Zeile-Magazin sucht Beiträge zum Thema “Wissen”

eingestellt am 29.10.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Das Ding ist im Kasten: Die Zeile als kostenfreier Adventsgruß. Foto: Meike Weid

Das gedruckte Stadtteilmagazin “Zeile” geht in die dritte Runde. Die neue Ausgabe widmet sich dem Thema “Wissen”. Bis zum 7. November können noch Beiträge aus dem Stadtteil eingereicht werden. 

Die dritte Ausgabe des kostenfreien Stadtteilmagazins “Zeile” geht an den Start. Das Heft erscheint zweimal jährlich und versteht sich als Sprachrohr Johannstädter Bürger*innen. Es darf gezeichnet, geklebt, gedacht, gemeint, geschrieben, fotografiert werden – all das findet seinen Platz auf den Seiten, die das Viertel widerspiegeln.

Nach den Themen “Nachbarschaft” und “Wohnen” kommt nun der große Brocken “Wissen” unter die Lupe. Was gibt es zu wissen in und über die Johannstadt? Wo wird Wissen vermittelt, wo schlummern Geheimnisse, in einem Viertel wo Kitas, Grundschulen, Büros, Werkstätten, Geschäfte, Kliniken und Forschungszentren dicht beieinander versammelt sind? Was hätten Sie nicht gewusst, was möchten Sie anderen mitteilen? Wissen, ist das etwas für Laien oder für Weise? Und wo beginnt das Ende des Wissens?

Persönliches, historisches, unterschätztes, verlorenes, selbstverständliches Wissen wird gesucht – ob lang oder kurz, bildhaft oder wissenschaftlich. Was wissen Sie, was Andere nicht wissen? Welche Kenntnisse möchten Sie gern weitergeben? Es gibt keine Beschränkungen. Wir wollen alles!

Die aktuelle Ausgabe der ZEILE liegt auf Ladentheken im Stadtteil verteilt aus Foto: Anja Hilgert

Das nächste Heft erscheint turnusgemäß wieder im Advent und wird wie gehabt in verschiedenen öffentlichen Einrichtungen, Praxen, Läden, im Johannstädter Kulturtreff, im Büchertauschschrank und auf Anfrage erhältlich sein. Exemplare der zweiten Ausgabe zum Thema “Wohnen” sind ebenfalls noch vorrätig und können im Stadtteilladen, im Johannstädter Kulturtreff oder via Mail bei der Stadtteilredaktion angefragt werden.
Wir freuen uns über eine Spende, wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt.

Zeile 3: “Wissen”

  • Beiträge bitte gern bis zum 7. November an redaktion@johannstadt.de oder in den Stadtteilladen, Pfotenhauerstraße 66
  • Informationen zur Stadtteilredaktion und die bisherigen Hefte zum digitalen Durchblättern finden Sie hier

Was lokale Partizipation bedeutet – oder : Den ganzen Stadtteil lesen auf johannstadt.de

eingestellt am 06.07.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Die richtigen Worte im rechten Moment zu finden, ist die Kunst der Verständigung. Darin übt sich die Stadtteilredaktion in ihrem Projekt eines Stadtteilmagazins für die Johannstadt Foto: Anja Hilgert

 

Die Johannstadt hat Einiges, was nicht jeder Stadtteil Dresdens hat.
In der jüngsten Vergangenheit wurden neuartige Verbindungen hergestellt, die den Stadtteil als gemeinsamen Bezug haben: Stadtteilplattform, Stadtteilverein, Stadtteilladen, Stadtteilbeirat, Stadtteilfonds und Stadtteilredaktion sind Neugründungen in der Johannstadt, bei denen der Stadtteil im Zentrum steht als gestaltbarer Identifikationsraum der Menschen, die hier leben und arbeiten.

Für viele Bewohner*innen der Johannstadt ist das lokal gestaltete Stadtteilmagazin eine feste Bezugsquelle für Nachrichten direkt aus dem unmittelbaren Lebensumfeld.
Ein nun neu installierter Spendenknopf auf der Stadtteilseite johannstadt.de gibt Anlass und Motivation, einmal den Werdegang und die Zusammenhänge vor, mit und hinter der in Johannstadt tätigen Stadtteilredaktion zu beleuchten.

Zwei Stränge für den Stadtteil

Wie zwei Stränge derselben Sache besteht das Stadtteilmagazin für die Johannstadt
einmal aus einem digitalen tagesaktuellen Onlinemagazin auf johannstadt.de,
einem Projekt des Stadtteilvereins Johannstadt e.V. und darüber hinaus in Form der ZEILE aus einer zweimal jährlich erscheinenden Druckausgabe – einer Kooperation der Online-Redaktion mit dem Projekt UTOPOLIS des Johannstädter Kulturtreffs e.V.

Großformatig kündigten die Dresdner Neusten Nachrichten (DNN) am 16. Juni 2021 die zweite Ausgabe der ZEILE an und verhalfen dem gesamten Stadtteilmagazin dadurch zu weiterer Bekanntheit in der Johannstadt und über ihre Grenzen hinaus. Doch, um dem innovativen Anspruch des Teams hinter den Kulissen von johannstadt.de und ZEILE gerecht zu werden, verlangt die positiv motivierte Darstellung auf den Lokalseiten der Zeitung auch nach einer Klarstellung.

Geburtsstunde einer Stadtteilredaktion in Johannstadt

Zunächst geht es um die Stadtteilredaktion. Sie ist ins Leben gerufen worden durch Philine Schlick, die Ende 2019 ihre Sinne an der rechten Stelle offen hatte, um zu hören, dass aus dem Umkreis des Stadtteilvereins Johannstadt und des Quartiersmanagements Nördliche Johannstadt immer wieder die Rede auf den Wunsch nach einem Magazin fürs Viertel gekommen war.

 

Stadtteilrelevante Nachrichten für die Johannstadt gebündelt auf johannstadt.de. Foto: Anja Hilgert



Als Journalistin und freie Autorin brachte sie genügend gesammelte Erfahrung und auch reichlich selbstmotivierte Neugier mit, um das Begehr in die Tat umzusetzen: Das Onlinemagazin johannstadt.de wurde geboren. Hier wird berichtet, referiert und informiert über stadtteileigene Ereignisse, Aktivitäten, Neuerungen und es bietet Raum für bewegende Geschichten von Menschen und Orten in der Johannstadt, die die Bewohner*innen untereinander und mit ihrem Stadtteil vernetzen.

 

Draufsicht,  ….
Details….

 

 

 

 

 

 

und der Blick hinter die Kulissen stehen im Blick der Stadtteilredaktion
Fotos: Anja Hilgert
Hintergründe…. © Feuerwehr Dresden

 

 

 

 

 

 

 

Das Magazin folgt der Idee, eine informative Plattform zu sein für Mitteilung, Austausch und Diskurs von und für Menschen in der Johannstadt.

Die Umsetzung wurde möglich durch einen Projektantrag bei dem im Rahmen der Zukunftsstadt Dresden eingerichteten Stadtteilfonds.
Dieser Fonds städtischer und gestifteter Gelder wird vom Stadtteilverein Johannstadt e.V. verwaltet, um motivierten Bürger*innen und Einrichtungen zur Verwirklichung eigener nachhaltiger Projekte für mehr Lebensqualität in der Johannstadt eine finanzielle Unterstützung an die Hand zu geben. Wer Geld für seine Idee bekommt, entscheidet der demokratisch organisierte Stadtteilbeirat, so auch im Fall der Förderanträge der Stadtteilredaktion im Herbst 2019 und für das Folgejahr 2020.

 

Der Stadtteil schreibt ZEILE

Als im Mai 2020 die Stadtteilplattform qm-johannstadt.de vom Quartiersmanagement Nördliche Johannstadt in die Trägerschaft des Stadtteilvereins Johannstadt überging und zu johannstadt.de wurde, war die Stadtteilredaktion bereits fest im Sattel. 

Seit Herbst des Vorjahres war Anja Hilgert als zweite feste Schreiberin zur Redaktion dazugestoßen. Ein damals von Anwohner*innen organisiertes und ebenfalls vom Stadtteilbeirat gefördertes Hofflohmarkt-Fest im Hinterhof der Tenza-Schmiede war für sie zur ersten Berichterstattung geworden, die das weitere Engagement für johannstadt.de ins Rollen brachte. 

