenn Sie durch die Stadt gehen, dass wir in der Stadt selber verschiedene Baustile haben. Sehr schön ist es geworden – nach meiner Auffassung – wenn Sie die Grunaer Straße, also vom Zentrum bis zum VW-Werk entlang gehen auf der linken Seite. Die Häuser und auch der Hintergrund – das ist ein richtiger Anschluss an den Bau in den 30er Jahren. […]

Foto: Günther Seidel

Hier war also diese große Fläche. Da standen noch zwei ehemalige Fabrikgebäude innerhalb der Wohnbebauung. In diesem Viertel haben wir also gewohnt. Wie es so war, gab es vieles über Administration. Wir wohnten in der ersten Etage und bekamen das sogenannte Hausbuch in die Hand gedrückt. Wenn dann irgendetwas war, Umzug oder so, wurde das eingetragen. Wenn jemand – vor allem aus aus dem Westen – kam, musste der sich bei der Polizei anmelden und sich aber auch ins Hausbuch als kurzzeitiger Besucher eintragen. Damit die Staatsmacht Bescheid wusste. Das gehörte zu einem diktatorischen Staat mit dazu. […]

Bäume gegen die Trostlosigkeit

Wir wohnten dort, was jetzt die schöne Pfeifferhannsstraße ist, wo Aldi auch dran baut. Die hatte aber noch keinen Asphaltbelag. Das war eine staubige Angelegenheit. Auf dem Umland gegenüber standen zwei Häuser und dann wuchs ein bisschen wildes Gras. Ungefähr so, wie wenn sie in Richtung altes Plattenwerk gehen. Das war für unseren Stadtteil und die Stadt Dresden eine sehr große Vorfertigung. Reste sind da gar nicht mehr, außer ein paar Betonplatten.

[…]Ich hatte mich bereit erklärt, die Hausgemeinschaftsleitung zu übernehmen. Wir waren vier oder fünf Leute und haben uns um Kleinigkeiten gekümmert, dass die Ordnung in den Häusern hergestellt wurde. Wir mussten ja zum Beispiel selbst Schnee schippen im Winter. Das sollte auch eine kleine Hilfe sein. Immerhin waren wir 43 Familien, die miteinander gar nichts zu tun hatten. Daraufhin hat mich der Wohnbezirksausschuss angesprochen, in dem ich dann Mitglied wurde.

Wir hatten uns dann überlegt, irgendwas zu machen, weil es bei uns so trostlos aussah. Und da haben wir beschlossen, ein paar Bäume zu pflanzen. Wir haben aber niemanden gefragt, sondern das auf eigene Kappe gemacht.

Foto: Günther Seidel

Wir hatten zwei Aktionen. Wir haben einmal vor dem Haus, wo die Baustelle ist da entlang und auch dort, wo die Pfotenhauerstraße ist, Linden gepflanzt. Diese Bäume haben wir von der Böschung an der Albertbrücke geholt, wo immer der Flohmarkt ist. Da entlang ist eine Lindenallee und die Linden haben aus der Böschung neue Pflanzen getrieben. Dort haben wir einzelne kräftige Pflanzen ausgegraben und die dann in Reih‘ und Glied angepflanzt.

Mit Fleiß wuchsen die Bäumchen heran

Die Bäume haben wir auf Trümmer gepflanzt. Beim Ausgraben fanden wir unter der Grasnarbe, sofern eine da war, Ziegelsteine. Reste vom Abbruch, was alles beim Krieg kaputt gegangen war. Dieses Zeug wurde vor unserer Zeit in etwa dort, wo diese Segelstation unterhalb des Käthe-Kollwitz-Ufers ist, aufgeschüttet auf einen alten Trümmerberg. Es gibt ja verschiedene. Ein Trümmerberg ist ja auf der ehemaligen Vogelwiese an der Waldschlößchenbrücke. Auf diesen Trümmern hatten wir unsere Bäume gepflanzt.

