Das wird unser Haus – Die Stadt plant ein neues Stadtteilhaus Johannstadt und ruft Anwohner*innen in den Dialog

eingestellt am 05.03.2021 von Anja Hilgert, Headerbild: Der Standort für das neue Stadtteilhaus Johannstadt ist gefunden: Im Herzen der Nördlichen Johannstadt, auf einem Parkplatzgelände. Foto: Torsten Görg

Was wäre, wenn… wir das Übliche einmal ganz anders angehen würden? Wenn das graue Einfallslose, In-Reihe-Abgestellte Bewegung und Farbe erhielte? Wenn aus der Kreuzungsmitte alltäglich immer gleicher öder Wege und schnöder Gewohnheitsabläufe sich plötzlich aus der alten Asphaltplatte ein begrünter Ort mit Festhalle hervortun würde: Ein Gebäude, das über Freitreppen, Aufgänge und Terrassen Zugang böte zu einem innen liegenden Saal und lichten Räumen, die – verschieden ausgestattet oder leer –  einfach bereit stünden …

Zur freien Nutzung, ob Spiel, Tanz und Musik, Handwerk und Künste, Akrobatik, Sport und Zauberei, Sprachen und Esskultur, Besinnung, Gespräch und Begegnung – die Türen stünden mit allem Möglichen für alle offen!
Was wäre, wenn … dies ein freundliches Haus für alle wäre, das um sich herum eine Insel von Stadtgrün bewahrt, welches Anwohner*innen Ruhe und Rast, Schatten und Durchlüftung, Spielfläche, sinnvolle Tat und Genuss für die Sinne stiftet.

Jetzt oder Nie: Das ist unser (Stadtteil-)Haus

Mit dem neuesten Bauprojekt hat die Stadt Dresden in der Johannstadt ein Herzstück in Arbeit: Bis 2025 steht der Neubau des Stadtteilhauses Johannstadt auf der Agenda.

Ein großer Plan setzt an: In der Mitte der nördlichen Johannstadt wird ein zentrales Haus neu gebaut: Ein Haus, auf das jetzt alle schauen. Ein Haus für diesen vielfältigen Stadtteil und für die unterschiedlichen Menschen, die hier leben. Das Stadtteilhaus Johannstadt! Unser Stadtteilhaus! 

Die Möglichkeit, mitzuwirken an der Gestaltung des neuen Stadtteilhauses Johannstadt besteht jetzt! Und noch ist Zeit: Zwar liegen Entwürfe bereits in konkreter Form vor, doch bis zum Baubeginn 2023 sind noch eine Menge an Entscheidungen für die endgültige Gestaltung zu treffen, die 2021 engmaschig von Bürgerbeteiligungen begleitet werden sollen. Das zumindest ist die Hoffnung im Stadtteil: Bei diesem Großprojekt wirklich gefragt zu sein und an Stellen mitbestimmen zu dürfen, an denen reale Erfahrungen aus dem Leben vor Ort zählen.

 

Ein Grundstück im Herzen der Johannstadt. Foto: Torsten Görg

Fragen stellen an die Planenden

Am 26. Februar startete die Landeshauptstadt Dresden mit einer Auftaktveranstaltung die allgemeine Bekanntmachung des Unternehmens: Aus dem zum Fernsehstudio umgebauten Plenarsaal des Dresdner Rathauses wurde eine zweistündige Dialogveranstaltung zum neuen Stadtteilhaus Johannstadt durchgeführt.

Diese fand digital in Form eines Livestream statt, dem man sich mit Fragen und Kommentaren zuschalten konnte. Eingeladen waren im Saal vor Ort sechs Expert*innen, die als Vortragende kompakt und verständlich Informationen aus ihren Resorts einbrachten. Diese dienten als Grundlage und Impuls zur online stattfindenden Frage-Antwort-Runde. Per E-mail, Facebook oder während der Liveveranstaltung im Chat und per Anrufbeantworter konnte das im Entwurf präsentierte Vorhaben befragt und in Frage gestellt werden. 

