Pilotstadtteil Johannstadt: Energiekachel entwickeln und dabei Privatsphäre schützen

eingestellt am 08.05.2024 von Bertil Kalex (Stadtteilverein), Headerbild: IÖR Media - Einblendung einer historischen Karte auf der Plattform. Zwei Personen betrachten einen Monitor.

Ein Gastbeitrag vom Leibnitz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. Dresden (IÖR).

Was?

Im Projekt Colouring Dresden unterstützen Dresdner Bürger*innen die Wissenschaft mit Gebäudedaten. Die sogenannten Citizens Scientists tragen auf der interaktiven Colouring-Dresden-Karte im Internet etwa ein, wie alt ihr Wohngebäude ist, wie viele Geschosse es hat oder wie hoch ihr Stromverbrauch ist. Diese Daten stellen Forscher*innen vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Forschungsprojekten, Planungsbüros oder Privatpersonen offen bereit. Sie können daraus z.B. Pläne für die Gebäude entwickeln, um sie klimaneutraler, energieeffizienter oder attraktiver zu machen.

Wieso?

Bei bisherigen Veranstaltungen und Diskussionen äußerten Citizen Scientists häufig Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre. Eine Sorge ist der Datenschutz, da die Daten derzeit gebäudegenau abgebildet sind. Hier soll eine sogenannte Datentreuhand helfen. Diese Technik mittelt die übertragenen Daten aus einem bestimmten Bereich, so dass auf der Colouring Dresden-Karte nur ein Durchschnittswert dargestellt wird. So können die Wissenschaftler*innen keine Daten zu einzelnen Gebäuden mehr identifizieren. Ein Vorteil für die Citizen Scientists ist, dass sie ihre eigenen Gebäudeinformationen mit den aggregierten Daten aus der Nachbarschaft vergleichen können.

Wie?

Diese Technologie wird im Rahmen des Projektes „Building Trust” an der Energiekachel von Colouring Dresden entwickelt und im Stadtteil Johannstadt getestet. Wenn die Energiekachel gelauncht wird und die Datentreuhand funktioniert, können Dresdner*innen z.B. einschätzen, ob sie im Vergleich mit der Nachbarschaft besonders viel oder wenig Strom verbrauchen.

Interesse geweckt? Dann komm gern am 3.6. ins Kulturcafé zur Ideenwerkstatt.

Eröffnung des Begegnungszentrums auf dem Ev.-Luth. Trinitatisfriedhof

eingestellt am 06.05.2024 von Gerd Gottwald (ZEILE), Headerbild: Hell und freundlich mit neuen Fenstern – das neu eröffnete Begegnungszentrum auf dem Trinitatisfriedhof. (Foto: Gerd Gottwald)

Nach vier Jahren Bauzeit wurde am 5. Mai 2024 das neue Begegnungszentrum auf dem Trinitatisfriedhof eröffnet. Mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Landeshauptstadt Dresden, des Stadtbezirksamtes Dresden-Altstadt und Eigenmitteln ist es der Friedhofsverwaltung gelungen, die ehemalige Aufbahrungshalle in ein Begegnungszentrum mit Büchertauschregal, Ausstellungsflächen, Küchenzeile und Tresen umzubauen. Auch die Sanitäranlagen wurden umfangreich saniert und modernisiert und sind jetzt barrierefrei nutzbar.

Das Friedhofstor des Trinitatisfriedhofes, mit grün, weiß, goldgefärbtem Luftballonschmuck.
Zur Eröffnungsfeier werden die Besucher mit festlichem Schmuck begrüßt. (Foto: Gerd Gottwald)

Bei leicht trübem Wetter war am Sonntag der Eingang zur Feierhalle des Trinitatisfriedhofes festlich geschmückt und lud Passanten und Friedhofsbesucher zum Verweilen ein. Zahlreiche Gäste waren aber auch der Einladung der Friedhofsleitung zur Eröffnungsfeier gezielt gefolgt. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Vokalensemble VIP – passend zum Jubiläumsjahr Caspar David Friedrichs – mit Musik der Romantik.

ein Herr im dunkelblauen Anzug steht am Rednerpult vor dem Begnungszentrum
Hans Martin Pfohl, Abteilungsleiter im Amt für Stadtplanung und Mobilität bei seiner Grußbotschaft. (Foto: Gerd Gottwald)

Anschließend sprach Hans Martin Pfohl, Abteilungsleiter im Amt für Stadtplanung und Mobilität über seine persönliche Beziehung zu dem ganzen Projekt, die bereits 2017 mit ersten Ideen begann. Und obwohl er aktuell eine andere Position in der Stadtverwaltung inne hat, sah er mit der Fertigstellung der umfangreichen Renovierungsarbeiten seine Visionen von damals als nun verwirklicht.