Zum Glück war an jedem Haus ein Wasserhahn. Wasser war da und auch günstig und es wurde nicht gemeckert. Da war ich der einzige – da muss ich mir mal auf die Schulter hauen – der dort in trockenen Zeiten beinahe täglich zehn bis zwanzig Eimer Wasser an die Bäume geschüttet hat. Denn durch den Untergrund ist das Wasser immer gleich weg gelaufen. Mit Fleiß sind darauf schöne Bäume entstanden.

[…] Viele guckten raus und dachten sich wohl, was das für ein Dummkopf ist, der mit Eimern da rum läuft. So ist das. Bei manchen Sachen habe ich ein dickes Fell und manchmal bin ich sehr dünnhäutig.

So haben wir mit Fleiß die Bäumchen groß gekriegt. Einige sind auch kaputt gegangen und wurden von der Stadt nachgepflanzt. Deswegen stehen dort auch ein paar Ahorne drin.

Anmerkung der Redaktion: Aldi hat mittlerweile sieben neue Linden gepflanzt anstelle der gefällten gepflanzt.

Bäume in der Johannstadt

Elblounge „johann“: Hoffen auf 2021

eingestellt am 24.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Laura Girke muss ihr Restaurant "johann" derzeit geschlossen halten. Foto: Philine Schlick

Im Mai eröffnet, im November geschlossen: Der „johann“ steht dieser Tage leer. Wann wieder geöffnet werden kann, ist derzeit unklar. Es gibt Absagen und Verschiebungen. Laura Girke ist dennoch zuversichtlich, denn der Kalender 2021 ist gut gefüllt. „Wir schaffen das. Aber es wird hart“, sagt die Chefin.

Ein wenig gespenstisch wirken die weitläufigen Räume des im Mai neu eröffneten „johann“ an diesem blassen Nachmittag. Die Stühle sind hoch gestellt, kein Licht brennt, es ist still und kein Essensduft ist zu erschnuppern. Mit der Schließung der Gastronomie seit Anfang November bleiben auch die Türen des lang herbei gesehnten Restaurants mit Elbblick geschlossen. Kein Tagesgeschäft, keine Hochzeiten – und der Weihnachtsbetrieb steht in den Sternen. Alle 25 Mitarbeiter*innen sind in Kurzarbeit. Wie verkraftet der junge Betrieb diese Härteprobe?

„Ich weiß genauso viel wie Sie“

Laura Girke empfängt trotz aller Widrigkeiten mit einem zuversichtlichen Lächeln. „Es war gut, dass wir im Sommer öffnen konnten“, sagt sie. Zwar erforderten die Umstände mehr Personal und damit mehr Kosten, aber Terrasse und Säle waren gut besucht. Auch Hochzeiten fanden statt. „Eigentlich werden solche Feiern ja lange voraus geplant, aber manche waren wirklich entspannt. Dann haben wir innerhalb von drei Wochen eine Hochzeit gezaubert“, sagt Laura Girke.

Im Gastraum des „johann“ sind wegen des Teil-Lockdown die Stühle hochgestellt. Foto: Philine Schlick

Die letzten Tage vor dem Teil-Lockdown nutzen etliche Besucher*innen für ein Essen im „johann“. „Aber viele Gesellschaften kamen in der aufgrund der Bestimmungen anstatt mit den 30 angekündigten Gästen eben nur zu zehnt“, sagt Laura Girke. Planungssicherheit sei nicht möglich in dieser Zeit. Dazu kommen die sich schnell ändernden Regeln. „Wenn Gäste bei mir anrufen und sich nach der Lage erkundigen, kann ich immer nur sagen: ‚Ich weiß genauso viel wie Sie.“

Derzeit nicht im Fluss

Das große Martinsgans-Essen konnte nicht stattfinden, aber ein Großteil der Gäste, die reserviert hatten, nahmen das Angebot der „Gans to go“ an. „Wir haben die Portionen in Vakuumbeutel verpackt, damit man sie gut erwärmen kann und noch was Süßes aus der Patisserie dazu gelegt“, erzählt Girke. Viele Gäste hätten aus Gründen der Solidarität nicht storniert, das habe sie zu schätzen gewusst. Auch zu Weihnachten soll ein Menü zum Abholen kreiert werden. Weitere Aktionen sind nicht geplant.