Standortbestimmung mit Stadtplan

Nach dem Ausloten von vier möglichen Standorten wurde vom Stadtrat die Entscheidung bestätigt: Das neue Stadtteilhaus wird auf dem Grundstück Pfeifferhanns-/Florian-Geyer-Straße errichtet. Da, wo jetzt – hinter Konsum, Aldi und Ärztehaus die Grünfläche inmitten der Wohnblockbebauung und der Parkplatz vis-à-vis zum großen Plattenbau der WGJ liegen. 

Thomas Pieper, Leiter der Abteilung Stadterneuerung im Stadtplanungsamt Dresden erklärte, inwiefern der lange bewährte, mittlerweile arg in die Jahre gekommene Bau des Johannstädter Kulturtreff e.V. auf der Elisenstraße 35 in Sachen Brandschutz, Barrierefreiheit, Raumausnutzung und angesichts hoher Asbestbelastung nicht mehr heutigen Anforderungen gerecht zu machen ist und von daher die Kosteninvestition in einen modernen Neubau aus städtebaulicher Sicht zukünftig Sinn macht. 

Der Johannstädter Kulturtreff an seinem jetzigen Standort Elisenstraße 35, eingebettet im Wohnviertel. Foto: Torsten Görg

Standortanalyse: Einer von vier

Die Standortanalyse für den Ersatzneubau unter dem Titel Stadtteilhaus Johannstadt ergab, dass 

  1. selbst bei Abriss des alten Kulturtreffs das Flächenangebot auf der Elisenstraße für einen neuen Baukörper zu klein ist und der Kulturtreff im Zuge der Bauarbeiten für Jahre hätte vorübergehend umziehen müssen – eine unlösbare Auflage. 
  2. Bei der zweiten Möglichkeit Käthe-Kollwitz-Ufer / Florian-Geyer-Straße (wo jetzt die WID baut) war die Notwendigkeit, sozial geförderten Wohnraum zu schaffen, überörtlich von vorrangiger Bedeutung. 
  3. Als dritte Option bot der jetzige Standort mit seiner zentralen Lage, großem Flächenangebot, guter Verkehrsanbindung und hervorragender Grünausstattung optimale Bedingungen, gleichwohl die Mehrstellplätze als Dringlichkeitsthema frühzeitig im Ortsteilbeirat Altstadt diskutiert und als Hinweis für den künftigen Planungsprozess angewiesen wurden. 
  4. Zum Zeitpunkt der Entscheidungsfindung war der vierte angedachte Standort, das Gelände der ehemaligen Schokofabrik, noch in privater Hand und für die Stadt ohne Zugriffsmöglichkeit, zudem von der Erreichbarkeit weniger günstig und baulich mit hohem Mehraufwand verbunden, da die einst vorhandene Straße im Weltkrieg verloren gegangen war.
Im Zugang von der Pfeifferhanns-Straße. Foto: Anja Hilgert
Parkfläche Pfeifferhanns-Straße. Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

Grundstückslage Richtung Bundschuhstraße. Foto: Anja Hilgert
Weg durchs Park- und Einkaufsareal mit Blick zur 101.Grundschule. Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

Die öffentliche Mehrstellplatz-Parkfläche wird weichen und dem neuen Stadtteilhaus – bzw. im bisherigen Selbstverständnis des Johannstädter Kulturtreff e.V. gesprochen – dem Soziokulturellen Zentrum der Johannstadt als generations- und kulturübergreifendem Ort für Kunst, Kultur, Begegnung und Verständigung den Platz frei machen.

 

Die Auflösung des einzigen Parkplatzes im Carrée löst immer wieder Wogen des Unmutes aus – die nun zu glätten sind   Foto: Torsten Görg

 

 

 

 

 

 

Alternativen zum Parken der privaten Pkw können nur zum Teil im Wohnumfeld neu geschaffen werden. Nutzer*innen privater Kfz werden auf neu entstehende Tiefgaragenangebote verwiesen bzw. auf ein Umdenken in Richtung der guten Anbindung ans öffentliche Nahverkehrsnetz und die neu geschaffenen Mobilitätspunkte mit Carsharing. Das stadtplanerisch nun konkret angefasste Problem ist noch nicht aus dem Raum, in dem es viele offene Fragen von Anwohner*innen und im Stadtteil tätiger mobiler Arbeitnehmer*innen gab. Das Aufgabenpaket wurde mitgenommen, auch die Anregung einer möglichen nächtlichen Nutzung des Flohmarktplatzes.