Eine im Frühjahr 2020 folgende Begegnung im Rahmen der Infoveranstaltung zur Sozialen Stadt Nördliche Johannstadt mit Meike Weid als Projektleiterin von UTOPOLIS beim Johannstädter Kulturtreff e.V. begeisterte die Kunstwissenschaftlerin für das Vorhaben, Soziokultur im Stadtteil mithilfe künstlerischer Formate zu fördern. Sie erklärte sich bereit, an der Realisierung einer Printausgabe des Stadtteilmagazins mitzuarbeiten.

In dieser Schnittmenge kam es zum Handschlag für das gemeinsame Printmagazin, vorerst für die Nördliche Johannstadt: Als Förderprojekt im Rahmen von UTOPOLIS wurde die ZEILE selbst ein Beitrag zu Begegnung, Austausch und Partizipation im sozialen und kulturellen Stadtteilleben der Johannstadt, ein Mitmach-Format, in dem der Stadtteil selbst seine vielfältige(n) Geschicht(n) schreibt. 

 

 

Das Stadtteilmagazin ZEILE landete im Dezember 2020 in der Johannstadt Foto: Anja Hilgert
Das Cover der aktuellen Zeile im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert
Das Cover der Erstausgabe im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

 

 

Das für drei Jahre gebahnte Förderprojekt macht den Johannstädter Kulturtreff e.V. zum Herausgeber des zweimal jährlich erscheinenden und rund 44 Seiten umfassenden Stadtteilmagazins ZEILE. Umgesetzt wird das Projekt aufbauend auf johannstadt.de.

Die Stadtteilredaktion übernimmt die Sichtung der Inhalte, die ihrerseits direkt aus der Beteiligung von Menschen im Stadtteil stammen und so Ausschnitte aus dem täglichen Stadtteilleben spannend und informativ wiedergeben.
Geschrieben, gezeichnet, bebildert, geteilt von Johannstädter*innen für Johannstädter*innen. Wer mitmachen will, ist jederzeit herzlich willkommen!

 

Die aktuelle zweite Ausgabe der ZEILE liegt im Stadtteil kostenfrei erhältlich aus Foto: Anja Hilgert

 

Ein Teil gegenwärtigen Lebens in diesem Teil der Stadt sein

Sowohl johannstadt.de als auch die ZEILE leben von vielfältigem überwiegend ehrenamtlichem, freiwilligem, beherztem Engagement, das sich über mehrere Hände und verschiedene Köpfe verteilt.

Es ist nicht Luxus, wie manche munkelnd mutmaßen, der zu diesem Engagement antreibt. Die, die hier beteiligt sind, sind quer über den Stadtteil verteilt und als Menschen sowohl altersmäßig als auch familiär, kulturell, sozial und letztlich finanziell sehr unterschiedlich aufgestellt: Freiberuflich, pensioniert, Minijob, prekär angestellt, Vollverdienst, Festanstellung, Familienleben, soloselbständig, alleinstehend, geschieden, verheiratet, älter, jünger, schon immer Johannstadt oder erst seit ein paar Jahren, alteingesessen oder zugezogen – es regiert hier kein allgemeines Maß.
Was uns in aller Verschiedenheit miteinander verbindet, ist das Verständnis, gegenwärtig ein Teil des Lebens in diesem Teil der Stadt zu sein. 

Die Begriffe Chef und Chefin kommen in diesem Modell miteinander bewerkstelligter Zusammenarbeit nicht vor. Das vernetzte Ganze entsteht in seiner Vitalität erst durch alle Teile. Deshalb wirbt die Stadtteilredaktion immer weiter für Mitschreibende, die das Ganze, ob online oder in gedruckter Version, mitgestalten möchten: Das macht die Vielfalt, den Variantenreichtum, die Beweglichkeit, die Andersartigkeit, die Überraschungen und spontanen Einfälle aus, die Zeile für Zeile aufs Neue entstehen.

 

Schönheit, …
Erlebnis, …
Besonderheit, …
Zusammenhalt … sind Aspekte im nachbarschaftlichen Entdecken des Stadtteils Fotos: Anja Hilgert

Netzwerk und die Teile eines Ganzen

Die Stadtteilredaktion ist ein offenes Projekt bürgerschaftlichen Engagements: Für ein aktives, inklusives und partizipatives Stadtteilleben, das möglichst allen Johannstädter*innen ein Forum sein will für Information und Austausch, des gegenseitigen Respekts und offener Begegnungen. 

Lebens- und Schaffensfreude sind ein Antrieb, sich den eigenen Stadtteil schreibend erfahrbar zu machen.  Dieser aus unterschiedlichen Perspektiven erschriebene und beschriebene Stadtteil stellt sich repräsentativ in den Stadtteilmedien johannstadt.de und ZEILE dar.

Insbesondere durch die vom Quartiersmanagement vorbereitete gute Vernetzung zu Akteuren, Initiativen, Zirkeln, Kreisen, Runden und Privatpersonen im Stadtteil konnten Online- und Printmagazin bereits im ersten Jahr ihres Bestehens gut Fuß fassen. 

Das Quartiersmanagement Nördliche Johannstadt, das die Internetseite für die Johannstadt ins Leben gebracht und strukturiert hat, bestückte die Stadtteilplattform von 2015 bis zum Zeitpunkt der Übertragung mit regelmäßigen Veröffentlichungen. Die zu einem eigenen Archiv angewachsenen Inhalte in den angelegten Rubriken für Veranstaltungen, Angebote, Menschen, Orte wurden vom Stadtteilverein übernommen und von der Stadtteilredaktion durch einen nahezu täglich aktualisierten Blog über das Stadtteilleben erweitert. 

Damit soll über die absehbar endende Soziale-Stadt-Förderperiode und über den Wirkungsbereich des Soziale Stadt-Fördergebietes Nördliche Johannstadt hinaus ein lokales Informationsmedium für den ganzen Stadtteil etabliert werden.

Die im Grunde noch junge, doch dank der Vielfalt der Mitwirkenden bereits erfahrene Stadtteilredaktion liefert auf professionellem journalistischen Niveau informative, sachliche wie lebensalltägliche Berichterstattungen und beleuchtet mit Charme und Stimmenvielfalt Themenstellungen aus sämtlichen Ebenen der Stadtteilarbeit und des Lebens, wie es sich lokal in der Johannstadt zeigt.

 

Den direkten Draht in die Johannstadt hat die Stadtteilredaktion Foto: Anja Hilgert

Reife und ein Spendenknopf

Wie die Erfahrung mit Kindern lehrt, vergeht die Zeit des Heranwachsens wie im Flug und Babys sind nur ganz kurz, Kleinkinder vielleicht etwas länger, im Schutz elterlicher Obhut. Zu schnell eigentlich und allzu bald kommt der Moment, wo es sich anzeigt, dass sie eigenständig ihren Weg weitergehen wollen und sollen. Das gleiche Schicksal trifft die Stadtteilredaktion. 

Die Projektförderung neigt sich einem Ende. Damit verlässt die Redaktion ihren finanziell gesicherten Hafen und treibt schon jetzt in Richtung offenes Meer. 

Was aufgebaut worden ist und gerade freudvoll seine Entfaltung erfährt, mit einem Bekanntheitsgrad im Viertel, der positives Echo zurückträgt, mit einer Vernetzung, die reichhaltig gelebte Geschichten im Stadtteil der früheren und heutigen Johannstadt aufleben lässt, das möchte weiter fortbestehen. Wir sind munter dabei! Bist Du mit unterwegs oder gar mit von der Partie?

So wird das nächste Kapitel, das die Stadtteilredaktion zu schreiben hat, gerade skizziert.
Der neu installierte Spendenknopf ist eine Möglichkeit, die redaktionelle Arbeit durch einen finanziellen Beitrag zu unterstützen. Hier können sich große und kleine Unterstützer*innen einbringen, die, auch ohne selbst zu schreiben, für den wachsenden Stadtteil Johannstadt eine fundierte lokale Berichterstattung sinnig, nötig, kreativ, niedrigschwellig, bereichernd, bildend, erfrischend, wertvoll, nachhaltig, innovativ, förderlich oder belebend finden und schlichtweg gutheißen, dass es sie gibt: In Form von johannstadt.de und der ZEILE. 

 

Mitmachen ist einfach und nur einen Klick entfernt 

Die Themen der Johannstadt sind unentdeckt wie die Steine am Elbestrand –
 alles ist einen – ist Deinen Blick wert! 

  • – – -Schreibst Du selbst ?  – – –
    Dann reiche Deinen Beitrag bei der Redaktion ein: 500 – 1000 Wörter sind schon ein Beitrag!

– – – Magst Du erzählen ? – – –
Die Geschichte kannst Du mit uns gemeinsam entwerfen, wir helfen mit Worten! Dann melde Dich, wir sind bereit für ein Treffen zu Deinem Thema aus der Johannstadt!

