Johannstädter Stadtteilleben kommt ins Kino!

eingestellt am 09.06.2024 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Bauarbeiten am neuen Stadtteilhaus laufen auf Hochtouren, Foto: Andrea Schubert

Die Johannstadt hat Kinofilm-Premiere!

„Varieté Utopolis – oder einige Meter Autobahn“
heißt der 98 minütige Kinofilm des Berliner Filmemachers Matthias Coers. Er begibt sich auf die Reise in 16 Stadtteilgebiete in ganz Deutschland, in denen im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Utopolis – Soziokultur im Quartier“ zwischen 2018 und 2023 experimentelle künstlerische Formate ausprobiert wurden, um neue Möglichkeiten von Begegnung, Kontakt und Mitbeteiligung ins Spiel und unter die Menschen zu bringen.
Der Film ist ein bundesweites Portrait über experimentierfreudige, gelebte Soziokultur geworden: Soziales Zusammenleben, das mit Kreativität auf die Straße geht!

Herzliche Einladung zum gemeinsamen Filmschauen

Auch die Dresdner Johannstadt war im Projekt „Plattenwechsel – Wir in Aktion“
des Johannstädter Kulturtreff e.V. vier Jahre lang ein Utopiegelände. Hier
wurden zwischen den Plattenbauten neue Treffpunkte, der Plattenchor,
Improvisation im öffentlichen Raum, das Stadtteilmagazin ZEILE, Mme Klimbims
Utopie-Sprechstunden und unzählige kreative Kennenlernmomente zu Leben
erweckt. So rückt für einige Filmminuten die Johannstadt mit den beteiligten Mitmenschen auf die Kinoleinwand!

Ein Film, der in den Nachbarschaften gelebte Kultur in ganz Deutschland aufsammelt und Halt in der Johannstadt macht! Bild: Matthias Coers

Wie Kunst, Kultur und Soziales ihre Systemrelevanz beweisen

Was können geförderte Soziokultur und performativ-künstlerische Praxis
ausrichten in von hohen Mieten und schwindender öffentlicher Infrastruktur
geprägten Städten? Wie dies gelingen kann und ob dauerhaft, sind die im Film
lebhaft dokumentierten Fragen.

Gut gesicherter Schwebezustand Foto: Anja Hilgert

Am 12. Juni um 19.30 Uhr hat der Film in der SCHAUBURG Dresdner Kinopremiere mit anschließendem Podiums-Gespräch mit dem Filmemacher Matthias Coers, Kristin Zinke – Geschäftsführerin des Landesverbands Soziokultur Sachsen sowie Akteuren aus Kunst und Kultur Dresdens und der Johannstadt.

Kommt zahlreich, schaut den bilderreichen Dokumentarfilm.
Ein Kinoerlebnis mit viel Motivation für zukünftiges Nachbarschaftsleben!
Kartenreservierung wird empfohlen.

Weitere Informationen:

https://www.variete-utopolis.de/veranstaltungen/kino-in-dresden

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

Frühere Kleingärtner und Gärtnerinnen der Elbwiesen gesucht!

eingestellt am 08.06.2024 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Die älteren Obstbäume der Elbwiesen bezeugen noch Geschichten, die hier einmal in privaten Gärten erlebt wurden. Foto: Anja Hilgert

Wissen von früher gesucht!
Frühere Kleingärtner und Gärtnerinnen der Elbwiesen, kommt ins Gespräch!

 

Das Hochwasser von 2002 hat die ehemals privat bewirtschafteten Kleingärten auf den Elbwiesen weggespült. Seitdem sind die Wiesen um das Ausflugslokal Fährgarten der Öffentlichkeit frei zugänglich und Teil des Landschaftsschutzgebiets, das sich entlang des Elbufers erstreckt. Für Johannstädter klein und groß gehört der schnell erreichbare Grüngürtel zur Erholung und Entspannung dazu und wird allgemein gerne mit Picknickdecken, für Spaziergänge und Sommervergnügen genutzt. 

Nach dem Krieg waren sie überlebenswichtig. Glücklich, wer hier ein Stück Land für die eigene Versorgung bebauen konnte. Manche knorrigen Obstbäume und verstreute Frühblüher sind als Überreste der ehemaligen Kleingartenanlage verblieben. Sie machen die heutige viel beliebte Streuobstwiese aus. Neupflanzungen von Obstbäumen ersetzen die alten Fruchtträger, die allmählich altersbedingt abgehen.