Wieso das Stadtteilhaus mitten im Wohngebiet gebaut würde, ohne dass Bewohner*innen vorher gefragt wurden, wollte jemand wissen. Stadtplanerisch stehen Gemeinwohlinteressen, die für viele Bewohner*innen von Nutzen sind, im Vordergrund der Planungen. Es handle sich um einen hochqualifizierten Ort für vielfältige kulturelle Angebote für die Bürger*innen des Stadtteils, erklärte Herr Szuggat und bestätigte dem Vorhaben die übergeordnete städtische Zustimmung.

Der Architekt

Rico Schubert als einer der verantwortlichen Architekten der »AKL I Architektenkooperation« (L10 Architekten GmbH & Jordan Balzer Schubert Architekten PartG mbB) bekundete heiter, ‚in Dresden zu bauen, in Dresden zu wohnen und sich darauf zu freuen, mit den Bürger*innen zusammen den Bau des neuen Stadtteilhauses weiter zu entwickeln‘.

Das junge Architekturbüro mit „Leidenschaft“ für „zeitgemäße Architektur mit Innovationscharakter“  hatte mit vorliegendem Entwurf den Wettbewerb für sich entschieden, der im Rahmen einer EU-Ausschreibung für Planer und Gewerke zum Stadtteilhaus Johannstadt öffentlich zu bestreiten gewesen war. 

Daniela Tonk als Geschäftsführerin des Johannstädter Kulturtreff und Vertreterin der ins Stadtteilhaus umziehenden Vereine war vom Stadtteilbeirat Johannstadt in die Jury entsendet worden. Diese sah im Entwurf von AKL I Architektenkooperation sämtliche Bedarfe und Anforderungen an ein solches Haus gedeckt und kehrte positive Bewertungskriterien vor allem in Hinblick auf die Kosten hervor. Letztlich sei der Zuschlag vergeben worden aufgrund der besten Präsentation.

Entwurf des neuen Stadtteilhauses. Quelle: AKLI L10 und Jordan Balzer Schubert Architekten

 

 

 

 

Das Architekturbüro von AKL I Architektenkooperation setzt selbst auf „ein bewährtes Repertoire an Formen, Ideen und Konzepten“ sowie auf „ zukunftsorientiertes und nachhaltiges Denken, aber auch Respekt vor Geschichte, Menschen und Orten“ und macht sich stark für die „Chance, Architektur in Verbindung mit ihrer Umwelt weiterzuentwickeln“.
Das klingt zunächst schon einmal gut und trifft sich gut am vorgesehenen Standort. Im ausgewiesenen Wohngebiet in Plattenbaustruktur ist die zentral umschlossene Grünfläche den Anwohnenden gold wert. An diese „angeschmiegt“, so erklärte Rico Schubert, solle das neue Stadtteilhaus auf dem Baugrundstück errichtet werden. 

Quelle: Entwicklungsstudie des Büros h.e.i.z.h.a.u.s im Auftrag des Stadtplanungsamtes, Januar 2017 In: AKL I Architektenkooperation Einstiegsimpuls Bürgerdialog

 

 

Wie sieht es aus, das neue Haus?

Mit seiner Entwurfspräsentation hat Rico Schubert die Stichwörter des „skulpturierten Bauköpers“ und der „Eingangstasche“ geprägt, die den schicken Neubau kennzeichnen.