 – – – Hast Du sonst eine Idee? – – –
Dann teile sie mit uns!

***
Hütest Du alte Fotos und willst sie aus der Kiste daheim befreien?

***

Magst Du Geschichten erzählen, die Dir Bilder oder Dinge in Erinnerung rufen,
die Du zuhause hast?

***

Hattest Du neulich eine schöne Begegnung in Deiner Nachbarschaft?

* **

Hast Du etwas Seltsames erlebt in der Johannstadt?

***

Welche Fragen beschäftigen Dich?

***

Über was machst Du Dir Gedanken, die vielleicht
die Stadtteilredaktion mit Dir bewegen könnte?

 

Rückmeldungen aller Art an redaktion@johannstadt.de

 

Weitere Informationen zu Partizipationsmöglichkeiten in der Johannstadt

  • redaktion@johannstadt.de
  • Stadtteilfonds Johannstadt

Wochenstart mit der ZEILE 2: Die aktuelle Ausgabe WOHNEN des Stadtteilmagazins für die Johannstadt ist ab Dienstag im Stadtteil erhältlich !

eingestellt am 14.06.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Mit Schwung ins bunte Wohnen in der Johannstadt - Ausschnitt aus dem Titelfoto der neuen zweiten Ausgabe der ZEILE Foto: Victor Smolinski

Die ZEILE ist das Stadtteilmagazin für die Johannstadt – geschrieben von Johannstädter*innen für Johannstädter*innen! Und es ist wieder soweit: Nach der positiven Aufnahme der Erstausgabe im Dezember 2020 erscheint nun turnusgemäß und pünktlich zur Sonnwendezeit die zweite Ausgabe für Frühjahr/Sommer 2021. Ab Dienstag ist sie im Stadtteil an verschiedenen lokalen Verteilstellen kostenfrei bzw gegen einen freiwilligen Spendenbetrag erhältlich.

Wie wir wohnen in der Johannstadt

Mit dem Themen-Schwerpunkt WOHNEN nimmt ZEILE 2 das Phänomen unter die Lupe, unter dem wir alle schwerpunktmäßig das vergangene Jahr zugebracht haben: Wohnen, zu Hause sein, Kontaktbeschränkung, Rückzug, Ausgangssperre, ein stillgelegtes öffentliches Leben und viel Daheim, im Radius des Stadtteils.

Das hat der ZEILE den Blick geweitet für die spannende Geschichte des Stadtteils. Die Bedingungen unseres heutigen Wohnens sind dokumentiert und dargestellt in der Ausstellung WohnKultur – Wohnen und Bauen nach 1945 in der JohannStadthalle – wir haben uns die verschlossenen Pforten öffnen lassen.
Von den Etappen der Stadtteilgeschichte und was der Multiboy mit der Johannstadt zu tun hat, erzählt die aktuelle ZEILE.

Multiboy, Eisbombe und andere Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs stoßen Geschichten der WohnKultur in Johannstadt an. Foto: Torsten Görg

 

 

Wie wohnen wir in der Johannstadt? Lokale Geschichten von Erstbezug und Epochenende, von Neubaublocks und Arbeitseinsätzen, von den Pfeifferhannslinden und den blauen Badfliesen, vom Alleinleben, von Haushalts- , Eisen- und Recyclingwaren, von den eigenen vier Wänden und dem Blick in den Hinterhof – das Heft ist vielseitig gestaltet von zahlreichen Johannstädter Autor*innen und Bildreporter*innen, die sich mit persönlichen Beiträgen beteiligt haben. Herausgekommen ist ein 44 seitiges, mit Inhalten prall gefülltes Stadtteilmagazin in hochwertigem Format, das nun in die Johannstadt kommt, um gelesen und besprochen zu werden!

 

Blick aus den 1970er Jahren über die Dächer des Bönischplatzes ins Viertel hinein.                         Foto: H.J. Birninger

 

 

Wo die ZEILE erhältlich ist

Erhältlich ist die ZEILE (Auflage 3.500 Stück) kostenfrei zum Mitnehmen und auf Spendenbasis bei festen Partnern im Stadtteil, die das Magazin dauerhaft anbieten solange der Vorrat reicht:

  • Johannstädter Kulturtreff e.V. – Elisenstraße 35
  • Stadtteilladen des Stadtteilvereins Johannstadt e.V. – Pfotenhauerstraße 66
  • Copy Sauer – Pfotenhauerstraße 43
  • Außerdem wird der Bücherschrank am Bönischplatz regelmäßig bestückt

Je nach Zustimmung werden auch verschiedene Ladenbesitzer*innen, Geschäftsinhaber*innen, Arztpraxen und Apotheken die ZEILE auf ihren Ladentheken, Tresen oder im Sitzbereich ausliegen haben. 

Die Verteilung erfolgt diesmal ausschließlich über exklusive Verteilstellen vor Ort im Viertel: Das sind vor allem die Standorte des Herausgebers Johannstädter Kulturtreff e.V. und seines Kooperationspartners Stadtteilverein Johannstadt  e.V. im Stadtteilladen Pfotenhauerstraße aber auch mitmachende Läden, Geschäfte und Praxen der Johannstadt und auf besondere Nachfrage direkt über die Stadtteilredaktion redaktion@johannstadt.de.

Die Stadtteilredaktion mobil vor Ort

Die ZEILE ist ein Beteiligungsformat. Nach dem Motto: “Von Bewohner*innen für Bewohner*innen des Stadtteils” ändern sich mit jeder neuen Ausgabe Inhalte und Gesicht der ZEILE. Die Stadtteilredaktion sucht stetig neue Mitschreiber*innen und Mitgestaltende, die ihren Beitrag aus dem Stadtteilleben teilen möchten: Persönliche Stationen aus der historischen Stadtteilgeschichte, privat archivierte Fotos, Momentaufnahmen alltäglichen Erlebens der gemeinsamen Umgebung, Geschichten, künstlerische Impulse, poetisch gefasste Erlebnisse…

Die Stadtteilredaktion johannstadt.de wird mit einem mobilen Stand mindestens einmal im Monat überraschend im öffentlichen Raum der Johannstadt vor Ort aufschlagen, um an verschiedenen Stellen im Viertel persönlich präsent und ansprechbar zu sein. Dort wird auch die ZEILE verteilt. Am Stand der Stadtteilredaktion können Geschichten und Neuigkeiten von Mund zu Mund in Umlauf gebracht, erzählt oder zum Weitererzählen angeregt werden.
Es sollen sich Stadtteilgespräche entfachen, die das Leben ergreifen: Das ganze Viertel auf johannstadt.de!

Doris Müller: “Erstbezug, ist ja klar!”

eingestellt am 25.04.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Foto: Philine Schlick

Doris Müller wohnt seit 1973 im zwölften Stock eines WGJ-Hauses am Käthe-Kollwitz-Ufer. Akribisch hat sie alle Dokumente bewahrt, die den Erstbezug in das moderne Hochhaus begleiteten. Sie erinnert sich glücklich an diese schöne, aufregende Zeit. Heute teilt sie die Wohnung mit ihrem Hund Kiro – und vielen Erinnerungen. Zum Beispiel an die Sache mit den Fliesen, die sich anhört wie eine Variation des Märchens „Hans im Glück“. 

Ich bin aus Eisenach, und habe im Rennkollektiv  gearbeitet, mein Mann auch. Er war dort Versuchsleiter. Das Automobilwerk hatte noch diese Nebenstelle in der Rennautos gebaut, gefahren und erprobt wurden. Auch auf dem Nürburg-Ring waren die Eisenacher Autos. Ich habe gezeichnet und wir haben uns kennengelernt. Er war praktisch mal mein Chef.

Blick vom Westbalkon aus in Richtung Altstadt. Foto: Philine Schlick

„Die Tierhalter haben sich Wannen voll Brot geholt“

Und dann ist mein Mann nach Pirna gegangen. Es sollten Autos mit einer Gasturbine gebaut werden, das hat sich aber zerschlagen. Später  war  die Luftfahrtindustrie dort. Eine Maschine ist bei Leipzig abgestürzt. Die Sowjetunion hat dann ihre eigenen Flugzeuge gebaut und so wurde der Betrieb aufgelöst. Es sind verschiedene andere Firmen entstanden, z.B. wurden u.a. auch Generatoren für die Feuerwehr gebaut.

Mein Mann ist zehn Tage auf einem Schiff gefahren und hatte dann vier Tage frei, sie haben Generatoren und Turbinen im Dauertest geprüft, ob sie u.a. auch für Schiffe möglich sind. Später ist er als Dienststellenleiter zum Amt für Standardisierung und Warenprüfung gegangen.