Nach einer weiteren Gesangseinlage der Vokalisten berichtete Dr. Ulrich Hübner, Denkmalpfleger vom Amt für Kultur und Denkmalschutz über die Herausforderungen einer auch auf die Zukunft gerichteten denkmalgerechten Sanierung.

ein tristes Gebäude mit großer Tür
Die Aufbahrungshalle vor der Renovierung. (Foto: Kopie eines Fotos der Friedhofsverwaltung)

Beispielsweise wurde die ursprünglich geschlossene Fassade der ehemaligen Aufbahrungshalle durch zwei zusätzliche große Fenster so verändert, das sich im Inneren ein heller Raum ergibt.

Im weiteren Verlauf berichtete Beatrice Teichmann, die Leiterin der Verwaltung des Elias-, Trinitatis- und Johannisfriedhofes zu Dresden, in sehr anschaulicher Weise über den langen Weg von der Idee bis zur Eröffnung an diesem Tag. Sie verglich das Ganze mit einer Wanderung durchs Gebirge, mit Wiesen und Schluchten, Gipfeln und anderen Widrigkeiten am Rande des Weges.

vorn steht eine Frau am Rednerpult, dahinter auf den Stufen des Begegnungszentrums. die Herren vom Vocalensemble VIP
Beatrice Teichmann bei ihrer Eröffnungsrede (Foto: Gerd Gottwald)

Amüsantes Detail am Rande: Als es in ihrer virtuellen Wanderung hieß „und jetzt beginnt es zu regnen“ fielen tatsächlich die ersten Tropfen vom Himmel. Der als Abschluss geplante Gesangsblock des Chores wurde aus diesem Grund dann kurz entschlossen auf die gegenüberliegende Seite verlegt und endlich die Tür für alle Besucher geöffnet, welche dann auch gern in das neue alte Gebäude strömten.

Menschen schreiten auf die geöffnete Tür der renovierten ehemaligen Aufbahrungshalle zu
Das Begegnungszentrum öffnet seine Tür erstmals für Besucher. (Foto: Gerd Gottwald)

Drinnen konnten sich dann alle Besucher an Getränken, Kaffee und Kuchen bedienen und sich einen Eindruck vom neuen Begegnungszentrum machen.

Innenansicht: hinter einer Tafel mit Kuche und Kaffee stehen zahlreiche Personen
Die Gäste am Eröffnungstag wurden mit Kaffee und Kuchen empfangen. (Foto: Gerd Gottwald)

Genutzt werden soll das Haus zunächst als Begegnungsstätte von Friedhofsbesuchern, die vielleicht nach dem Besuch des Friedhofes den Bedarf nach einer Pause, aber auch nach Austausch mit andern Menschen verspüren. Aber auch alle anderen Besucher sind herzlich willkommen, sich bei einer Tasse Kaffee zu entspannen, in einem Buch aus dem Büchertauschregal zu stöbern oder mit anderen die angebotenen Gesellschaftsspiele zu entdecken. Der Raum soll künftig aber auch für Veranstaltungen verschiedener Art nutzbar sein.

Noch sucht die Friedhofsverwaltung nach einem Namen für das Begegnungszentrum. Sollten sie eine Idee haben, können Sie die gern einreichen an Begegnungszentrum@trinitatisfriedhof-dresden.de


In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

Umgestaltung des Areals Trinitatisplatz – Jetzt Ideen einbringen

eingestellt am 03.05.2024 von Torsten Görg (Stadtteilfonds), Headerbild: Der Trinitatisplatz - eine der drei zu gestaltenden Flächen (Foto: Torsten Görg)

Bis zum 10. Mai sammelt das Büro Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden Meinungen und Ideen zur Umgestaltung des Areals rund um den Trinitatisplatz. Ziel ist es, den Ort lebendiger und attraktiver zu machen. Die Bedürfnisse und Wünsche der Gemeinschaft sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

Continue reading Umgestaltung des Areals Trinitatisplatz – Jetzt Ideen einbringen

1. bis 5. Mai: “Woche der Inklusion mit Veranstaltungen in der Johannstadt –

eingestellt am 30.04.2024 von Andrea Schubert (Stadtteilverein), Headerbild: Bild: Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V.

