Ministerpräsident und Oberbürgermeister sichten den Fortschritt am Bau des neuen Jugendzentrums JUGENDKIRCHE DRESDEN

eingestellt am 13.10.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Hoher Besuch im Stadtteil - Am Trinitatisplatz 1 fand eine Bauführung statt. Foto: Mira Körlin

Die Johannstadt hat hohen Besuch erhalten. Grund und Auslöser ist die Zukunft der Jugend. Oder, anders gesagt: Um Jugendliche als die Kraft zu stärken, von und mit der die nahe Zukunft unserer Gesellschaft sich gestalten wird, ist in der Johannstadt der Bau eines in seiner Art einzigartigen Jugendzentrums im Gange, der bei Stadt und Land besonderes Interesse weckt.

Die Spitzenvertreter des Freistaates Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden sind dazu  in der vergangenen Woche über den Rand der inneren Altstadt in den Stadtteil gekommen, um sich direkt vor Ort einen Eindruck zu verschaffen über den aktuellen Lauf der Dinge.
Mit dem entstehenden und sich baulich bereits deutlich abzeichnenden neuen Bauwerk rückt die Johannstadt ins Zentrum landeshauptstädtischer Aufmerksamkeit: Das künftige Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN wird in der Johannstadt einen städtischen Dreh- und Angelpunkt markieren, von dem für die Jugendkultur der Stadt und vor allem für die Jugendsozialarbeit, insbesondere auch die kirchliche Jugendarbeit viel ausgehen wird. 

 

Spitzenvertreter von Stadt und Land zum Ortstermin am Trinitatisplatz Foto: Mira Körlin

 

 

„Mir gefällt, dass das Neue aus dem Alten herausbricht“

Anlässlich einer Führung auf der derzeitigen Baustelle des künftigen Jugendzentrums JUGENDKIRCHE DRESDEN besuchten Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Wirtschaftsminister Martin Dulig und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert den neuen, mit Erwartungen besetzten Standort am Trinitatisplatz 1. Die Herren wurden gemeinsam mit den Dresdner Superintendenten Christian Behr und Albrecht Nollau von Martin Boden-Peroche und Paula Koppisch (Code Unique Architekten) durch den neuen Bau auf dem Trinitatiskirchgelände geführt und waren voller Lob und Anerkennung: Angesichts des aus der Kirchruine herausgehobenen Glaskubus’ fand SM Dulig die symbolträchtigen Worte: „Mir gefällt, dass das Neue aus dem Alten herausbricht.“

Baureferentin Katrin Tauber sagte, das Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN sei landeskirchenweit einmalig. „Wir hoffen, dass das in die Stadt hineinstrahlt“, so Tauber.

Kretschmer würdigte die künftige Jugendkirche als „ganz besonderes Projekt“: „Wir wollten es unbedingt, denn wir sind überzeugt davon, dass es ein gutes Projekt ist.“
SM Dulig und OB Hilbert betonten den gemeinsamen Geist und die Harmonie zwischen Freistaat, Landeshauptstadt und Kirche bei diesem Vorhaben.

 

Jugendkirchpfarrer Tobias Funke, Wirtschaftsminister Martin Dulig, Sup. Christian Behr, Stadtjugendpfarrerin Leen Fritz, Sup. Albrecht Nollau, Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Ministerpräsident Michael Kretschmer und Baureferentin Katrin Tauber im neu gestalteten Inneren der Trintatiskirchruine    Foto: Mira Körlin

 

Dank Geldern der Europäischen Union, Eigenmittel der Landeshauptstadt Dresden und der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens entstehen derzeit in den Mauern der Trinitatiskirchruine inspirierende Erlebnis- und Erfahrungsräume für Jugendliche zwischen 13 und 23 Jahren. 

Die Trinitatiskirchruine Dresden-Johannstadt soll im Jahr 2022 als Jugendzentrum JUGENDKIRCHE DRESDEN eröffnen. Schon jetzt steht fest, dass von Sonntag, 1. Mai, bis Freitag, 6. Mai 2022 eine Festwoche mit zahlreichen Mitmach-Angeboten zur Eröffnung des Jugendzentrums JUGENDKIRCHE DRESDEN stattfindet – ein Termin zum Vormerken für den Stadtteil.