Durch eine gewisse Höhendominanz rückt sich ein zweiteiliger Baukörper auftrittssicher in den Vordergrund, der mit großzügiger Freitreppe und Dachterrasse einladend in den Stadtraum wirkt. Das soll Freiräume kreieren und das Innen mit dem Aussen verbinden. Große, dem Licht zugewandte Fenster prägen die Seitenansicht zum Vorplatz hin. „Die Erdgeschossräume sind alle mit Fenstern. Wir wollen ein helles Haus, ein offenes Haus, wo man auch von aussen nach innen schauen kann“, erklärte Schubert. Gleich einem Sockel verschaffe der feine Höhenunterschied dem Gebäudekörper eine gewisse „Adresse“. Auf die Rückvergewisserung, ob der sehr hochwertig erscheinende Entwurf auch so hochwertig umgesetzt würde, beteuerte der Architekt, dass die Abweichungen sehr gering ausfallen werden: „Es wird ein hochqualifiziertes Objekt entstehen, da bin ich sicher“, sagte Schubert.

Bestandsgrün, Baubegrünung und Grün am Bau

Gleich zu Beginn gab der Architekt zu verstehen, dass Ersatzpflanzungen gemacht würden für die aus Sicherheitsgründen absehbar zu fällenden drei Bäume entlang der Pfeifferhansstraße. Mit Baumfällungen haben die Anwohner*innen der Pfeifferhansstraße ungute Erfahrungen gemacht. Die jetzt ans Werk gehenden Architekten garantieren, den größten Bestand an Bäumen zu erhalten, dennoch würden, wenn neu gebaut wird, alle Bäume noch untersucht. Die Frage nach weiteren Eingriffen in die Natur außer den Baumfällungen wurde klar verneint.

Während die Begrünung der Dachterrasse sehr gut für die ganze Wasserableitung sei und Wärmelasten zurückhalte, sei bei der Fassadenbegrünung angesichts der Baukostenobergrenze noch einmal draufzuschauen. Eine aus der Anwohnerschaft eingebrachte Befürchtung lautete: „Bisher kann ich auf grüne Bäume schauen. Wie kann man verhindern, dass ich auf einen grauen Klotz schaue?“ Der Architekt konnte versichern: „Man schaut auf einen neuen skulpturalen Baukörper mit Bestandsgrün und Neupflanzungen.“

Die offene Fassadengestaltung weckt Interesse, repräsentiert etwas Besonderes, Wiedererkennbares und zeichnet sich bei aller Eleganz durch eine bewusst robust und langlebig gewählte Bauweise aus, mit einer hochgedämmten Fassade als Primärenergiefaktor. Auf die Frage nach der Nachhaltigkeit der Baumaterialien gab Rico Schubert zu verstehen: „Auf jeden Fall mit Mineraldämmung und die Überlegungen gehen weiter, ob man versucht, Recyclingmaterialien mit einzubauen – darüber wird die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung entscheiden.“

Für die Nutzung der Grünfläche gibt es noch kein fertiges Konzept. Aus dem äußeren Kreis der Veranstaltung wurde die Idee des open gardening als gemeinschaftsbildender Maßnahme eingebracht, auch der Hinweis auf die mögliche Weiterentwicklung der Hochbeetkultur des bürgerschaftlichen Gemeinschaftsgartens Bönischgarten.

„So weit sind wir noch nicht“, sagte Frau Ostermeyer vom Stadtplanungsamt, zuständig für das Fördergebiet Johannstadt-Nord: „Die Planung der Grünfläche wird mitgenommen in den weiteren Prozess.“ Auch was dann mit der alten Fläche des ehemaligen Kulturtreff geplant ist, ließ sich noch nicht endgültig beantworten – die Aussicht besteht angesichts der hohen stadtklimatischen Wärmeentwicklung im Gebiet auf eine ausgeprägte Fläche von Kulturgrün.

Alleenverlängerung auf der Blumenstraße

Das Baufeld umliegend zum Grundstück, auf dem das Stadtteilhaus stehen wird, ist stadtplanerisch auch für die Neuplanung der Blumenstraße vorgesehen, die vor dem Krieg im Anschluss an den Bönischplatz verlief. Herr Szuggat sprach von Variantenuntersuchungen für die Wiederherstellung der Blumenstraße zur Quartierserschließung. 