Am Mittwoch, 1. Mai 2024, beginnt in Dresden die „Woche der Inklusion”. Bis zum Ende der Aktionswoche am Sonntag, 5. Mai, dem Europäischen Protesttag der Menschen mit Behinderungen, bieten mehr als zwanzig Veranstaltungen in und um Dresden die Möglichkeit, die Potenziale von Menschen mit Handicap zu sehen und ihre Stimmen zu hören.

Continue reading 1. bis 5. Mai: “Woche der Inklusion mit Veranstaltungen in der Johannstadt –

Ideen für eine lebenswerte Johannstadt gesucht – 2024 stehen über 50.000 € bereit

eingestellt am 15.04.2024 von Torsten Görg (Stadtteilfonds), Headerbild: Lebensqualität im Viertel erhöhen? In der Johannstadt können Anwohner*innen und Einrichtungen selbst Hand anlegen und erhalten dabei Unterstützung. (Foto: Nadin Lange)

Vielerorts sind wichtige Entscheidungen über die Entwicklung von Stadtteilen der Lokalpolitik und der Stadtverwaltung vorbehalten. Anders in der Johannstadt: Hier können sich Bewohner*innen und Einrichtungen unbürokratisch an der Gestaltung des öffentlichen Raums und des Miteinanders im Viertel beteiligen und darüber hinaus sogar Unterstützung erhalten.

Möglich ist dies durch den 2018 vom Stadtteilverein Johannstadt e.V. gemeinsam mit dem Quartiersmanagement „Nördliche Johannstadt“ eingerichteten Stadtteilbeirat, ein mittlerweile 22-köpfiges Gremium, in dem Bewohner*innen, Geschäftstreibende und Vertreter*innen von Institutionen gemeinsam mit Politik und Verwaltung auf Augenhöhe über wichtige Anliegen der Johannstädter*innen beraten und Projekte im Stadtteil fördern. Dazu stehen dem Beirat zwei Fördertöpfe bereit: Der Verfügungsfonds für das Gebiet rund um den Bönischplatz und der Stadtteilfonds für die restliche Johannstadt.

Fördergebiete Stadtteilfonds und Verfügungsfonds (Kartengrundlage: Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt, Ausgabe vom 27. September 2018)

Auch 2024 halten die beiden Fonds wieder insgesamt mehr als 50.000 Euro für lokale Projekte bereit. Neben den 20.000 Euro, die Bund, Land und Kommune im Rahmen der Städtebauförderung jährlich in den Verfügungsfonds geben, stellte der Stadtbezirksbeirat Altstadt, welcher neben der Johannstadt für weitere sechs Stadtteile zuständig ist, in seiner Sitzung am 6. Februar 2024 für dieses Jahr 33.3701,75 Euro für den Stadtteilfonds zur Verfügung, über deren Verwendung der Stadtteilbeirat eigenständig entscheiden kann. Zusätzlich kann für den Stadtteilfonds gespendet werden, um das Budget noch erhöhen – selbstverständlich gegen Spendenquittung.

Stadtteilbeiratssitzung am 29.2.24 (Foto: Matthias Kunert)

Der Stadtteilverein ist seit seiner Gründung in 2017 neben dem Quartiersmanagement eine wichtige Anlaufstelle für Bewohner*innen und Einrichtungen mit Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität im Viertel geworden. Von 2019 bis 2023 konnten allein mit der Förderung durch den Stadtteilfonds insgesamt 80 Projekte umgesetzt werden, die von der Verschönerung und ökologischen Aufwertung von Grünflächen über die Anschaffung von Geräten und Materialien für bürgerschaftliches Engagement bis hin zu Kultur-, Freizeit- und Bildungsangeboten reichen und alle einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Johannstadt leisten.