Ich habe in Pirna einen Teilkonstrukteur-Lehrgang gemacht und gezeichnet. Als Teilkonstrukteur habe ich vielleicht um 580 Mark verdient? Aber eine Straßenbahnfahrkart von Pillnitz bis Radebeul kostete 20 Pfennig, oder die Brötchen .. es war alles unter Wert. Die Tierhalter haben sich teilweise Wannen voll Brot geholt und es dann verfüttert. Das hat nicht gestimmt! Aber heute stimmt ja leider auch nicht alles.

Doris Müller in ihrer Wohnung im zwölften Stock. Foto: Philine Schlick

“Eigentlich schön, aber hundekalt”

In Dresden habe ich nach einem weiteren Lehrgang zum Plantechniker in einer Nachfolgeeinrichtung von den Verkehrsbetrieben gearbeitet, im Büro für Stadtverkehr, und hatte einen Krippenplatz von den Verkehrsbetrieben.

In Johannstadt – da war das Straßenbahn- Depot und das Büro der Verkehrsbetriebe, musste ich die Krippe Gebühr bezahlen. Dort war auch eine Wohnungsverwaltung und ich habe gefragt, ob ich mich für eine Genossenschafts-Wohnung anmelden kann.

Sie haben gesagt, ja, wenn Sie eine zum Tausch haben. Wir hatten in der Müller-Berset-Straße eine Zwei-Zimmer-Wohnung, Erdgeschoss mit Balkon. Eigentlich schön, aber hundekalt. Die Zudecken im Schlafzimmer haben wir am Kachelofen abends angewärmt und unsere Tochter haben wir nachts viele Male wieder zugedeckt.

Ich bin so gegen vier Uhr aufgestanden. Der Kachelofen war zu heizen und musste dann längere Zeit durchbrennen, ehe er geschlossen werden konnte. Auch der Badeofen wurde geheizt für das warme Badewasser unserer Tochter. Einen Warmwasser-Boiler gab es auch in der Küche nicht. Mein Mann ist auch noch mit unserem Hund “gerannt”.

Um sechs musste ich dann schon an der Krippe sein. Sie öffnete sechs Uhr. Mein Dienst begann 6.45 Uhr. Gleit-Arbeitszeit gab es damals nicht, Straßenbahnen waren 1970 mit Kinderwagen voll beladen, und so bin ich von der Borsbergstraße bis zum Schillerplatz gelaufen. Mein Mann war damals viel dienstlich unterwegs und musste sehr oft noch zeitiger losfahren und konnte mich nicht zur Krippe bringen.

„Eine Stunde wurde mit 2,20 Mark berechnet“

Diese Wohnung in der Müller-Berset-Straße hatte ich im Angebot und da haben sie mich aufgenommen. Unsere alte Wohnung kam 32 Mark Miete, die war dann auch begehrt bei der Wohnungsgenossenschaft.

Einzahlen musste man 2400 Mark, die sind in der Genossenschaft geblieben, gehören aber uns oder den Erben. Und für 2400 Mark musste man Eigenleistungsstunden erbringen. Die Stunden hätten auch bezahlt werden  können … Eine Stunde wurde mit 2,20 Mark berechnet. Heute undenkbar!

Wir haben zum Teil bezahlt und auch mit gearbeitet. Wir waren in der Stübelallee und haben Gräben geschaufelt, in die dann Rohre gelegt wurden. Es war eine harte, primitive Arbeit. Aber wir dachten, wenn wir schon die schöne Wohnung bekommen, können wir auch arbeiten.

Doris Müller hat sich für Ihre Wohngegend eine maßstabsgetreue Zeichnung besorgt. Foto: Philine Schlick

Ich war das erste Mal beim künftigen Hochhaus zum Gucken im Februar und im Dezember. Noch vor Weihnachten sind wir dann eingezogen. Ich bin mit dem Kinderwagen hergefahren und man sah damals schon die Grundrisse. Der Kindergarten in der Blumenstraße war noch nicht gebaut und ich bin mit dem Fahrrad noch zum Kindergarten in die Anton-Graff-Straße gefahren.

„Ein Glas Speckfett hat sie beruhigt“

In der alten Wohnung standen viele,viele Kisten mit Büchern zum Transport für das Hochhaus. Die Kartons waren mühsam auch von Freunden gesammelt, denn man konnte ja nicht einfach zu Aldi gehen und sich Bananenkisten holen. Die Möbelpacker waren sehr empört und haben gesagt, noch niemals mussten sie für so einen Verrückten so viele Kartons schleppen. Ich habe gesagt, wir machen in der neuen Wohnung was zum Stärken, und außerdem kann das Auto bis fast zum Aufzug fahren.

Blick in Essbereich und Küche. Foto: Philine Schlick

Wir saßen dann alle auf dem Fußboden in er neuen Wohnung und u.a. ein Glas „Speckfett“ handgearbeitet hat sie wieder beruhigt. So ein Glas  haben aber auch andere Helfer immer wieder „angefordert“:  geschnittener Speck, geschnittene Zwiebeln, geschnittene Äpfel, alles einzeln im Tiegel knusprig gebraten, in den Topf mit Majoran und weißem Fett, unterrühren erstarren lassen, fertig. Und niemand hat die Kalorien gezählt!

„Es ist rundum gut“

Der Einzug hat mir viel bedeutet. Man kann sich es gar nicht vorstellen, wie das war. Man macht die Heizung an und es wird sofort warm. Oder den Hahn auf, und es kommt warmes Wasser raus.

Man konnte so viel Warmwasser nehmen, wie man wollte, da gab es keinen Zähler. Die Heizung und das warme Wasser waren im Mietpreis für gesamt 114,80 Mark enthalten. Auch die Küchenmöbel, der Herd und die Spüle waren schon dabei. Die Heizungskörper hatte einen kleinen Hebel an der Seite, mit dem konnte die Klappe im Heizkörper zum Öffnen oder Schließen gekippt werden. War es noch zu warm mußte eventuell die Balkontür geöffnet werden, denn damals liefen die warmen, unisolierten Rohre noch an der Wand entlang. Das war aber schon eine große Verschwendung.

Später  hat sich die Miete erhöht auf 143 Mark für 78 Quadratmeter. Das kann man niemandem mehr erzählen. Aber natürlich gab es auch keine “Spitzengehälter”.

Beleg zur Schlüsselübergabe. Foto: Philine Schlick

Die Sonne hängt an der Kirchturmspitze

Es war eine große Aufregung als die Karte für die Schlüsselübergabe kam. Diese fand in einem Saal der Verkehrsbetriebe statt.

Man wusste nicht, was man für eine Seite erhält. Ich hatte dem Wohnungsmann vorher gesagt, dass ich sehr gern auf die Westseite ziehen würde – aber er sagte, er hätte keinen Einfluss. Und dann – bekam ich den Schlüssel für die Westseite!

Mit der Abend-Sonne! Manchmal ist der Fluss rot und der Himmel bunt. Man sieht die Sonne wandern im Laufe des Jahres von “rechts nach links” bis zum zum Windberg. Und dann hängt die Sonne manchmal an einer Kirchturmspitze  Es ist eine so schöne Sicht auf die Stadt, und ich schätze es auch nach so vielen Jahren noch sehr. Die Ostseite ist auch schön. Dort hat man ja auch den den Blick auf den Fluss und die Hänge. Und die andere Süd-Seite ist auch gut, mit dem Blick z. B. ins Erzgebirge, der Sächsische Schweiz und auch die Babisnauer Pappel ist zu sehen. Es ist also rundum schön, und wir lassen uns das Hoch-Haus nicht abreißen!

„Eine Fete für’s ganze Haus“

Es gab für das Haus eine Hausgemeinschaftsleitung, auf jeder Etage war ein* Vertreter*in. Also, ich auf unserer Etage, einmal im Monat haben wir uns unten im Clubraum dann getroffen, was gibt‘s zu tun, wer will was? – und dazu haben wir natürlich ein Bier getrunken.

Und einmal haben wir auch eine „Fete“ fürs ganze Haus organisiert; „drüben“ im Sportcasino (da war‘s noch nicht so vornehm) und sehr viele sind gekommen, wir haben getanzt und diskutiert bis spät. Auch im Sportcasino war es jeden Sonnabend früh möglich Skat zu spielen. Das Bier war ja sehr billig, Kaffee auch und eigentlich haben sie an uns nichts verdient.