Unter einem Dach und unter dem gemeinsamen Motto „Raum für Zeit für Dich“ vereint das neue Zentrum jugendgemäße Räume für unterschiedliche Veranstaltungsformate mit Betonung des Freiraums und der Ermöglichung hoher Eigenverantwortlichkeit der Jugendlichen. Ausserdem geben die Räumlichkeiten die feste Adresse für die Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend ab. Die bis zum Baubeginn am Standort bereits existierende Offene Jugendarbeit wird zum Jahreswechsel in größere, lichtere Räume einziehen und ihren Wirkungskreis im Stadtteil wieder zentral aufnehmen. 

Das ganze Angebot, die Möglichkeiten zur Verwirklichung sowie Ansprechstellen für Rat, Tat und Initiative richten sich – unabhängig von religiösen oder konfessionellen Bindungen – an junge Menschen aus dem Quartier wie dem gesamten Stadtgebiet und dem Dresdner Umland.

Träger des Projekts sind die beiden Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirke Dresdens. Christiane Seiler vom Kirchenbezirk Dresden Mitte führte ebenfalls über die Baustelle und stand, genauso wie Stadtjugendpfarrerin Leen Fritz und Jugendkirchpfarrer Tobias Funke, für Gespräche, Anregungen und Fragen zur Verfügung.

Der Raum ist nun weitgehend errichtet, doch für die Ausstattung des Hauses wie z.B. Lichttechnik und Stühle werden noch Spenden benötigt, wie Jugendpfarrer Funke zu verstehen gibt.

 

Weitere Informationen

Für Spenden:
Empfänger: Stadtjugendpfarramt Dresden
IBAN: DE51 3506 0190 1601 300016
BIC: GENO DE D1 DKD
Bank: KD-Bank

Spendenzweck: Jugendkirche

Auftakt zum Neuen Anfang: In der Johannstadt entsteht die Jugendkirche für Dresden

eingestellt am 08.05.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Die Ruine der Trinitatiskirche wird in ihrem Inneren bald das Jugendzentrum Jugendkirche beherbergen Foto: Bildausschnitt Foto Peter Weidenhagen

 

Über den Winter entsteht in mancher unscheinbaren Hülle sagenhaft Neues, das dann zum Frühjahrserwachen mit einem Mal die Welt in Staunen versetzt. So stellt sich gerade das Geschehen um das neue Jugendzentrum Jugendkirche dar, die in die im Umbau begriffene Trinitatiskirchruine mit neuen Räumen und einer großen Vision für die Evangelische Jugendarbeit in Dresden ihren Einzug plant. Am Sonntag erhält Tobias Funke als neuer Jugendkirchenpfarrer im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes den Segen zum Beginn seiner Arbeit.

 

Die erste Jugendkirche Dresdens

Schon jetzt sind feste Schritte gesetzt: Der Bau des Jugendzentrums Jugendkirche im Gehäuse der Trinitatiskirchruine läuft trotz mancher Verschiebungen im Soll. Im Laufe des April wurden in das kolossale Stahlgerippe, das sich aus dem Kircheninneren in den offenen Raum nach oben erhebt, die letzten Scheiben eingepasst und ergeben zusammengesetzt jetzt einen imposanten Glaskasten. Ruine und Neubau sind in Dialog miteinander getreten. 

 

Alt und neu auf Tuchfühlung Fotos: Mira Körlin

 

 

 

 

 

 

 

 

Der im Ganzen ins Kircheninnere eingesetzte lichte Glaskubus steht nun dicht und fertig da. Als Herzstück des neu geplanten Jugendzentrums breitet er sein gläsernes Dach über deren gerade entstehende Räume. Im Innenausbau geht es voran: Büros und Besprechungsräume sind im Entstehen. Mitte Dezember soll alles fertig sein. Dann wird die zentrale Arbeitsstelle der Evangelischen Verbandsjugendarbeit mit Referent*innen, Gemeindepädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Teamer*innen und einer Fortbildungsstelle für Ehrenamtliche hier einziehen. 

