Filmreihe „Von Frust und Freiheit“ erinnert an die Nachwendezeit

eingestellt am 21.11.2020 von Philine Schlick (Stadtteilredaktion), Headerbild: Die Filmreihe "Von Frust und Freiheit" findet online statt. Bild: Plattenwechsel - Wir in Aktion

Auch wenn das gemeinschaftliche Schauen, Wispern und Fühlen in einem Kino-Saal unvergleichlich sind, gehören Filme doch zu der Art von Veranstaltungen, die während der Corona-Krise vergleichsweise leicht gemeinsam online stattfinden können. Die Filmreihe „Von Frust und Freiheit“ des Projekts Plattenwechsel widmet sich Erinnerungen an die Nachwendezeit und lädt anschließend zum Gespräch.

Das Projekt Plattenwechsel – Wir in Aktion zeigt ab einmal sonntags im Monat um 17 Uhr eine Filmreihe zur Nachwendezeit. Im 30. Jahr der Deutschen Einheit nimmt die Auswirkungen der Wende auf die gesellschaftlichen Entwicklungen bis heute in den Blick – in (Ost-)Deutschland und auch bei unseren Nachbarn in Tschechien.

Im Mittelpunkt stehen die Geschichten von Menschen, von ihren Hoffnungen und Enttäuschungen, von neuer Selbst- und Fremdbestimmung, von gesellschaftlicher Aufbruchsstimmung und Resignation – von Frust und Freiheit. Zwischen 1991 und 2020 produziert, zeigen vier Spiel- und Dokumentarfilme ganz unterschiedliche Perspektiven auf die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte.

Nach dem Film findet per Videokonferenz ein Erfahrungsaustausch statt.

Das Programm

  • 22. November 2020 17 Uhr
    NÁRODNÍ TŘÍDA | NATIONALSTRAẞE (Spielfilm, Štěpán Altrichter, Deutschland/Tschechien 2019)
    Zu Gast: Štěpán Altrichter und Jaroslav Rudiš

  • 13. Dezember 2020 17 Uhr
    GRENZLAND (Dokumentarfilm, Andreas Voigt, Deutschland 2020)
    Zu Gast: Andreas Voigt

  • 24. Januar 2021 17 Uhr
    LETZTES JAHR TITANIC (Andreas Voigt, Deutschland 1991)
    Zu Gast: Andreas Voigt

  • 21. Februar 2021 17 Uhr
    STILLES LAND (Andreas Dresen, Deutschland 1992)
    Zu Gast: Andreas Dresen (angefragt)

Filmreihe „Von Frust und Freiheit“

Stubbe dreht am Donnerstag auf der Pfotenhauerstraße

eingestellt am 28.07.2020 von Philine Schlick (Stadtteilredaktion), Headerbild: Wolfgang und Stephanie Stumph sind auch im neuen "Stubbe"-Krimi Vater und Tochter. Foto: ZDF

Die TV-Krimi-Serie „Stubbe“ mit Wolfgang Stumph wird im ZDF neu aufgelegt. Am Donnerstag finden dazu Dreharbeiten auf der Pfotenhauerstraße in der Johannstadt statt. Anwohner*innen werden gebeten, ihre Autos umzuparken.

Film ab in der Johannstadt! Für die neue Stubbe-Folge mit dem Arbeitstitel „Abendlicht“ wird in der Johannstadt gedreht. Stubbe ist mittlerweile Opa und im Ruhestand – das Ermitteln kann er jedoch nicht lassen. Seine Tochter (Stephanie Stumph) wird in ihrer Tätigkeit als Journalistin in die dunklen Machenschaften eines Pflegedienstes verwickelt.

Damit der Fuhrpark des Filmteams auf der Pfotenhauerstraße Platz hat, wurden in Abstimmung mit der Stadt Dresden Halteverbotszonen festgelegt.

Halteverbote zwischen 6.30 und 20.30 Uhr

Am Donnerstag, dem 30. Juli, wird es zwischen 6.30 Uhr und 20.30 Uhr zu Einschränkungen kommen. Fahrzeughalter*innen werden gebeten, einen Zettel mit ihrer Telefonnummer hinter die Scheibe zu legen, um erreichbar zu sein, falls das Auto in einer der Zonen steht.

„Sie können uns gerne kontaktieren, wenn Ihnen spezielle Fragen auf dem Herzen liegen“, heißt es in einem Info-Schreiben von Motivaufnahmeleiter Mirco Zurek der Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft. „Sollten Sie sich in irgendeiner Weise durch uns gestört fühlen, sprechen Sie uns bitte vor Ort an, wir werden Ihnen dann umgehend Auskunft über die Abläufe geben.“

Dreharbeiten in Dresden bis 13. August

Dass die Dreharbeiten die regulären Vorgänge im Viertel durcheinanderbringen, sei dem Filmteam bewusst. „Trotzdem bitten wir Sie um Unterstützung bei den Dreharbeiten“, so Zurek. Die Dreharbeiten für die neue Folge dauern in Dresden noch bis zum 13. August an.  Ein Sendetermin steht laut ZDF bislang noch nicht fest.