“Man hat sich geholfen. Das war normal. Es ging nicht anders”. Foto: Philine Schlick

Jedes Mitglied musste im Jahr zehn Pflichtstunden u.a. für die Grünanlagen leisten. Auch die konnten für 2,20 Mark bezahlt werden. Aber wenn an der Haustür ein Zettel zum “Einsatz” hing, waren viele da. Wir haben zwei Stunden Unkraut gezupft und dann zwei Stunden im oder – bei Sonne – außerhalb es Klubraumes noch gequatscht. Ein Mieter hatte den Wasserkessel zum Warmmachen für die Würste und natürlich auch “gutes” Bier mitgebracht. Das wurde dann von allen bezahlt.

Theater für eine Mark

1973 waren im Hochhaus überwiegend jüngere Menschen eingezogen, die meisten hatten Kinder. Damals waren Anrechte für Konzert und Schauspiel spottbillig, sodass fast alle auch diese Abos hatten.

Das hat aber auch dazu geführt, dass die Karten verfallen gelassen wurden, wenn es wichtige Sportereignisse gab. Im Theater konnte man deshalb für eine Mark eine Karte kaufen und nach dem letzten Klingeln auf die freien Plätze stürmen.

Bei einem Theaterbesuch hatte ein Nachbar immer  den Wohnungsschlüssel und hat nach den Kinder geguckt. Einmal haben  Nachbarkinder sehr geweint, wir haben sie in unsere Betten getragen, einen Zettel an die Tür geklebt: Ihre Kinder sind in unseren Betten. So einfach war das.

Wir mussten ja auch noch die Hausordnung machen und alle Außentürfenster putzen. Wenn man in den Urlaub fuhr musste dann ein Tausch organisiert werden, dazu hing der Kalender an der Tür und jeder wusste, wann er dran war.

Streit hat es auf unserer Etage noch niemals gegeben, alle reden mit einander, wenn wir uns sehen, aber alle reden sich auch nach so langer Zeit noch mit “Sie” an. Leider sind schon vier Menschen inzwischen gestorben, da gibt es von allen gemeinsam einen schönen Blumenstrauß. Meine Nachbarin hat angeboten auch mal meinen Hund zu nehmen, wenn ich ein Kurzreise machen will. Mein Nachbar bringt mir die Getränke bis an die Tür. Ich bin schon froh, in diesem Umfeld zu wohnen.

Kleine Frühlingsboten. Foto: Philine Schlick

„Er war 91 Jahre alt“

Das Hobby meines Mannes waren Burgen und Schlösser … Mein Mann hat auch selbst einige Bücher geschrieben.

Aber das war außerhalb seines Berufes. Er hat auch Vorlesungen in der Volksschule gehalten mit insgesamt 72 Exkursionen  nach z.B.  Spanien, mehrfach Portugal, Israel, Syrien. Auch China war dabei, u.a. mit der Großen Mauer, aber natürlich außerhalb der großen Touristenströme.

Er ist voriges Jahr gestorben, und war 91 Jahre alt. Wir haben am 24. Dezember 1959 geheiratet, weil mein Mann den Hochzeitstag nicht vergessen wollte, waren also 62 Jahre verheiratet. Meine Schwiegermutter hatte größte Probleme Weihnachten 1959 einen Hochzeitsstrauß zu erhalten. Schnittblumen gab es im Winter nicht für den “Normalverbraucher”. 

Als mein Mann nicht mehr da war, war es sehr einsam für mich, denn ich bin kein Fernsehgucker und sammel’ auch keine alten Ansichtskarten oder Briefmarken mehr. Deswegen habe ich auch wieder einen kleinen Hund, da habe ich zu tun. Er wartet, dass ich mit ihm raus gehe und freut sich mit aufgeregten Sprüngen.

Die große Renovierung

Es gab im Jahr 2000 eine große Renovierung, da haben wir gedacht, das überstehen wir nicht. Wir holen uns eine andere Wohnung. Aber die waren es vom Grundriss her nicht. Hier ist die eine Wand im Arbeitszimmer über sechs Meter lang und auf der anderen Seite ist auch nur die Tür, also man kann viele Regale stellen, die uns alle ein Tischler gebaut hat.

Bei der Renovierung ist ja alles raus gekommen. Alle Rohre. Alles, alles. Mein Mann hatte im Wohnzimmer eine Art Zelt aus durchsichtigen Planen gebaut, da haben wir drin gefrühstückt und auch sonst gegessen. Es war ja überall Staub, weil der Fußboden in der Küche und im Bad raus gehackt wurde. Das ging so viele Tage lang und war ganz schön hart.

Danach haben wir uns eine neue Küche gekauft. Dann war ja auch die Wende und es gab alles. Hier unten im Nebenhaus war ein Tischler, der hat die Küchen verkauft – er hat gesagt, das war das Geschäft seines Lebens. Bei uns waren ja Pressspanmöbel drin. Und der Herd hatte noch die runden Eisenplatten. Aber das war auch früher gut!

Hund Kiro ist acht Jahre alt. Foto: Philine Schlick

Meine Tochter hat nämlich mit ihren Schul-Freunden manchmal bei uns gekocht. In riesengroßen Töpfen und Tiegeln, haben sie die auf den “Eisenplatten” hin und her gezogen, immer wurden Nudeln aller Art gekocht.

Mit dem neuen Herd wäre das gar nicht gegangen Ich habe gesagt, ihr könnt alles machen, solange keine Ketschup-Nudeln an den Fliesen kleben und auch, dass sie die Ranzen nicht so chaotisch in den Hausflur schmeißen sollen, nehmt sie mit rein, aber so,dass ich dann auch noch reinkomme. Unsere Tochter war ja  allein, und für mich war das kein Problem, zumal die Kinder auch immer ordentlich aufgewaschen hatten.

Später hat meine Tochter in Irland studiert und in Dresden promoviert und ist Historikerin.

Die Sache mit den blau-weißen Fliesen

Und dann möchte  ich Ihnen das mit den Fliesen erzählen. Also, 1973 als wir die Wohnung bekommen haben, war ja gar nicht daran zu denken, dass die mit Fliesen waren. Und da sind zwei meiner Kollegen mit mir zur Baustoffversorgung gegangen, und da haben wir uns jeder für zwei Quadratmeter weiße Fliesen auf einer Warteliste eintragen dürfen. Die Zeit haben wir abends eingearbeitet, man musste ja tagsüber dort hin.

Die Fliesen haben ja nicht gereicht. Ich wollte im Bad auch die Wanne eingefliest haben. Da hat uns jemand gesagt, bei den Tschechen gibt es die Fliesen, ihr müsst nach Decin fahren.

Blick auf die Baustelle des neuen WiD-Hauses. Foto: Philine Schlick

Erst waren wir in Antiquariaten und haben Bücher gekauft, dann sind wir wandern gewesen und haben nach den Fliesen gefragt. Ein Mann war uns wohlgesonnen und hat uns einen Zettel geschrieben mit einer Adresse in einem kleinen Nachbarort. Das haben wir auch gefunden und haben einige Kisten von blauen Fliesen eingeladen. Das Auto stand wie eine Rakete beim Start.

Wir konnten kein Fernlicht anmachen und sind mit Standlicht nach Dresden gefahren. Wir hatten natürlich auch Angst an der Grenze. Beim Zoll hatte man früher immer Angst. Wir hätten auch nicht so viel Geld tauschen dürfen. Meine Schwiegermutter hatte für uns getauscht und mein Schwiegervater hatte auch für uns getauscht. Im Antiquariat hatte man uns auch noch einhundert Mark getauscht. Wir hätten das, was wir im Auto hatten, niemals mit dem erlaubten Umtauschgeld kaufen können und waren schon aufgeregt.

Blick in das Arbeitszimmer. Foto: Doris Müller

In die Zollerklärung, die musste man damals noch ausfüllen, hat mein Mann reingeschrieben: Sechs mal “Wandkeramik”. Aber die Bücher waren‘s! Damit  haben die Zölllner  sich eine halbe Stunde lang beschäftigt. Weil es alte Bücher waren haben sie gedacht, es ist Naziliteratur und haben viel durchblättert, da waren unsere Fliesen untergegangen. Wir waren ganz schön erleichtert und heilfroh!

„So ein Fell will ich haben!“

Da hatten wir die Fliesen in der Garage, aber keinen Fliesenleger! Es war undenkbar damals, wenn man kein Westgeld hatte, einen Handwerker zu finden!

Hier im Haus habe ich es klopfen gehört. Ich dachte, das kann nur ein Fliesenleger sein, habe die Wohnung gesucht, und es war ein Fliesenleger! Ich habe gesagt, wir haben die Fliesen und können Zement besorgen – können Sie nicht mal kommen und gucken? Er sagte, er schaut es sich mal an.