Wer Ideen hat, kann sich an den Stadtteilverein oder an das Quartiersmanagement wenden und dort Beratung und Unterstützung erhalten. Gefördert werden können kleinere, von lokalem Engagement getragene Vorhaben, die im öffentlichen Interesse liegen und zu einem lebenswerten und nachhaltigen Stadtteil beitragen.

Weitere Informationen zu den Fördertöpfen in der Johannstadt finden Interessierte unter www.johannstadt.de/geld-fuer-mein-projekt. Der Stadtteilfonds und der Verfügungsfonds bieten allen Johannstädter*innen die Möglichkeit, ihre Ideen und Visionen für ein lebendiges und nachhaltiges Viertel zu realisieren und so die Gestaltung ihres direkten Wohnumfelds sowie des Miteinanders im Stadtteil selbst in die Hand zu nehmen.

Daneben ist jede*r in der Johannstadt Lebende oder Arbeitende dazu eingeladen, sich ein Bild von der Arbeit des Stadtteilbeirats zu machen. Die nächste öffentliche Sitzung findet am 23. Mai 2024 statt – Gäste sind herzlich willkommen.

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de & die ZEILE. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

Der Kunstautomat

eingestellt am 26.03.2024 von Gerd Gottwald (ZEILE), Headerbild: Die Johannstädter Variante des Kunstautomaten Foto: Gerd Gottwald

Zur Einweihung der Erzählbank auf der Striesener Straße am 21.März gab es noch eine Überraschung: Unter der Abdeckplane erschien – neben der Bank – ein irgendwie bekannter und doch ungewohnter Kasten: ein Kunstautomat. Ein umfunktionierter altbekannter, rein mechanischer Zigarettenautomat in neuem Design und mit einer gesünderen Funktion. Frau Windisch, Mitarbeiterin der WGJ und Mitinitiatorin der Erzählbank hatte einen derartigen Automaten im Urlaub entdeckt. Spontan kam ihr die Idee, dass ein solches Exemplar doch auch etwas für die Johannstadt wäre, platziert neben der neuen Erzählbank. Gesagt, getan, ein Anruf bei der für diese Idee zuständigen KUNSTTICK AGENTUR und alles lief wie am Schnürchen.

Die Agentur betreibt, neben anderen Aktivitäten, allein in Deutschland bisher über 250 solcher Automaten und erklärte sich bereit, den fünften Automaten für Dresden in der Johannstadt aufzustellen und künftig zu betreuen.

eine Hand zeigt eine Packung in Form einer Zigarettenschachtelg
Eine Packung Kunst aus dem Automaten
Foto: Gerd Gottwald

Eine Hand hält den Inhalt eine Schachtel Kunst aus dem Automaten in die Kamera
Beispiel eines möglichen Inhaltes einer Packung Kunst
Foto: Gerd Gottwald

Die Idee ist genial einfach und wirkungsvoll. Für 4€ erhalten Nutzerinnen eine Packung Kunst aus einer der zehn wählbaren Kategorien. In der Packung befindet sich ein Original Minikunstwerk samt Erläuterung zu Künstler oder Künstlerin. Einen Teil des Betrages geht direkt an die Kunstschaffenden, der Rest wird für den Betrieb der Automaten verwendet.

eine Frau bedient den Kunstautomaten
Frau Windisch (WGJ) weiht den Automaten ein.
Foto: Gerd Gottwald

 

 

Frau Windisch erläuterte vor dem anwesenden Johannstädter Publikum begeistert Idee und Konzept des Automaten und nutzte gleich die Gelegenheit zur Demonstration, während erste Anwohnerinnen auf der neuen Erzählbank saßen.

 

 

 

 

Hinweistafel auf das Projekt Kunstautomaten
Hinweistafel auf das Projekt Kunstautomaten
Foto: Gerd Gottwald

Auf der kleinen Tafel direkt am Automaten finden sich weitere Hinweise zu diesem interessanten Projekt.

