Malwettbewerb für Kinder: Bilder für Buch gesucht

eingestellt am 03.10.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Birgit Kretzschmar mit Meister Joda und Mäxl. Foto: Philine Schlick

Birgit Kretzschmar vermittelt nicht nur Reisen, sondern schreibt auch Geschichten. Sie ruft zu einem Malwettbewerb auf: Kinder sollen ein Bild passend zu ihrem „Märchen von der Zauberbank“ gestalten und einreichen. Zu gewinnen gibt es Buch-Exemplar mit dem selbst gemalten Bild als Titel. 

Birgit Kretzschmar ist der Johannstadt und besonders ihrer Flora und Fauna tief verbunden. Das Schaufenster ihres Reisebüros regt mit zahlreichen Zeichnungen und Geschichten zum Schmunzeln und Nachdenken an – besonders augenfällig ist das gefaltete Papierwesen Theo Retisch. Ein Missstand, der Kretzschmar immer wieder aufstößt, ist herumliegender Müll im Viertel. Deshalb hat die Autorin die Kindergeschichte von der Zauberbank geschrieben, die besonders junge Menschen für ihre Umwelt und die Lebewesen in ihr sensibilisieren soll.

Ein Buch mit dem eigenen Bild

Sie ruft Johannstädter Kinder zwischen acht und elf Jahren dazu auf, die Geschichte zu lesen (oder sie sich vorlesen zu lassen) und ein passendes Bild zu zeichnen, zu malen, zu kleben. Die Bilder im A4-Format können bis zum 29. Oktober bei der Stadtteilredaktion oder direkt im Reisebüro Art of Travel eingereicht werden. Am 1. November werden aus allen zehn ausgelost.

Die Gewinner-Bilder druckt Birgit Kretzschmar jeweils exklusiv auf ein Exemplar des Märchenbuches „Die Zauberbank“: „Ich denke, dass es die Kinder mit Stolz erfüllen wird, wenn sie das gedruckte Büchlein mit ihrem Bild zu der Geschichte, auf die sie sich bezieht, in den Händen halten“, sagt Birgit Kretzschmar. „Als Illustrator des eigenen Kinderbuchs genannt zu sein, welches Kind kann seinen Großeltern oder Freunden so etwas schon zeigen?“

Gewinner werden auf johannstadt.de veröffentlicht

Damit es nicht langweilig wird, druckt sie als Bonus eine zweite Geschichte mit ins Buch, die vorher nicht verraten wird. Auch Schulklassen können mit einem gemeinsamen Bild an dem Wettbewerb teilnehmen. Für sie wird dann eine Sonderziehung stattfinden. Aus der Gewinner-Klasse erhalten alle Kinder jeweils ein Buch.

Birgit Kretzschmar wird die zehn ausgelosten Bilder in ihren Schaufenstern an der Dinglingerstraße bis zum 5. Dezember ausstellen. Danach können die Bilder wieder abgeholt werden. Wer sein Bild zugesandt haben möchte, sollte bei der Einreichung einen vorfrankierten und adressierten Rückumschlag beilegen. Die Stadtteilredaktion veröffentlicht die Gewinner ihrerseits in einem Artikel.

Hier gibt es das Märchen zu lesen:  Das Märchen von der Zauberbank – Birgit Kretzschmar

Malwettbewerb „Das Märchen von der Zauberbank“

  • für alle Kinder bis 12 Jahre
  • Einreichung der Bilder im A4-Format (hoch oder quer), bitte mit Namen und Alter versehen
  • Einreichung oder Versand bis zum 29. Oktober an

Birgit Kretzschmar
Reisebüro Art of Travel
Dinglingerstraße 14

oder

Stadtteilredaktion Johannstadt.de
Stadtteilverein Johannstadt e.V.
Pfotenhauerstraße 66

  • am 1. November werden die zehn Gewinnerbilder ausgelost
  • bis zum 5. Dezember sind die Bilder in den Schaufensters des Reisebüros Art of Travel ausgestellt

Neue Bücher und Spiele in der Bibliothek Johannstadt eingetroffen

eingestellt am 14.08.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Die neuen Büche rund Spiele werden im hinteren Bereich der Bibo präsentiert. Foto: Philine Schlick

In der Johannstädter Bibliothek sind am Freitag feierlich neue Medien im Wert von rund 4000 Euro zur Nutzung freigegeben worden. Darunter Gesellschaftsspiele, ein Kinder-Kaufmannsladen, Garten- und Gesundheitsratgeber, Klassiker und Neuerscheinungen.