Im Schlafzimmer hatte ich ein riesengroßes braunes Schaffell, ungeschoren und mit langen Zotteln, liegen. Er hat gesagt, ich komme zu Ihnen, aber so ein Fell will ich haben!

Wir hatten ein Wochenendhaus hinter Pirna und da war ein Nachbar mit dem wir öfter mal Bratwürste gegessen und Bier getrunken haben am Wochenende, der hatte das Fell besorgt. Er kannte jemanden, der Schafe hatte. Da sind wir zu ihm hingefahren, haben gesagt, bitte besorge uns  noch so ein Fell.

Er hat gesagt, das geht in Ordnung. Ich habe gesagt, wir  wollen aber  nur das Fell haben. Das war aber nicht gegerbt! Ich hatte auf Arbeit einen Kollegen, der kannte wieder jemanden, der hat in Freital in der Lederfabrik gearbeitet. Er hat gefragt und gesagt, das macht er für dich und hat auch die Bottiche und die Brühe und was man alles so braucht.

Bücherliste von Heinz Müller. Foto: Philine Schlick

Auf jeden Fall hat der Bauer ein Schaf geschlachtet, das Fell mit Salz bestreut und eingerollt, (die Kosten dafür waren einvernehmlich verhandelt und o.k.)  Mein Mann hat die Rolle geholt, ich habe sie  meinem Kollegen gebracht, der hat die dem Mann aus Freital gegeben und der wollte aber kein Geld, sondern einen Kasten Radeberger.

Radeberger gab es aber auch nicht! Da durfte man im Konsum manchmal fünf Flaschen entnehmen, mehr nicht. Wirklich, das stand dran! Und da kannte ich wieder jemanden aus dem Gaststättengewerbe und der hat gesagt, ich kann und darf euch keinen Kasten Bier verkaufen, aber ich kann es von meinem Depotat nehmen. Er hat uns auf jeden Fall diesen Kasten Radeberger (zum “normalen” Preis gegeben) und er brauchte auch absolut nichts von uns.

„Ich habe die so mühsam erkämpft!“

Dann hatte ich das große Fell. Der Fliesenleger war gekommen und hatte auch gleich noch die Küche gefliest.

Beim Wohnungsbau 2000 musste alles raus. Ich habe gesagt, das geht nicht! Ich habe die Fliesen so mühsam erkämpft! Die Genossenschaft hat gesagt, ich könnte sie dran lassen, aber ich müsste unterschreiben, dass, wenn wir ausziehen, alles neu gemacht werden muss. Da habe ich lange gegrübelt und gedacht, da müssen sie eben raus, aber das hat mir richtig weh getan. Einige haben wir dann noch mit in den Garten geschleppt und nie gebraucht.

Blick vom Hochgeschosser Pfeifferhannsstraße in Richtung Altstadt. Foto: Philine Schlick

In der DDR musste man Freunde haben. Anders ging das oft gar nicht. Wir haben dann natürlich auch geholfen. Ein Kasten Bier und paar Bockwürste, dann sind  alle da.  Die Freunde kamen aber auch so manchmal abends in unsere Hütte und brachten ihre Zelte mit. Ich hatte ein Schifferklavier. Bis morgens um vier haben wir zuweilen gefeiert und, aber nicht allzu laut, gesungen. Auf der anderen Elb-Seite waren ja Häuser und die Gesänge sicher trotzdem zu hören. Da gab es aber noch kein Telefon oder gar Handys für “normale” Bürger, also, die Polizei konnten sie nicht anrufen.

Wir hatten nach der Wende alle noch Kontakt, sind zusammen verreist, aber leider werden es immer weniger für immer, oder sie  können wegen Krankheiten  nicht mehr aus dem Haus.

Wir alle haben damals sehr viel gelesen, Bücher getauscht und über die Bücher diskutiert, mein Mann hatte “Beziehung” zum Antiquariat Sauermann und deshalb auch viele Lizenzausgaben kaufen können.

Manchmal denke ich mit Sorge, alles muss einmal geräumt werden, das ist eine ganz schlimme Arbeit. Aber eine Weile wäre ich schon noch gerne hier, in dieser schönen Wohnung.

Das Magazin ZEILE sucht Beiträge für die zweite Ausgabe zum Thema “Wohnen”

eingestellt am 12.03.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Die neue Ausgabe des Stadtteilmagazins fragt ins Stadtviertel nach Aspekten des Wohnens (Foto: Anja Hilgert)

Die zweite Ausgabe des Stadtteilmagazins ZEILE ist in Arbeit. Zum Themenschwerpunkt WOHNEN werden ab sofort Beiträge in Bild und Wort gesammelt. Erscheinen soll sie am 28. Mai zum Tag der Nachbarn.

Das neue Stadtteilmagazin ZEILE erkundet die Johannstadt und bringt
das Ergebnis aller Beteiligungen als gedruckte Zeitschrift kostenlos in die Briefkästen. Die erste Ausgabe erschien im Dezember 2020 zum Thema Nachbarschaft erfreute sich zahlreicher positiver Rückmeldungen. Bis Ende März können Beiträge via Mail oder postalisch eingereicht werden.

Das Stadtteilmagazin zum Mitgestalten

Um die zweite Ausgabe zum Thema Wohnen zu gestalten, sind Bürger*innen zur Beteiligung eingeladen. Jede*r kann mitmachen! Gemeinsamer Bezugspunkt ist das Thema der Ausgabe. Derzeit sind Postkarten in der Johannstadt im Umlauf. Die Fragen auf der Vorderseite können auf der Rückseite beantwortet und eingesendet werden.

Aber auch außerhalb der Postkartenaktion sind Beiträge in Form von Bildern, Geschichten, Anekdoten und Erinnerungen erwünscht:

Die ZEILE sammelt Beiträge aus dem Stadtteil, in Form von Geschichten, Schnappschüssen, Fotoreportagen, Wortmeldungen, Alltagspoesie, historischen Einblicken, Erinnerungen. Die ZEILE wird koordiniert von der Stadtteilredaktion johannstadt.de , sie unterstützt das gemeinschaftliche Gestalten jeder thematischen Ausgabe.

Wir alle wohnen: Jede*r auf unterschiedliche Weise, wir fragen nach dem Blick hinter die Haustür (Fotos: Anja Hilgert)

 

 

Die Zeile-Macher*innen rufen auf


Die Zeile erscheint im Format einer Zeitschrift, angenehm zu greifen und gut in Händen zu halten, zum Schmökern, Blättern, Lesen und Kennenlernen von Menschen, Ereignissen, Situationen, die in der Nachbarschaft vor der eigenen Haustür, im Wendekreis des Stadtteils passieren.

Mitzubekommen, was los ist, zu erzählen, was bewegt, ein Teil dessen sein, wofür sich Menschen engagieren, was veranstaltet wird und wo die Aufmerksamkeit fehlt, was an Veränderungen angeschoben wird von städtischer Seite,
wo was zu feiern ist und wer die Leute sind, beginnend im Kleinen, sichtbar im Großen – darum gibt es die ZEILE.

Die ZEILE  erscheint zweimal jährlich als Mitmachmagazin des Stadtteils:
Kostenfrei für alle Haushalte der Johannstadt und alle, die es interessiert,
produziert im Rahmen des Projektes Plattenwechsel.Wir in Aktion am Johannstädter Kulturtreff e.V. .

Wenn Du in der Johannstadt wohnst, fühl’ Dich eingeladen und ermuntert!

Sei Du die Zutat…

Dein Beitrag ist gewünscht: Die ZEILE besteht aus dem,
was die Menschen, die hier zusammen wohnen, daraus machen.

Die Johannstadt ist ein bunt belebtes Viertel: Sei die Zutat… in der ZEILE! Sie ist das Destillat des Johannstädter Ganzen.

Stadtteilmagazin ZEILE, Ausgabe 2 “Wohnen”

  • Einsendeschluss für Beiträge: 31. März 2021
  • Erscheinungsdatum: 28. Mai 2021 (Tag der Nachbarn)
  • Einsendungen sind via mail an
    redaktion@johannstadt.de oder per Post möglich:

ZEILE
Stadtteilladen Stadtteilverein Johannstadt e.V.
Pfotenhauerstraße 66
01307 Dresden

oder

ZEILE
Johannstädter Kulturtreff
Elisenstraße 35
01307 Dresden

Dein Verein des Jahres 2020 – Abstimmung für den Stadtteilverein Johannstadt e.V.

eingestellt am 19.02.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Das Publikum entscheidet: Hoffnung für den Stadtteilverein Johannstadt e.V. Foto: Anja Hilgert

Der Stadtteilverein Johannstadt e.V. ist beglückwünscht worden und kann selbst das Glück kaum fassen. Denn bislang ist noch gar nicht bekannt, wer inkognito aus den eigenen Reihen den Verein registriert hat beim Wettbewerb um den Verein des Jahres 2020, den der Verband der Ostsächsischen Sparkassen auslobt.