Im Sommer soll auf der Terrasse des „johann“ wieder Betrieb sein. Foto: Philine Schlick

„Ich möchte nicht aus Aktionismus heraus handeln“, erklärt die Chefin. „Das würde mich platt machen.“ Kosten und Nutzen müssen gut abgewogen werden. Schließlich müsse man dafür den ganzen Betrieb wieder hoch fahren. „Wir sind zur Zeit nicht im Fluss“, stellt sie fest. Nicht nur die Kasse, auch Kopf und Herz spielen da eine Rolle. Immer wieder planen und hoffen und dann absagen – das schlaucht. Bevor sie halbe Sachen beginne, wolle sie das Restaurant lieber geschlossen lassen.

Die Hoffnung liegt im neuen Jahr

Laura Girke nutzt die verordnete Betriebsruhe um die Buchhaltung zu erledigen, Pläne zu schmieden, zu koordinieren. Sie ist überzeugt: „Wir schaffen das. Aber es wird hart.“ Der Dezember sei ein Monat, in dem man für das Frühjahr einen Puffer erarbeite. Auch seien mit dem Stillstand die hart erarbeiteten Errungenschaften des ersten halben Jahres passé. Sie versuche das Positive zu sehen: Es bleibt mehr Zeit für die Familie – ein wirklich ungewöhnlicher Zustand für eine Gastronomin in der nahenden Weihnachtszeit.

Die Hoffnung liegt auf einer Entspannung der Lage 2021. Foto: Philine Schlick

Auch sei der Gebäude-Eigentümer verständnisvoll und am Fortbestehen des „johann“ interessiert. Von dieser Seite sei kein Druck zu befürchten. Außerdem, sagt Girke, sei sie überzeugt, dass nach dieser Krisen-Prüfung ihr Team so schnell nichts mehr erschüttern kann.

Das Telefon klingelt. Laura Girke ruft aus: „Vielleicht ist es ein Gast!“ Die Kundin am anderen Ende der Leitung wünscht eine Verschiebung. Schon jetzt, sagt Girke bedauernd, würden etliche ihre Feierlichkeiten vom Frühling in den Herbst verlegen. Das bereite ihr Bauchschmerzen. Aber dann sagt sie: „Heute Nachmittag kommen noch zwei Pärchen, die an einer Hochzeitsfeier im nächsten Jahr interessiert sind.“ Es gibt also einen Lichtstreifen am Horizont.

johann – Elblounge & Restaurant

  • www.johann-elblounge.de
  • Reservierungen und Anfragen via 0351 45699950 oder email hidden; JavaScript is required
  • Für Weihnachten 2020 gibt es ein Menü außer Haus:
    https://www.johann-elblounge.de/Speisen-ausser-Haus/

Am Waldschlößchen-Tunnel wird in der kommenden Woche gebaut

eingestellt am 21.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Blick auf die Waldschlößchenbrücke. Foto: Philine Schlick

Die Waldschlößchenbrücke wird in der kommenden Woche gewartet. Unter anderem wird die defekte Schildbrücke in Ordnung gebracht. Es kommt an verschiedenen Tagen zu Sperrungen. In der Nacht von Montag auf Dienstag ist der Tunnel nicht befahrbar.

Am Tunnel der Waldschlößchenbrücke finden von Montag bis Freitag Wartungsarbeiten statt, wobei es zu wechselseitigen Sperrungen beider Haupttunnelröhren kommen wird. Die Weströhre (Richtung Waldschlößchenbrücke) wird am 23. November und die Oströhre (Richtung Stauffenbergallee) am 24. November gesperrt. Die Verkehrsführung erfolgt in der jeweils freigegebenen Röhre in beiden Richtungen.