Höchste Zeit, noch einmal nachzufragen: Wir möchten gern wissen, wie es früher war! Wer kann berichten? Oder hat Bilder, Fotos, Andenken aus der Zeit der Elbwiesen-Gärten? Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!

Der Johannstädter Kulturtreff plant ab sofort Alt-Johannstädter Ausstellungen für das künftige Stadtteilhaus Johannstadt!
Wir freuen uns sehr auf Rückmeldungen und kommen gern mit Ihnen in Kontakt!

 

Wie Sie uns erreichen:

  • kontakt@johannstaedterkulturtreff.de :
    Stichwort KUNST VOLL LEBEN- Elbwiesen
  • telefonisch im Johannstädter Kulturtreff unter 0351-4472823
  • persönlich: donnerstags 15-17 Uhr im ZEILE-Büro

Richtfest für’s neue Stadtteilhaus

eingestellt am 04.06.2024 von Gerd Gottwald (ZEILE), Headerbild: Der Rohbau aus Richtung Westen gesehen (© Gerd Gottwald)

Trotz Unwetterwarnung fand am Freitag, dem 31. Mai 2024 bei herrlichem Wetter das Richtfest für die neue Stadtteilhalle statt. Zunächst begrüßte Baubürgermeister Stephan Kühn (Bündnis 90/Die Grünen) die geladenen Gäste zum Richtfest und dankte allen Beteiligten, von Stadtplanungsamt über Architekturbüro bis zur Baufirma Raue für den bisher planmäßigen Verlauf der Bauarbeiten.

Continue reading Richtfest für’s neue Stadtteilhaus

Vom Kultur- zum Naturtreff: Eine neue Grünfläche für die Johannstadt. Einladung zur Planungswerkstatt

eingestellt am 22.05.2024 von Matthias Kunert (QM Johannstadt), Headerbild: Bestandsgebäude des Johannstädter Kulturtreffs auf der Elisenstraße 35 (Foto: Matthias Kunert)

Der Johannstädter Kulturtreff e.V., der Kindertreff JoJo des Kinderschutzbundes sowie die Johannstädter Außenstelle des Ausländerrats Dresden ziehen 2025 von der Elisenstraße 35 in das neue Stadtteilhaus auf der Pfeifferhannsstraße. Am alten Standort soll nach dem Auszug das derzeitige Gebäude abgerissen werden.

Continue reading Vom Kultur- zum Naturtreff: Eine neue Grünfläche für die Johannstadt. Einladung zur Planungswerkstatt

Dein Sound aus Johannstadt

eingestellt am 06.05.2024 von Johannstädter Kulturtreff, Headerbild: Ausschnitt Werbeflyer edugrapes Quelle: Johannstädter Kulturtreff e. V.

Ab heute startet im Johannstädter Kulturtreff ein neues Projekt. Die edugrapes werden jeden Montag bis zu den Sommerferien im Begegnungsraum Geräusche aufnehmen wie die Profis. Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an Kinder und Jugendliche.

Continue reading Dein Sound aus Johannstadt

1. bis 5. Mai: “Woche der Inklusion mit Veranstaltungen in der Johannstadt –

eingestellt am 30.04.2024 von Andrea Schubert (Stadtteilverein), Headerbild: Bild: Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e.V.

Am Mittwoch, 1. Mai 2024, beginnt in Dresden die „Woche der Inklusion”. Bis zum Ende der Aktionswoche am Sonntag, 5. Mai, dem Europäischen Protesttag der Menschen mit Behinderungen, bieten mehr als zwanzig Veranstaltungen in und um Dresden die Möglichkeit, die Potenziale von Menschen mit Handicap zu sehen und ihre Stimmen zu hören.