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de & die ZEILE. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

Gedicht auf eine Bank in der Stadt

eingestellt am 26.03.2024 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Poetischer Blick auf eine Bank, Foto: Anja Hilgert

 

Gastbeitrag von Katharina Haffner, 16 Jahre alt,
Schülerin der 10. Klasse am St. Benno-Gymnasium:

“Also, wie bin ich dazu gekommen, das Gedicht bei der Einweihung der Johannstädter Erzählbank vorzutragen? Ich habe in den letzten beiden Wochen ein Sozialpraktikum im Seniorenzentrum Amadeus gemacht und Frau Bochert, die Leiterin des Amadeus hat mich gefragt, ob ich das Gedicht nicht anlässlich der Feierlichkeit vortragen würde. Das habe ich getan!”

 

DIE BANK IN DER STADT

Eine Bank in der Stadt.
am Wegrand der Straße, im Park, auf Plätzen.
Oft unscheinbar, man sieht sie nicht,
hastet vorüber.
Ein andermal man sehnt sie sich,
findet sie nicht.
Eine Bank,
um auszuruhen
Pause zu machen
anzuhalten
zu sitzen
abzustellen
abzuschweifen
zu träumen.
Doch findet man sie und setzt sich
auf eine Bank in der Stadt,
mit Zeit,
dann ist man die Ruhe,
die man sonst nicht hat,
in der Hast der Stadt.
Man wird nicht gesehen,
doch man sieht selbst mit einem anderen Blick.
Man hat Zeit
zu betrachten
nachzudenken
auszuruhen
zu träumen,
die Hast zu beobachten,
die langsam verschwindet;
und man findet selbst die Ruh’.
Die Zeit bleibt stehen,
während die Welt sich weiterdreht;
in der Hast
auf einer Bank in der Stadt.

 

Poesie für die Erzählbank in der Johannstadt, Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de & die ZEILE. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

 

Versorgung selbst organisieren – Solidarische Landwirtschaft sucht Mitglieder in der Johannstadt

eingestellt am 24.01.2024 von Torsten Görg (Stadtteilfonds), Headerbild: Wurzelernte auf dem Solawi-Acker (Foto: Axel Kunze)

Am Montag, dem 8. Januar 2024 blockierten zahlreiche Bäuerinnen und Bauern mit Traktoren unter anderem das Käthe-Kollwitz-Ufer in der Johannstadt. Grund für die Proteste war vor allem die geplante Streichung von Steuervergünstigungen und Subventionen. Über die Diskussion um staatliche Unterstützung und Besteuerung hinaus, stellt sich für Politik und Verbraucher*innen die Frage: Continue reading Versorgung selbst organisieren – Solidarische Landwirtschaft sucht Mitglieder in der Johannstadt

Zeugen gesucht: Bäckereiüberfall & Straßenbahn-Beinahe-Kollision am 18.01.

eingestellt am 19.01.2024 von Andrea Schubert (Stadtteilverein), Headerbild: Foto der Polizeiwachstelle Altstadt. Foto: PS

In Bezug auf zwei gestrige Ereignisse in der Johannstadt sucht die Polizei Zeugen: Bäckereiüberfall in der Florian-Geyer-Straße und einen Beinahe-Straßenbahnunfall Kreuzung Canalettostraße/Wintergartenstraße bei dem eine Seniorin schwer verletzt wurde: Continue reading Zeugen gesucht: Bäckereiüberfall & Straßenbahn-Beinahe-Kollision am 18.01.

“Blumiges” gibt das Geschäft auf – Abschied und Dank

eingestellt am 12.01.2024 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Für alles eine Geste. Foto: Anja Hilgert

 

“Blumen und Liebe, das gehört einfach zusammen”, so lautete das Credo von Manja Henkel  in ihrem Blumenladen “Blumiges”, mit dem sie sich vor 16 Jahren in der Johannstadt selbständig gemacht hat. Nun wird die farbenfrohe Blumen-Insel in der Johannstädter Nachbarschaft fehlen. Die Floristin gibt ihr Geschäft zum Jahresanfang 2024 auf. Der Blumenladen ist ab sofort geschlossen.

 

Jahresanfang ohne Blumen

Liest sich traurig: Geschäftsaufgabe fürs Blumengeschäft. Foto: Anja Hilgert

Ein recht deutlicher Schock war es, das Schaufenster jetzt zu Anfang Januar trist und leer geräumt zu sehen. Die Aufschrift gibt unzweifelhaft zu erkennen: ‘Dauerhaft geschlossen!’ Unverblümte Wahrheit: Der Johannstadt schwindet einer der schönsten Blumenläden.