Voting zum Publikumsliebling 

Jetzt jedenfalls ist der Stadtteilverein Johannstadt e.V. im Rennen um den Publikumspreis für den Verein des Jahres 2020. Insgesamt 310 Vereine haben sich beworben. In einer ersten Runde wurden bereits zwölf Vereine durch eine Jury aus Vertretern der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und der Sächsischen Zeitung als Gewinner mit dem Titel „Verein des Jahres 2020“ gekürt. In den vier Kategorien Kultur, Sport, Soziales und Crowdfunding wurden jeweils erste, zweite und dritte Plätze vergeben, insgesamt dotiert mit einem Spendengeld von 24.000 Euro. Erstplatzierte gewinnen 3.000 Euro Preisgeld für ihre Vereinskasse, Zweitplatzierte bekommen 2.000 und Drittplatzierte 1.000 Euro.

 

Stadtteilverein geht wieder ins Rennen (Foto: Sigrid Böttcher-Steeb)

 

 

 

 

 

 

Vom 15. Februar bis einschließlich 7. März läuft nun in zweiter Runde die Preisverleihung durch Abstimmung im Publikum:  Wer am besten seine Unterstützer*innen mobilisieren kann, auf der Internetseite der Aktion  per Publikumsvoting:bekommt 3.000 Euro oder einen zweiten und dritten Platz zur Unterstützung der Vereinsarbeit.

 

>Du bist die Johannstadt!<

Vor gut zwei Jahren (erst!) ist der Stadtteilverein Johannstadt e.V. im gleichnamigen Dresdner Stadtteil an den Start gegangen und hatte viel vor: Mit dem Slogan >Du bist die Johannstadt ! > warb er für Mitgliedschaft und aktive Mitgestaltung in und an einem lebenswert(er)en Stadtviertel. Ein Verein, der sich zum selbstgewählten Sinn und Zweck die Vervielfältigung des sozialen und kulturellen Lebens im Stadtteil stellte. Der ein gemeinschaftliches Leben im Stadtteil anvisiert, das von den Beteiligten selbstbestimmt getragen und verantwortet ist. Ein Verein, der sich als Partner, Förderer und Koordinator anbietet, um Zukunftsprojekte zu verwirklichen. In diesem initiativen Sinne steht die Parole >Wir für die Johannstadt!<

 

Hoffnung setzen auf die Johannstadt!  Victor Smolinski

 

 

 

 

 

 

 

Der lebenswert(er)e Stadtteil für alle

In der Johannstadt lebt es sich gut — alle, die hier wohnen und wohnten, sind sich da einhellig einig. Das Viertel ist unvergleichlich vielfältig, sowohl jung als auch alt genug, um die ganze Bandbreite an Lebensweisen anzubieten. Ein städtisches Gebiet auf dichtem Raum, das mit unterschiedlichsten Kulturen, vielfältigen Sprachen und diversen Vorstellungen vom Leben sein Potential stetig steigert.  Das Begeisterung weckt für ein gemeinsames Ansinnen, den eigenen Stadtteil, in dem alle Beteiligten miteinander leben, stark zu machen. Dinge zu entwickeln, die einen lebenswert(er)en Stadtteil für seine Mitbewohner*innen aufbauen. 

 

 

 

 

 

Stadtteilverein Johannstadt e.V. als Träger von Zukunftsprojekten

In den zwei zurückliegenden Jahren ist um den Stadtteilverein ein breites Netzwerk aus Aktiven entstanden, die viel ehrenamtliches Engagement geltend machen. In der Mitte steht der Stadtteilverein Johannstadt e.V. als Träger von unterschiedlichen Initiativen und Projekten, die diverse Mitmach- und Beteiligungsmöglichkeiten im Johannstädter Viertel bieten, wie unter anderem auch die Stadtteilredaktion des online—Stadtteilmagazins johannstadt.de, die seit Mai 2020 ebenfalls unter der Trägerschaft des Stadtteilvereins Johannstadt agiert. In Kooperation mit dem Johannstädter Kulturtreff e.V. ist hieraus auch die Printvariante des Stadtteilmagazins ZEILE entstanden, dessen erste Ausgabe im Dezember 2020 kostenlos an die Bewohner*innen der Nördlichen Johannstadt ausgegeben worden ist.

 

Erweitertes Stadtteilleben – Verbreitet durch die Stadtteilredaktion Foto: Anja Hilgert

Mehr Leben im Stadtteil

Auch das Kaffee-für-Alle-mobil, ein batteriebetriebenes Kaffee-Lastenrad mit interkulturelle BegegungsInitiative zählt unter Anderen zu den Projekten des Stadtteilvereins. Unter dem Namen “Café-für-Alle” dreht es seine Touren durch den Stadtteil, zu seinen Spielplätzen und Festen und sorgt niedrigschwellig für Kontakt und Begegnung. Der Schwung des Stadtteilengagements reicht soweit, dass auf dem neugestalteten, bürgerschaftlich mitgestalteten Bönischplatz beim jährlich stattfindenden Interkulturellen Straßenfest das Spiel- und Tanzbein geschwungen werden kann.

 

Mit mobiler Kaffeetheke vor Ort im Viertel – Café für alle – Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

 

In jedem der Projekte wird jeweils ein kleines Stück Stadtteilgeschichte mitgestaltet. Das macht den Stadtteilverein wertvoll und das verleiht ihm auch einen Namen, bei dem man aufhorcht und der gut bekannt und gern genannt ist im Quartier.

 

Der Bücherschrank wurde bereits genutzt. Foto: Philine Schlick
Der Bücherschrank wird viel genutzt. Foto: Philine Schlick

 

 

 

Jetzt abstimmen!

Ab dem 15. Februar bis zum 7. März 2021 trommeln alle teilnehmenden Vereine kräftig in ihre Werbekanäle, Mund-zu-Mund-Propaganda oder eben den Buschfunk, um Mitglieder, Fans, Fördernde und Freundeskreise zur Stimmenabgabe auffordern. Jede Stimme zählt! Für ein Preisgeld, das zurückfließt in die Johannstadt!

Die Stimmabgabe geht ganz einfach:

1.       Webseite des Wettbewerbs aufrufen

www.vereindesjahres.de/neuigkeiten/aktuell-teilnehmende-vereine

2.        Verein auswählen:
Im besten Fall für die Johannstadt: Stadtteilverein Johannstadt e.V.

3.        Stimme abgeben und E-Mail-Adresse erfassen

4.        Antwort-E-Mail einsehen und Stimmenabgabe bestätigen

Wir hoffen für den Stadtteilverein Johannstadt e.V.!

Zur Auszeichnung plant die Sparkasse im Mai eine Serie von Videos, in denen die prämierten Ehrenamtlichen vorgestellt werden. Die Preisverleihung findet in diesem Jahr digital statt. Es bleibt spannend.

 

 

Weitere Informationen

http://www.vereindesjahres.de/neuigkeiten/aktuell-teilnehmende-vereine

Ostsächsische Sparkasse Dresden
Anstalt des Öffentlichen Rechts
Güntzplatz 5
01307 Dresden
Telefon: 0351 455-0
E-Mail: e-mail@ostsaechsische-sparkasse-dresden.de

Druckfrisch ins Viertel: Das Johannstadt-Magazin “Zeile” ist da

eingestellt am 11.12.2020 von Philine Schlick, Headerbild: Das Ding ist im Kasten: Die Zeile als kostenfreier Adventsgruß. Foto: Meike Weid

Während sich das soziale, berufliche und kulturelle Leben zusehends in digitale Räume verlagert, wagen die Macher*innen der “Zeile” einen analogen Schritt und bringen das erste gedruckte Stadtteilmagazin der Johannstadt heraus. Am Freitag wurde das Heft zum Thema Nachbarschaft druckfrisch im Viertel verteilt.

IKEA schafft seinen Katalog ab, Zeitungen verlagern sich ins Internet – und in der Johannstadt wird ganz nach alter Schule ein Magazin gedruckt? Ja! Es handelt sich um das greifbare Pendant zum Online-Stadtteilmagazin auf johannstadt.de.