In Trägerschaft der Ev.-Luth. Kirchenbezirke Dresden Mitte und Dresden Nord wird die Johannstadt das erste Jugendzentrum Jugendkirche Dresdens beheimaten. Es ist angedacht als ein Kristallisationspunkt für die städtische kirchliche Jugendverbandsarbeit und adressiert sich gleichzeitig an Jugendliche im Alter von 13 und 23 Jahren aus der Johannstadt,  unabhängig von religiösen Überzeugungen, durch die Angebote der Offenen Jugendarbeit.  In offenen Räumen und in unterschiedlichsten Formaten können Jugendliche sich  ausprobieren und Erfahrungen ihrer Selbstwirksamkeit innerhalb gesellschaftlicher Prozesse sammeln.

 

Gesegnete Amtseinführung

Unter dem Dach des Jugendzentrums Jugendkirche Dresden wird der schon seit 1994 in der Ruine bestehende „Jugendtreff Trini“ , sowie das Stadtjugendpfarramt als Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend Dresden ihren Platz finden. Zusätzlich soll der neu entstehende Raum für Konzerte und Veranstaltungen nutzbar sein.
Pfarrer Tobias Funke ist seit 1.April mit 50% seiner Stelle Jugendkirchenpfarrer der neuen Einrichtung. Am Sonntag den 09.05., 17 Uhr wird Pfarrer Funke in einem feierlichen digital übertragenen Gottesdienst in sein Amt eingesegnet, ebenso die beiden bewährten Köpfe der Offenen Jugendarbeit vor Ort, Marion Kynast und Michael Czupalla.

Die in Johannstadt groß geschriebene soziale Jugendarbeit mit offenem Treff ist aus ihren bisherigen versteckten Räumen im Turm der Trinitatiskirche bereits ausgezogen. Derzeit befindet sich der „Trini“ im Interim auf der Dürerstraße und wird zum Jahreswechsel zurückkehren und seine Räume im Erdgeschoss des Neubaus beziehen. Dort wird es dann wieder heissen: „Hallo, willkommen, mein Name ist Marion“, wenn die engagierte Sozialarbeiterin Jugendlichen die Türe öffnet und der Jugendsozialarbeiter für die jungen Menschen „so etwas wie ein zweites Zuhause“ umsorgt.

 

Innenraum der Trinitatiskirche 2017.Foto: Gerd Hammermüller

Im Kokon rumort es

Bevor das große Kapitel vollverantwortlich für so viele Beteiligte im neuen Jahr 2022 aufgeschlagen werden kann, ist zunächst reichlich Vorarbeit nötig – sowohl konzeptionell planerisch als auch in der Vernetzung im Stadtteil wie auch innerstädtisch. Diese Aufgabe wird Pfarrer Funke im nächsten halben Jahr vor allem betreiben und lädt mit offener Geste ein zur Beteiligung: „Uns werden tolle Möglichkeiten geschenkt, die Arbeit der Evangelischen Jugend in Dresden räumlich und auch inhaltlich neu zu gestalten.“

Die Arbeit, die im architektonisch innovativ gestalteten Gebäude dann stattfinden wird, setzt den Fokus darauf, Jugendlichen Freiräume zu geben, um sich auszuprobieren: Das Motto der Jugendkirche heißt Raum für Zeit für Dich, und steht für freie Entfaltungsmöglichkeiten von Jugendlichen ein, die sich mit eigenen kreativen und handwerklichen Ideen, Projekten und Formaten in die Gesamtgesellschaft einbringen wollen. 

Unter den jetzigen eingeschränkten Bedingungen von Schule, sozialer und kultureller Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe ist besonders deutlich geworden, wie wichtig es gegenwärtig ist, Jugendlichen zuzuhören und Aufmerksamkeit da zu schenken, wo Zukunft in ihrer Entwicklung begriffen ist. Darum soll es im Kern gehen.

