Gespartes aus der Mietwohnung erbeutet

eingestellt am 09.09.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Foto der Polizeiwachstelle Altstadt. Foto: PS

Zwei Unbekannte haben am Dienstagmittag etwa 3.000 Euro und ein Sparbuch aus einer Wohnung an der Stübelallee gestohlen.

Die Täter sprachen die 87-Jährige Mieterin vor dem Haus an und gaben sich als Polizisten aus. Sie begleiteten die Frau in die Wohnung und suggerierten, dass bei ihr eingebrochen worden sei und sie ihre Wertsachen sichern müssten.

Einer der Täter redete auf die Frau ein und lenkte sie ab, während der andere die Zimmer durchsuchte. Als die Seniorin das baldige Eintreffen ihres Sohnes ankündigte, verließen die Männer das Haus. Danach bemerkte die Frau das Fehlen des Geldes und des Sparbuches fest und meldete sich bei der Polizei.

Seniorin um 20.000 Euro betrogen

eingestellt am 04.06.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Foto der Polizeiwachstelle Altstadt. Foto: PS

Eine 87-Jährige ist am Telefon um ihr Erspartes gebracht worden. Vermeintliche „Polizisten“ und ein „Staatsanwalt“ hatten von ihr eine Kaution für ihre Tochter gefordert.

Am Mittwoch ist eine Frau um ihr Erspartes betrogen worden, teil die Polizei am Freitag mit.

Die Frau bekam mehrere Anrufe von vermeintlichen Polizisten und einem angeblichen Staatsanwalt. Diese gaben an, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht habe und nur gegen die Zahlung einer Kaution einer Haft entgehen würde. Die 87-Jährige glaubte der Geschichte und übergab 20.000 Euro an einen Kurier. Später rief sie bei der Tochter an und bemerkte den Betrug. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag.
Fragen Sie selbst bei ihren Verwandten nach, ob sich das im Anruf Geschilderte tatsächlich zugetragen hat.
Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen.
Übergeben Sie fremden Personen niemals Geld.
Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei.

Seniorin wendet Betrugsversuch via Telefon ab

eingestellt am 07.03.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Foto der Polizeiwachstelle Altstadt. Foto: PS

Unbekannte haben versucht, eine Seniorin um 900 Euro zu betrügen. Sie stellten einen Gewinn von 38 000 Euro in Aussicht. 

Eine 77-jährige Dresdnerin wurde von Donnerstag auf Freitag mehrfach von Trickbetrügern über das Telefon kontaktiert, berichtet die Polizei.

Die unbekannten Personen stellten der Seniorin einen Gewinn von 38.000 Euro in Aussicht. Für die Abwicklung forderten sie GooglePlay-Karten im Wert von 900 Euro. Die Geschädigte kannte diese Zahlungsmethode nicht und bat ihren Sohn um Hilfe. Dieser erkannte den Betrug und informierte die Polizei.