Blick in den Schaffensprozess: Die Zeile ausgebreitet auf dem Tisch bei der Redaktionssitzung. Foto: Anja Hilgert
Blick in den Schaffensprozess: Die Zeile ausgebreitet auf dem Tisch bei der Redaktionssitzung. Foto: Anja Hilgert

Farbenfrohes Abbild Johannstädter Vielfalt

Anja Hilgert von der Stadtteilredaktion hat gemeinsam mit Meike Weid vom Projekt Plattenwechsel die Zügel in die Hand genommen und umgesetzt, was schon lange erträumt war: Ein ästhetisches Heft rund um die Johannstadt.

“44 Seiten stark ist die Erstausgabe. Etwas für längere Haltbarkeit, zum Schmökern und immer wieder mal Hervorholen, denn die versammelten Geschichten handeln wahrhaftig und unmittelbar vom Leben, erzählt von unterschiedlichen Menschen, die im Viertel leben und in Berichten, Erzählungen, Portraits und Poesie teilen, was sie erleben”, erklärt Anja Hilgert.

Bertil Kalex, Daniel Becker, Anja Hilgert, Philine Schlick, Matthias Kunert und Torsten Görg vom Redaktionsteam. Auf dem Bild fehlt Mohammad Ghith al Haj Hossin. Foto: Anja Schneider
Bertil Kalex, Daniel Becker, Anja Hilgert, Philine Schlick, Matthias Kunert und Torsten Görg vom Redaktionsteam. Auf dem Bild fehlt Mohammad Ghith al Haj Hossin. Foto: Anja Schneider

Binnen eines Vierteljahres entstand mit Beiträgen des Redaktionsteams von johannstadt.de, Einsendungen von Bürger*innen und Gast-Artikeln ein farbenfrohes Abbild der Vielfalt im Viertel. Ziel war es, die Inhalte einem Leser*innenkreis zugänglich zu machen, der nicht maßgeblich im Internet zugegen ist.

Zugang für eine breitere Bevölkerungsschicht

Da gibt es die rührende Geschichte von Ferdinand Saalbach, der die Feuerwehr rief, als die alte Weide am Elbufer brannte und sich selbst in diesem lodernden Symbol wiederfand, Porträts von der Keramikkünstlerin bis zum Märchenerzähler, Geschichten von der gestohlenen Rose bis zum archäologischen Abenteuer, Wissenswertes von Stimmen aus dem Stadtteilbeirat bis zur Hymne aufs Gemüseauto.

“Auf johannstadt.de hat sich ein stattlicher Fundus angesammelt an Informationen aus der Chronik, der Stadtteilentwicklung und dem Alltagsleben des Viertels. Diese Vielfalt zu heben und aktuell neu aufzulegen, um einer breiteren Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen, was im eigenen Stadtteil alles lebendig und da ist, ist das Ansinnen der Print-Version des Stadtteilmagazins”, so Anja Hilgert.

Das Cover der aktuellen Zeile im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert
Das Cover der aktuellen Zeile im Dezember 2020. Foto: Anja Hilgert

Am Freitag ist das Heft endlich aus der Druckerei in den Johannstädter Kulturtreff gereist. Anja Hilgert ist aufgeregt: “Ich habe das Heft bis jetzt noch nicht gesehen. Bis zuletzt gab es Verschiebungen und Änderungen und dann ging alles kurz auf knapp”, schildert sie den Prozess.

Der Name Zeile spielt einerseits auf die Zeilen eines Textstückes, andererseits auf die charakteristischen Plattenbauten in der Johannstadt ab. Die erste Ausgabe der Zeile enthält zahlreiche Appelle: “Mach mit, bring dich ein!”, heißt es zu den einzelnen Rubriken. Das Heft soll gemeinsam mit seinen Leser*innen entstehen, deshalb sind Ideen und Einsendungen für die nächste Ausgabe zum Thema Wohnen herzlich erwünscht.

Verteil-Aktion in der Johannstadt am Freitag

Gemeinsam mit der Zeichenkünstlerin Theresa Wenzel, die Abbildungen beisteuerte, machten sich Meike Weid, Anja Hilgert und Frederike von Bothmer auf eine Tour durch die Johannstadt, um das kostenfrei erhältliche Magazin zu verteilen. “Alle Bewohner*innen der Nördlichen Johannstadt und natürlich die Autor*innen bekommen ein Exemplar in den Briefkasten gesteckt”, erklären sie. Zudem soll in regelmäßigen Abständen ein Stoß Hefte im neuen Büchertauschregal am Bönischplatz ausliegen.

Maskierter Empfang am Fenster. Foto: Meike Weid
Maskierter Empfang am Fenster. Foto: Meike Weid

Unterwegs war das Quartett mit der Lichterketten geschmückten Generationen-Rikscha. Ein kleines Licht auf Wanderschaft in diesem Advent, der sich ab Montag mit dem Lockdown weniger auf der Straße, als hinter offenen Fenstern und geschlossenen Türen abspielen wird.

Stadtteilmagazin Zeile

  • kostenfrei im Stadtteil erhältlich, z.B. im Büchertauschregal
  • Ideen, Wünsche, Beiträge können an redaktion@johannstadt.de gesendet werden
  • die zweite Ausgabe erscheint im Frühjahr/Sommer 2021 zum Thema Wohnen

Printmagazin über die Johannstadt geht an den Start – Ideen gesucht!

eingestellt am 28.08.2020 von Philine Schlick, Headerbild: In Entstehung: Die Printausgabe eines Stadtteilmagazins für die Johannstadt ist ein Mitmach-Magazin

Wie in der 8. Stadtteilbeiratssitzung angekündigt, laufen die Planungen für ein gedrucktes Magazin über die Dresdner Johannstadt auf Hochtouren. Im Dezember soll die erste Ausgabe zum Thema “Nachbarschaft” erscheinen. Die Initiator*innen richten sich mit einem Aufruf an das Viertel.

Die Johannstadt ist nicht nur lebens-, sondern lesenswert. Auf der Internetseite johannstadt.de erscheinen regelmäßig Berichte, Porträts und Nachrichten. Die geplante Druckausgabe soll dafür sorgen, dass Leser*innen ein ansprechend gestaltetes Magazin in den Händen halten können.

Gut lesbar, bildreich, vielfältig

Anja Hilgert von der Stadtteilreaktion hat das Projekt gemeinsam mit Meike Weid von UTOPOLIS ins Leben gerufen. Das kostenfreie Stadtteil-Magazin soll zweimal jährlich erscheinen, frei zugänglich für alle Bewohner*innen des Viertels und als Leseexemplar in Geschäften, Vereinsräumen und Gaststätten ausliegen.

“Die ganze Vielfalt des Stadtteillebens soll im Magazin präsentiert werden”, sagen die Frauen. Bauliche Veränderungen, historische Funde, besondere Persönlichkeiten werden für den Inhalt des Heftes gesucht. Unterhaltsam und bunt soll das Layout sein – gleichermaßen ansprechend für junge und ältere Leser*innen.

Thema der nächsten Ausgabe: “Nachbarschaft”

Zum Thema “Nachbarschaft” gehören Menschen ebenso wie Bäume und Bienen. Wie stelle ich mir Nachbarschaft vor? Wie hat sich Nachbarschaft für mich während der Krise gestaltet? Was ist nötig für eine gute Nachbarschaft? “Wir suchen Anekdoten, Skurriles, Kurioses in Text und Bild, um die Ausgabe zu gestalten”, so Anja Hilgert. Gesucht werden z.B. Kinder-Reporter*innen, die über das Bönischplatz-/Bundschuhstraßen-Fest und das Wohnhof-Fest am 26. September berichten.

Menschen jeden Alters können sich mit ihren Ideen, Statements und Wünschen einbringen. Am 15. September ist Einsendeschluss, damit die Ausgabe von einem Grafiker gestaltet werden und anschließend in den Druck gehen kann.

Im Rahmen des Projektes Plattenwechsel – Wir in Aktion wird das Printmagazin zunächst finanziert. Auf lange Sicht soll es jedoch finanziell auf eigene Beine gestellt werden. Das kann beispielweise über Anzeigen funktionieren, wenn sich entsprechend Unterstützer*innen finden. Zukünftig wird dann die Möglichkeit bestehen, Werbeanzeigen im Magazin einzubringen.

Das nächste Heft soll im Sommer 2021 zum Thema “Wohnen” erscheinen.

Ein Printmagazin für die Johannstadt

  • Einsendungen können bis zum 15. September an redaktion@johannstadt.de getätigt werden