 

 

 

 

 

16 Jahre Johannstädter Blumeninsel

Mit viel Liebe hat Manja Henkel Sträuße gebunden, Kränze gewunden, und für jeden Anlass die Blütenträume ihrer Kundschaft verwirklicht. Der Laden hatte ein eigenes, bezauberndes Flair. Guter Duft und bunte Farben heben die Laune, das war hier unter Beweis gestellt. Auf der nüchternen Wegstrecke zwischen Pfeifferhannsstraße und Thomas-Münzer-Platz stellte das Blumengeschäft einen Lichtblick dar, und an der Ladentheke blühte die Nachbarschaft in kleinen Gesprächen und Wortwechseln auf. Auch dafür trugen Manja Henkel und ihre Mitarbeiterin das Herz an der richtigen Stelle.

 

Manja Henkel war 16 Jahre glückliche Blumenladenbesitzerin. Foto: Anja Hilgert

Das Kerzchen ist ausgepustet, Wichtelgrüße im ‘Blumiges’. Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

 

Blumenladen unter Druck

Nun ist er zu Ende, der Traum. Der Druck der Realität in den vergangenen vier Jahren war sehr groß. Die wirtschaftliche Lage habe sich im Blumenfachgeschäft erheblich verändert, d.h. de facto verschlechtert, gibt Manja Henkel zu erkennen. Nach verordneten Schließzeiten während Corona, mit gestiegenen Kosten durch die Inflation und einem jetzt geänderten Kaufverhalten der Leute zeichne sich die Lage unterm Strich als nicht mehr wirtschaftlich ab.

Einiges sei weggebrochen, sagt Manja Henkel: “Bei den Leuten ist in der Folge dieser Jahre weniger Geld in der Tasche und logischerweise kommt bei uns daher noch einmal weniger Geld an. Die Leute haben das Reisen nachgeholt, aber z.B. die Dankeschönblumen für die Gießpflege, die sind dann weggefallen. Auch die Zwischenbepflanzung, im Frühjahr, zum Herbst, wurde nicht mehr gemacht. Hier und da wird eingespart. Das ist in der jetzigen Zeit das Problem und es besteht erstmal auch im nächsten Jahr keine Aussicht auf Besserung.”

 

Für alles eine Geste. Foto: Anja Hilgert

Leute, vergesst die Blumen nicht! Foto: Anja Hilgert

 

Ein Sommer ohne Rosen

Nachdem sie von Sommer zu Sommer geschaut hätten, sei jetzt der Moment, die Notbremse zu ziehen. So kam in einem Mix aus privaten und wirtschaftlichen Gründen unterm Strich die Entscheidung, dass es besser sei, den Laden zu schließen. “Ich hoffe und denke, es wandelt sich auch wieder zum Guten, auch wenn es noch ein bisschen dauert. Ich habe die Hoffnung auf neue, vielleicht auch junge Leute mit mehr Mut, wieder etwas aufzumachen.”

Für Manja Henkel ist die Floristik nun ad acta gelegt, jedenfalls was das Berufliche betrifft. Blumen gibt es noch im eigenen Garten und dazu mehr Zeit für die Familie. Also handelt es sich auch um eine Art Generationenwechsel?
Das Eck gegenüber der Bäckerei, die als letzte dort im Carée verbleibt, wirkt erstmal nackig. Bleibt abzuwarten, ob und dass etwas Neues entsteht. Die Hoffnung ist ausgesät.

 

Das Lachen bleibt. Foto: Anja Hilgert

 

Adé und alles Gute!

Wir wünschen der lieben Floristin und beherzten Blumenfrau alles Gute für Ihren weiteren Weg, auf dass Neues für sie aufleuchtet, so wie sie mit ihrem Laden für die hiesige Nachbarschaft ein deutliches Leuchten war.
Alles Liebe, Manja Henkel und vielen Dank für viele Jahre “Blumiges” in der Johannstadt!

 

 

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de & die ZEILE. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.

Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

AnEckdoten gesucht zu dem Johannstädter Original Werner Ehrlich!

eingestellt am 09.01.2024 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Werner Ehrlich, aufgenommen am Pfingstsonntag 2018 von Bildermann.de/www.bildermann.de

 

Postum zu einem höchst engagierten Leben soll mit einer würdigenden Festveröffentlichung eines besonderen Menschen gedacht werden, der in erheblichem Maße für ein buntes Dresden gesorgt und auch in der Johannstadt große Dinge bewegt hat.

 

Ehemalige Wegbegleiter, Bekannte, Projektpartner und Freunde von Werner Ehrlich sind aufgerufen, beizutragen zur riesigen Stoff-Sammlung, die das umfängliche Leben und Wirken des Dresdner Originals beschreiben soll.

Einen Nachruf auf den 73jährig Verstorbenen hatte im Dezember 2021 Matthias Erfurth als Leiter des Johannstadtarchivs hier auf diesen Seiten veröffentlicht und damit eine bislang unvergleichliche Welle an Kommentaren ausgelöst, mit denen sich Menschen aus Dresden und der Ferne der Würdigung anschlossen.

 

AnEckdoten eines umfänglichen Lebenslaufs

Gesammelt werden nun “AnEckdoten für ein buntes Dresden”, Geschichten, Erinnerungen und Erlebnisse über den Menschen Werner Ehrlich mit seinen Schwächen und Stärken, die dann auf einer Website und in Buchform veröffentlicht werden sollen.

„Für die Sache“ soll im Mittelpunkt stehen, d. h. das uneigennützige bürgerschaftliche Engagement für andere, für kulturelle Offenheit und
Innovation, gegen Kleinkariertheit, für wunderbare und verbindende Erlebnisse, z. B. bei nichtkommerziellen Festen mit liebevollen Ideen …
Stellvertretend erwähnt seien „Jazz im Boxring“, die Kinderstraßenbahn Lottchen, der Tschechisch-Polnisch-Sächsische Projektemarkt zur BRN 1993
und das Johannstädter Elbefest, dem Stadtteilladen am Bönischplatz und das Plattenwerk Museum Gerokstraße.

Vielleicht gibt es Interesse eine Fußnote dazu beizutragen oder eine lebhafte Erinnerung von Begegnungen mit Werner Ehrlich?! Auch soll der Lebenslauf von Werner Ehrlich mit sämtlichen Aktivitäten, Gründungen, Ereignissen vervollständigt werden.
Die Initiatoren Jan Minack, Robert Ehrlich, Jürgen Czytrich, Joachim Mädlow freuen sich über jede Art der Rückmeldung, Kontaktaufnahme und Beiträge.

 

Weitere Informationen

Empfehlungen für Beiträge:

– Außenperspektive beachten: Beim Schreiben bitte auch an Leser/innen
denken, die Werner Ehrlich und Dresden nicht kennen.

– Langfristig: Die Leser/innen – auch junge – sollen auch in 30 Jahren
etwas mit den Geschichten anfangen können. Interessant scheint uns, die
Herangehensweise „Beschwert euch nicht über das Grau – stellt selbst was
buntes auf die Beine“ weiterzutragen.

– WENIGER IST MEHR. Das gilt für Textlänge und Fotos.

– Bei Fotos bitte den Fotografen bzw. die Bildrechte mitliefern und beachten.

 

Geplante Veröffentlichung unter
www.werner-ehrlich.de

Bei Fragen oder Hinweisen steht die Stadtteil-Redaktion gerne vermittelnd zur Verfügung:
redaktion@johannstadt.de

 

 

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de & die ZEILE. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.

Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

100.000 Euro für Dresdens Kreative

eingestellt am 30.12.2023 von Bertil Kalex (Stadtteilverein), Headerbild: Es werde Licht – Innenaufnahme von der altersschwachen Lichtanlage im Bärenzwinger, die nun ausgetauscht werden kann. Foto: Joe Stottmeister

30 Unternehmen aus der Kultur- und Kreativbranche freuten sich in diesem Jahr über positive Zuwendungsbescheide aus der städtischen Kreativraumförderung in Höhe von insgesamt 100.000 Euro. Continue reading 100.000 Euro für Dresdens Kreative