Überprüfung der Brandanlage

Die Zufahrt von der Bautzner Straße zur Waldschlößchenbrücke wird am 25. November von 20 Uhr bis circa 22.15 Uhr gesperrt. Die Sperrung der Zufahrt von der Brücke zur Bautzner Straße (stadtauswärts) erfolgt vom 26. zum 27. November in der Zeit von 22.30 Uhr bis fünf Uhr.

Die defekte Schildbrücke an der Waldschlößchenbrücke. Foto: Philine Schlick
Die defekte Schildbrücke an der Waldschlößchenbrücke. Foto: Philine Schlick

In der Nacht vom Montag auf Dienstag werden zwischen ein und vier Uhr alle Tunnelröhren sowie die Brücke komplett gesperrt.

Die Fachleute überprüfen die sicherheitstechnischen Anlagen, wie z. B. die Brandmeldeanlage, die Notrufeinrichtungen und die Verkehrssteuerung. Außerdem führen sie Reinigungsarbeiten an der Tunnelbeleuchtung, an der Entwässerungsanlage, den Tunnelwänden und Notgehwegen aus. Für die Arbeiten an der Sicherheitsstromversorgung ist die komplette Sperrung des Tunnels unumgänglich.

Am Mittwoch von neun bis 15 Uhr wird zudem die Schilderbrücke an den westlichen Bogen der Brücke montiert. Der Verkehr wird dabei mit je einem Fahrstreifen an der Baustelle vorbei geleitet.

Filmreihe „Von Frust und Freiheit“ erinnert an die Nachwendezeit

eingestellt am 21.11.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Die Filmreihe "Von Frust und Freiheit" findet online statt. Bild: Plattenwechsel - Wir in Aktion

Auch wenn das gemeinschaftliche Schauen, Wispern und Fühlen in einem Kino-Saal unvergleichlich sind, gehören Filme doch zu der Art von Veranstaltungen, die während der Corona-Krise vergleichsweise leicht gemeinsam online stattfinden können. Die Filmreihe „Von Frust und Freiheit“ des Projekts Plattenwechsel widmet sich Erinnerungen an die Nachwendezeit und lädt anschließend zum Gespräch.

Das Projekt Plattenwechsel – Wir in Aktion zeigt ab einmal sonntags im Monat um 17 Uhr eine Filmreihe zur Nachwendezeit. Im 30. Jahr der Deutschen Einheit nimmt die Auswirkungen der Wende auf die gesellschaftlichen Entwicklungen bis heute in den Blick – in (Ost-)Deutschland und auch bei unseren Nachbarn in Tschechien.

Im Mittelpunkt stehen die Geschichten von Menschen, von ihren Hoffnungen und Enttäuschungen, von neuer Selbst- und Fremdbestimmung, von gesellschaftlicher Aufbruchsstimmung und Resignation – von Frust und Freiheit. Zwischen 1991 und 2020 produziert, zeigen vier Spiel- und Dokumentarfilme ganz unterschiedliche Perspektiven auf die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte.

Nach dem Film findet per Videokonferenz ein Erfahrungsaustausch statt.

Das Programm

  • 22. November 2020 17 Uhr
    NÁRODNÍ TŘÍDA | NATIONALSTRAẞE (Spielfilm, Štěpán Altrichter, Deutschland/Tschechien 2019)
    Zu Gast: Štěpán Altrichter und Jaroslav Rudiš

  • 13. Dezember 2020 17 Uhr
    GRENZLAND (Dokumentarfilm, Andreas Voigt, Deutschland 2020)
    Zu Gast: Andreas Voigt

  • 24. Januar 2021 17 Uhr
    LETZTES JAHR TITANIC (Andreas Voigt, Deutschland 1991)
    Zu Gast: Andreas Voigt

  • 21. Februar 2021 17 Uhr
    STILLES LAND (Andreas Dresen, Deutschland 1992)
    Zu Gast: Andreas Dresen (angefragt)

Filmreihe „Von Frust und Freiheit“