Die Zweigstelle der Städtischen Bibliotheken am Fetscherplatz gehört zu den Einrichtungen, die Bücherwürmer und Leseratten zu recht als systemrelevant bezeichnen werden. In der Pandemie ist die Nachfrage nach Familien-Spielen, Abenteuergeschichten und Kriminalromanen nicht nur nicht gesunken, sondern teilweise gestiegen. Wer sich im Lockdown nicht vor dem Bildschirm die Freizeit vertreiben wollte, steckte die Nase in ein Buch oder setzte sich an den Spieletisch.

Reiseführer und die Kraft der Wut

Am vergangenen Freitag wurde das Angebot der Johannstädter Bibo mit Medien im Wert von 4000 Euro aufgefrischt. Möglich hatte das die Entscheidung des Stadtbezirksbeirates gemacht. Auf einem gesonderten Podest präsentieren die Leiterinnen Antje Patzig und Janett Rusek in den Räumen die Neuanschaffungen. Darunter sind literarische Evergreens wie Kinderbücher von Erich Kästner und Cornelia Funke ebenso wie Reiseführer und Sachbücher über die Kraft der Wut.

Antje Patzig leitet gemeinsam mit Janett Rusek die Zweigstelle Johannstadt. Foto: Philine Schlick

Die Leiterinnen haben wie immer versucht, den Geschmack der örtlichen Leserschaft zu treffen. Kriminalromane und Kinderbücher sind in der Johannstadt besonders gefragt. Im Umkreis der Bibliothek befinden sich zahlreiche Schulen und Kitas. Neun der Kitas sind an der Aktion Bücherkisten beteiligt: Alle acht Wochen stellt die Bibo eine bunte Lesekiste zusammen, bei der auch Wünsche berücksichtigt werden. Anlieferung und Abholung sind im Service inbegriffen. Rund 250 Kindermedien sind auf diese Weise permanent im Umlauf. Deshalb hatte die Bibliothek beim Stadtbezirksbeirat einen Antrag auf Aufstockung gestellt.

Beliebt sind Krimis und Kinderbücher

Stolz präsentierte Antje Patzig am Freitag 140 neue Kinderbücher und 80 neue Sachbücher. „Wir versuchen nicht nur, mit dem Gewünschten zu versorgen, sondern auch für Neues zu interessieren“, erklärt sie. Ganz so leicht sei das nicht, denn der Mensch ist erfahrungsgemäß ein Gewohnheitstier.

Alle 14 Tage findet im Kulturpalast eine Kaufberatung statt, bei der Lektor*innen Bücher präsentieren und Tipps geben. Das fließe in die Gestaltung des Sortiments ebenso ein wie persönliche Einflüsse und die Kenntnis um die Interessen der Leserschaft, so Patzig. Eine Gratwanderung, wie sie sagt. Bei so einer kleinen Zweigstelle wie der Johannstädter, sei es manchmal schon aus Platzgründen schwierig, alle zufrieden zu stellen. Bei speziellen Wünschen empfiehlt die Leitung die Fahrt zur Bibliothek im Kulturpalast.

Kinderbücher sind in der Johannstadt besonders gefragt. Foto: Philine Schlick

Neues Regal für Spiele geplant

Während sie erzählt, hat sich vor dem Tresen schon eine beachtliche Menschenschlange gebildet. „Die Johannstädter schätzen ihre Entspannungsliteratur“, sagt Patzig. Auch die Ferienzeit sei dem Verleih anzumerken. Ins Reisegepäck oder zum Gartennachmittag gehört eben für viele ein Buch. Für Spiele ist in der Zweigstelle sogar ein neues Regal geplant, so stieg die Nachfrage im vergangenen Jahr an.

Die Bibliothek am Fetscherplatz. Foto: Philine Schlick

Seit 2010 trifft sich in der Bibliothek ein ehrenamtlich geführter Lesekreis, über den die Leiterinnen sich freuen. Einmal im Monat finden sich vor allem Leserinnen zusammen, um sich gegenseitig zu inspirieren und auszutauschen. Mit einem eigenen Veranstaltungsraum, sagt Patzig, könnten wohl noch mehr Veranstaltungen wie Autorenlesungen stattfinden. So aber sei man räumlich und personell gut ausgebucht.

Liest eine Bibliotheksleiterin eigentlich gern in ihrer Freizeit? „Ich liebe das Gärtnern, Malen und Lesen“, verrät Antje Patzig. Besonders schätzt sie die Autorin Anna Gavalda – vielleicht ein guter Tipp für den nächsten Schmöker-Ausflug an die Elbe.

Bibliothek Johannstadt

  • Fetscherstraße 23
  • Geöffnet: Montag, Mittwoch und Freitag 10 bis 12 Uhr  und 13 bis 18 Uhr / Dienstag und Donnerstag geschlossen