Laut jetzigem Entwurf würde die Blumenstraßen-Achse als Fahrstraße in Verlängerung zur Allee auf dem Bönischplatz am Ärztehaus vorbei, die Zulieferanfahrt von Konsum streifend bis vor zum Eingangsbereich des künftigen Stadtteilhauses auf die Pfeifferhannsstraße geschlagen. Eine Verkehrsader quer zur Grünfläche. Mit breitem Gehweg, aber befestigt, als Fahrstraße. Wie das mit der Argumentation für den grünen Standortfaktor übereinstimmt, bleibt eine unklare Stelle. Denn dass diese verbliebene, nur dürftig so zu nennende Oasen-Freifläche ihren Erholungs- und Aufenthaltscharakter an vorbeiziehende Fahrzeuge auf einer befestigten Blumen-Fahr-Straße abgeben soll, kann kein johannstädtisch gedachter Gedanke sein. 

Gegenwärtig in der Durchfahrt gesperrt, soll der Plan einer Anbindung von Bönischplatz zur Blumenstraße die Durchfahrt wieder ermöglichen. Foto: Anja Hilgert

 

 

 

 

 

 

 

Parkplatzsuchenden zu verhelfen, noch besser um den Block zu kreisen oder Fußgänger*innen – die hier auf Einkaufswegen oder zur Schule entlang gehen und überwiegend spielende, Fahrrad fahrende Kinder und Rollator schiebende Ältere sind – zusätzlich Aufmerksamkeit auf die Vorfahrt von Kraftfahrzeugen zu schulen, ist in diesem Gebiet nicht nötig. Das zeigt schon die Diskussion um ein Tempolimit und um Radfahrbahnen auf der Pfotenhauerstraße. Wie viele Quadratmeter Fläche darf der Stadtteilwiese bleiben und in welcher Relation soll grün und durchlässig zu grau und versiegelt in der Johannstadt stehen?

Aus dem Publikum wurde der Begriff Shared space eingebracht, der als urbanes Designmodell die Staffelung und Unterbrechung in unterschiedliche Straßennutzungen wie zB die Unterscheidung von Gehweg / Fahrradweg / Fahrstraße mittels Bordsteinkante, Ampeln etc minimieren will zugunsten einer Aufmerksamkeit auf mehr übergängigen, gemeinsam genutzten (Verkehrs)Raum.

Info – Frage – Antwort

Alle eingehenden Fragen  wurden „im Hintergrund geclustert“, den verschiedenen „Folienhorizonten“ zugeordnet und zu etwa einem Dutzend von Moderator Herr Schulz jeweils punktuell in den Themenblöcken eingebracht. Bis zum Ende der Veranstaltung nutzten die Möglichkeit 130 zugeschaltete Interessierte. Die Fragen werden aufbereitet und im Nachgang in die aktualisierte Webseite zum Bauvorhaben eingearbeitet. Die Ablauf der gesamten Veranstaltung ist seit dieser Woche als Aufzeichnung auf der städtischen Webseite freigeschaltet.

Stadtbezirksamtsleiter André Barth machte sich stark für eine aktive Vermittlung zwischen Stadtverwaltung und Bürger*innenanliegen vor Ort, für die in der Johannstadt 2015 das Quartiersmanagement zur Kommunikationsverbesserung eingeschaltet wurde und das auch für weitere Fragen, Nöte, Anregungen zum jetzigen Bauvorhaben direkter Ansprechpartner mit Sitz im Kulturtreff ist.

Neue Räume und ihre Nutzung 

Frau Ostermeyer betonte einmal extra, dass ruhige Kreativangebote im Stadtteilhaus stattfänden, somit könne sie beruhigen, dass vom neuen Stadtteilhaus kein riesengroßer Lärm ausgehen werde und Anwohnende ihre Balkone weiterhin in Ruhe nutzen könnten. 