 

Tobias Funke in seinem neuen Amt als Jugendpfarrer des Jugendzentrum Jugendkirche Foto: Mira Körlin

 

 

 

 

 

 

Welche Formate es in Zukunft sein werden, die die Aktivität der Jugendkirche prägen und ausmachen, „das steht und fällt mit den Jugendlichen, die sich einbringen und die Formate mitentwickeln“, sagt Pfarrer Funke und nennt Sport- und Kreativangebote, einen Debattierclub und einen Aktionskreis für politisches Engagement, die von dafür geschulten Jugendlichen selbst und/oder in Begleitung von Mitarbeitenden der Jugendkirche veranstaltet werden, sowie auch größere Events wie Konzerte, Bandprojekte und Feste, die zukünftig in den multifunktionalen, barrierefreien Räumen verschiedener Größen geschehen könnten. Der Hauptraum soll nach derzeitigen Planungen eine Kapazität von ca. 250 Plätzen haben. Auch ein Proberaum für Musikbands ist eingeplant.

 

Natürlich werden die wenigsten Pfarrer

Tobias Funke, der selbst als Jugendlicher in seiner Herkunftsgemeinde an der Thomaskirche in Leipzig durch die kirchliche Jugendarbeit geprägt wurde, teilt die Vision, „dass aus Begegnungen auch Ideen entstehen, die unsere Gesellschaft voranbringen und die auch unsere politischen, lebensphilosophischen Grundfragen beackern.“ Jugendliche sollen solche Räume offen stehen, in denen ihr Potential lebendig wird und Wege sich auftun in ein verantwortliches kirchliches oder allgemein gesellschaftliches Leben in Gemeinschaft: „Ich habe Freiräume erlebt, mich in Leitungssachen auszuprobieren, Verantwortung zu übernehmen und speziell für die Berufswahl weiterzukommen.“ Lachend fügt er an: „ Natürlich werden die wenigsten Pfarrer und es müssen auch nicht alle Pfarrer werden. Aber viele, die in der kirchlichen Jugendarbeit unterwegs waren, sind als Erwachsene aktiv eingebunden in sozialen und anderen gesellschaftlichen Bereichen: Was Teilhabe und demokratische Bildung angeht, wird in der evangelische Kirche groß geschrieben. Es gibt nicht wenige, die in der Politik unterwegs sind, die sich vorher in der kirchlichen Gemeindearbeit in Gremien ausprobiert haben und so die Strukturen kennengelernt haben, dass man etwas bewirken kann, wenn man sich engagiert.“ 

 

Bauverwandlung der Trinitatiskirchruine 2020 Foto: G.Hammermüller

 

Neues Zentrum in der Johannstadt

Mit der Jugendkirche soll ein neuer sinnstiftender Begegnungs-, Identifikations- und Kommunikationsort für Jugendliche in Dresden entstehen. Dafür tritt er sein Amt an und bekräftigt die Offenheit des Konzepts: „Unsere von der Stadt Dresden finanzierte offene Jugendarbeit verpflichtet zu offenen Angeboten und breit aufgestellter Mitbeteiligung, die nicht konfessionell gebunden ist. Außerdem gibt es die Förderung des Jugendkirchenbaus zu 80-90% durch EU-Mittel, was bedingt, dass es keine kirchliche Engführung gibt.“

Konkret für die Johannstadt erläutert er: „Ich stelle mir ein christliches Jugend- und Kulturzentrum vor, das städtebaulich im neuen Zentrum der Johannstadt liegt und anstiftend, vernetzend und verbindend in den Stadtteil und darüber hinaus wirken kann.“ 

 

Der Kokon beginnt sich zu weiten. Mit der Jugendkirche wird etwas Neues in Dresden schlüpfen, das an diesem Sonntag einen feierlichen Auftakt und Segen erfährt.

 

Weitere Informationen:

Launch Meeting – Zoom zum Gottesdienst unter www.johanneskirchgemeinde.de

Kontakt: Jugendkirchenpfarrer Tobias Funke, tobias.funke@evlks.de, Tel. 01638447500

Bautagebuch: https://www.evangelische-jugend-dresden.de/jugendkirche/bautagebuch.html