Continue reading 1. bis 5. Mai: “Woche der Inklusion mit Veranstaltungen in der Johannstadt –

Bewohner auf Zeit am Sachsenplatz

eingestellt am 23.04.2024 von Gerd Gottwald (ZEILE), Headerbild: Erstes Kennenlern-Treffen im Garten des Johannstädter Kulturtreff Foto: Gerd Gottwald

 Sei Mitte Januar beleben sich die Container-Unterkünfte (im Amtsdeutsch: „Mobile Raumeinheiten (MRE)“) am Sachsenplatz mit Asylbewerbern aus verschiedenen Ländern, vorrangig Afghanistan und Syrien. Bisher sind 60 junge Männer hier auf Zeit eingezogen. Damit ist die Unterbringung, die über 72 Plätze verfügt, nahezu ausgelastet. Da liegt es nahe, diese Menschen im Stadtteil zu begrüßen und zu einem gegenseitigen Kennenlernen einzuladen. Ein Netzwerk aus koordinierenden Vereinen traf sich auf Initiative von Clemens Hirschwald, Sozialamt der Stadt Dresden anlässlich der Veranstaltung im Johannstädter Kulturtreff am Nachmittag des 14. April bereits zum dritten Mal.

Gartentreffen mit Chorgesang

Der Chor singt im Garten des JoKT zur Begrüßung der Asylbewerber.
Video: Gerd Gottwald

Vorstellung von Akteuren

Im weiteren Verlauf stellten sich die verschiedenen Akteure der Stadt und des Stadtteils Johannstadt vor und luden die Neuankömmlinge ein, sich ein Bild von der Vielfalt des gesellschaftlichen Leben in der Stadt zu machen. Die etwa 30 jungen Männer, die der Einladung gefolgt waren, nahmen die Beiträge interessiert entgegen. Insgesamt war eine positiv aufgeschlossene Stimmung unter den vorwiegend Anfang bis Mitte Zwanzigjährigen, die gern die Gelegenheit wahrnehmen, sich weiter zu orientieren und nächste Schritte zu unternehmen, um selbständig zu leben. 

vier Personen unterschiedlicher Nationalität blicken auf das Publikum
Dolmetscher für drei Sprachen übersetzen alle Wortbeiträge. Foto: Gerd Gottwald

Interessant dabei war die Übertragung der einzelnen Redebeiträge in gleich drei Sprachen: arabisch, farsi und hindi. Neben dem Singasylum Chor (im Bild rechts) stellten folgende Akteure ihr jeweiliges Tätigkeitsfeld vor und luden zum Kennenlernen ein:

Gemeinsam Essen verbindet

Frauen des Café Halva im JoKT hatten ein umfangreiches Büfett an kulinarischen Köstlichkeiten aus der afghanischen und der ukrainischen Küche vorbereitet, welches allseits gerne angenommen wurde. Der Übergang zum Essen bot zugleich die niedrigschwellige Möglichkeit, in Kontakt zu gehen und sich kleinen gemischten Gesprächsgruppen an den Gartentischen anzuschließen. 

eine lange Tafel voller Speisen im Garten des Johannstädter Kulturtreffs; im Vordergrund eine große Metallschale voller Reis mit Gemüse
Das festlich gedeckte Büfett-Angebot. Foto: Gerd Gottwald

Tabletts voller Kuchen und Süßigkeiten
Neben Herzhaftem haben die Frauen des Café Halva auch jede Menge Süßes vorbereitet. Foto: Gerd Gottwald

eine kleine Menschenschlange steht am Bufett um sich mit Speisen tz versorgen
Das Büfett ist eröffnet. Foto: Gerd Gottwald

Im Anschluss wurde die Gelegenheit zu Austausch ausgiebig genutzt. Auf vielfältige Weise wurden Sprachbarrieren überwunden und Kontakte hergestellt.

Das Wichtigste ist eine Wohnung zu finden

Vor allem stellte sich heraus: Das Wichtigste, was die jungen Männer suchen, um ihr Leben selbstbestimmt zu führen, ist die Möglichkeit zu wohnen. Es werden dringend Wohnungen gesucht. Jegliche vermittelnde Hilfe wird dankbar angenommen.

Menschen, die Zimmer oder eine Wohnung vermitteln können, melden sich bitte gerne beim Verein Willkommen in Johannstadt (WIJ) unter :

Tel.: 01511 / 7882242
E-Mail: koordination@willkommen-in-johannstadt.de

Offene Sprechstunde, Hertelstraße 24 :  Mo 16 – 18 Uhr, Mi 12 – 14 Uhr

In eigener Sache: Dieser Artikel wurde verfasst/redaktionell bearbeitet durch die ehrenamtliche Stadtteilredaktion von johannstadt.de. Sie haben auch Lust über die Johannstadt zu schreiben, Beiträge zu lektorieren oder die Redaktion organisatorisch zu unterstützen? Dann melden Sie sich unter redaktion@johannstadt.de.
Unterstützen können Sie unsere Arbeit auch mit Ihrer Spende! IBAN: DE65 4306 0967 1215 9641 00, GLS-Bank Bochum oder über johannstadt.de.