Die Türen des Hauses stünden aber offen: Im Erdgeschoss neben dem großen Veranstaltungsraum befinde sich auch eine Öffentliche Toilette für die Johannstadt.
Allerdings sei die Zugänglichkeit an die Schließzeiten des Stadtteilhauses gebunden. So attraktiv die Dachterrasse ist – öffentlich ist sie nicht. Garten und Dachterrasse einschließlich der Treppe sind halböffentlicher Raum und damit an Besuchszeiten und Veranstaltungsaktivitäten des Stadtteilhauses gekoppelt. Insofern ist ausgeschlossen, dass Bau und Terrasse für rein private (Geburtstags- oder Feierlichkeiten)Treffen oder nachts genutzt werden könnten. Damit beantwortete sich die Anfrage, wie dafür gesorgt sei, das Jugendliche das Terrain nicht als neuen Treffpunkt für sich entdecken und lärmend dort zusammenkommen. 

Für Interessen von Jugendlichen werden derzeit parallel andere Standorte geschaffen, so der Umbau der Trinitatitskirchruine zur Ev. Jugendkirche und der Umbau der Schokofabrik zum Integrativen Familienzentrum. Ausserdem hat der Altstadtbeirat hat 94.000€ für Sportplatzertüchtigung an der Elbe, neben dem ehemaligen Fußballfeld bewilligt mit Volleyball und Basketball und zwei Tischtennisplatten, das wird in diesem Jahr dort entstehen. Und vielleicht sind Jugendliche auch nicht nur zum Fürchten …

Wer hat welche Bedürfnisse 

Die nach den Planern zu Wort gerufene Geschäftsführerin des Johannstädter Kulturtreff e.V. (JoKT) Daniela Tonk erläuterte ausführlicher die Funktion des geplanten neuen Hauses für die Johannstadt. „Ich freue mich, dass es losgeht, mit den ersten Infos zum Stadtteilhaus!“, sagte sie und teilte die aus 30 Betriebsjahren gesammelten Erfahrungen der Arbeit des Johannstädter Kulturtreffs im Stadtteilviertel. 

1990 noch in Trägerschaft der Stadt gegründet, verfolgte der ab 2001 als Johannstädter Kulturtreff tätige Verein per Satzung die Förderung von Kunst und Kultur in der Johannstadt. Das Wichtigste sei auch jetzt, dass es ein Haus für alle ist, betonte Daniela Tonk, die mit einem Kernteam von fünf Festangestellten, davon einer Projektstelle und zwei Freiwilligenstellen ein anspruchsvolles Programm meistert. 

Beschilderung Johannstädter Kulturtreff (Foto: Matthias Kunert)

 

 

 

 

 

 

 

Die Ansprüche sind am Bedarf orientiert, der aus dem nahen Wohnumfeld und der Bevölkerungsstruktur des Viertels kommt: Kulturelle Teilhabe für bildungsferne Bevölkerungsschichten, körperorientierte Kreativangebote und offenes Atelier für Kinder und Jugendliche, Kurse, Workshops und Treffs für alle Sparten, Alters- Und Interessengruppen, Förderung von Kontakt, Begegnung und Austausch, generationsübergreifende Gruppen, Ausstellungen, Veranstaltungen und Diskurse zu bildungspolitischen Themen, Vermittlung zwischen Alt- und Neubewohner*innen des Viertels, Spracherwerb und Sprachvermittlung für Menschen, deren Herkunft nicht in Deutschland liegt. Die Durchführung von Festen und Feiern wie das stadtteilbekannte Gartenfest und das Fest des Friedens zählt zu den Aufgaben genauso wie die Beteiligung mit themenspezifischen Aktivitäten an den Dresdner Interkulturellen Tagen oder der Interkulturellen Woche gegen Rassismus. 

Die Frage: Welches Angebot für „normale Bewohner*innen“, und nicht nur für die Randgruppe nutzbar sei, ermunterte Frau Tonk zu betonen, dass das Haus offen für alle ist: „Da findet jeder und jede etwas für sich vom Angebot. Es ist und bleibt dynamisch, sodass immer wieder neue Angebote entstehen, und wir nehmen gerne Anregungen auf, um Neues umzusetzen.“

So wie der Stadtteil selbst, sei das Angebot dynamisch und müsse es auch sein, wie Daniela Tonk mehrfach hervorhebt: „Wir wirken in den Stadtteil hinein und sind auf verschiedenen Ebenen gut vernetzt“, über Gremien und Stadtteilrunden, lokale Vereine, Johannstädter Originale, Akteure und Kooperationspartner*innen, die sich mit ihrem Engagement für ein vielfältiges Stadtteilleben in der Johannstadt einsetzen.

Umzug und Einzug ins Neue

Das seit 2019 an den Johannstädter Kulturtreff angeschlossene Großprojekt UTOPOLIS verstärkt unter dem Projektnamen Plattenwechsel – WIR in Aktion den Fokus auf ein Zentrum der Soziokultur in der Johannstadt. Das Projekt wirkt mit künstlerischen Methoden und Formaten partizipativ in die Nachbarschaft hinein und greift entstehende Bedürfnisse dynamisch und flexibel auf. Eine Aufgabe der Aktivitäten ist die Begleitung des Umzugs ins neue Haus, z.B. mit einer bunten Festivalwoche, die bereits diesen Sommer auf der Planungsfläche stattfinden soll.

Alle dauerhaften Untermieter*innen im Haus werden in der bestehenden Konstellation mit ins neue Stadtteilhaus umziehen: Das Quartiersmanagement bzw. der Stadtteilverein Johannstadt, der Ausländerrat Dresden mit dem Kooperationsprojekt Café Halwa und der langzeitig etablierte Jojo Kindertreff.

Die neuen Räume im Stadtteilhaus sind nach ihren Funktionen flexibel eingeplant: Es gibt eine Grund- oder eine Sonderausstattung und zusätzliche Schließfächer auf den breiter geplanten Fluren zur Lagerung von Bedarfsmaterial. 

Atelierräume oder gar Proberäume gebe es nicht, aber immer die Hoffnung auf neu entstehende künstlerische Kurse. Daran im Rahmen der hauseigenen Nutzungsvereinbarungen mitzuarbeiten und sich neu zu melden lud Frau Tonk alle Anbieter*innen im Stadtteil herzlich ein. Auch in den großen, unterteilbaren Veranstaltungsraum kann man sich einmieten.

Ein Café für die Johannstadt!

Das Bonbon wickelte Frau Ostermeyer erst zum Schluss aus: Es soll im Stadtteilhaus ein Restaurant / Café / Kantine geben: „Wir wünschen uns ein möglichst spannendes Projekt“, sagte Frau Ostermeyer und meinte damit die noch ausstehende Ausschreibung und das Gesuch nach einem Betreiber für das Wunschobjekt einer kleinen, feinen Johannstädter Café-Kantine.

Gemeinsam mit Johannstädter Kulturtreff und dem Quartiersmanagement wird die Ausschreibung entwickelt: Gesucht ist möglichst ein Sozialunternehmen, das gemeinwesenorientiert wirtschaftet. Eine Aufgabenstellung des zukünftigen Cafés wird sein, Raum für private Veranstaltungen der Bürger*innen mit einzuräumen. In einer zuschaltbaren Mehrzweckräumlichkeit könnten dann die Geburtstags-, Tauf- und Jugendweihefeierlichkeiten der Johannstadt im privaten Festesrahmen stattfinden.

Nach 120 Minuten Dialog rauschte Moderator Herr Schulz der Kopf angesichts so vieler Johannstädter Akteure und Aktiver, Herr Szuggat war beeindruckt von der aufs Detail abgestimmten Fragevielfalt  und Herr Barth sann im abschließenden Wort auf weitere partizipative Formate im Beteiligungsprozess für ein möglichst vielseitiges Gelingen des nun im Nest liegenden Neubaus.

Weitere Informationen

  • Das neue Stadtteilhaus Johannstadt auf dresden.de
  • Landeshauptstadt Dresden
    Stadtplanungsamt, Abteilung für Stadterneuerung
  • E-Mail email hidden; JavaScript is required