Im Kulturtreff wandelt sich’s: PLATTENWECHSEL kündigt den Umzug ins neue Stadtteilhaus an

eingestellt am 27.09.2023 von Anja Hilgert (ZEILE), Headerbild: Vier Jahre lang haben sich Menschen der Johannstadt auf den Weg gemacht, zu erkunden, auszuprobieren, kennenzulernen, was Soziokultur eigentlich ist und was sie vermag - die Ergebnisse zeigt die Finale Ausstellung im Johannstädter Kulturtreff. Foto: Constanze Nowak

 

Die Johannstadt war in den letzten vier Jahren der ausgewählte Modellstandort in Sachsen für das bundesweite Förderprogramm UTOPOLIS- Soziokultur im Quartier. Ausprobiert wurde, inwieweit Kunst und Kultur das Zusammenleben im Stadtteilgebiet positiv beeinflussen. Mit dem Projekt PLATTENWECHSEL.Wir in Aktion hat der Johannstädter Kulturtreff den Sprung gewagt: Mit kreativen Aktionen mobil hinein in den Stadtteil, spontan in den Kontakt mit den Bewohner*innen des Stadtteils und ihrem Alltag, ihren Erlebnissen, Wünschen und Träumen. Jetzt lädt das Projekt ein zur Finalen Abschlussfeier mit einer Ausstellung und Beisammensein im Johannstädter Kulturtreff.

 

Der Kulturtreff macht sich auf den Weg

Das alles dient der Vorbereitung des Umzugs ins neue Stadtteilhaus, der ursprünglich im letzten Quartal diesen Jahres geplant war, sich nun aber wegen Bauverzögerungen bis Oktober 2025 verschiebt. Für das derzeit entstehende Haus soll aus der soziokulturellen Arbeit heraus die Ausrichtung angestimmt werden.

 

An der Litfaßsäule angeschlagen, sind Bilder und Eindrücke zu sehen, was es mit dem Plattenwechsel auf sich hat. Foto: Anja Hilgert

Dazu dient auch die Kampagne des Kulturtreff, die im ganzen September entlang der Hauptverkehrsader im Viertel zu sehen ist: Auf der Litfaßsäule und zwei Plakatwänden an der Pfotenhauerstraße. Als Hinweis und Belebung dessen, was mit der Baustelle verbunden, im Zentrum des Stadtteils im Gange ist.

 

 

 

 

 

 

Der Botschaft, dass der Kulturtreff seinen Standort wechselt und ins Stadtteilhaus ziehen wird, sind die Buchstaben genommen. Foto: Constanze Nowak

Kurz vor dem Finale ist dem bevorstehenden Umzug des Soziokulturellen Zentrums nun die Botschaft entrissen worden. Am Montagabend wurde die Plakat-Großfläche auf der Pfotenhauerstraße Angriffsfläche für Vandalismus. Der Schriftzug ist unkenntlich gemacht worden.

 

 

 

 

An Worten und selbst an Taten wird es jedoch auch weiterhin nicht mangeln: Alle, die es interessiert, sind herzlich eingeladen, selbst schauen und sich informieren zu kommen, wie die Schnittmenge von kulturellem und sozialem Bereich gestaltbar wird. Der Kulturtreff nutzt die verbleibenden zwei Jahre, um weiter mit kreativen Methoden und künstlerischen Formaten einzuladen, das Zusammenleben im Stadtteil aktiv zu gestalten.

 

 

Projektende PLATTENWECHSEL mit Ausstellung und Beisammensein

Alles, um mehr Miteinander zu entdecken und das gemeinsame Leben vor Ort mit einem Funken Utopie schöner zu machen. Wie es und ob es in Ansätzen gelungen ist, zeigt nun die FINALE Ausstellung im Johannstädter Kulturtreff: Architekten-Bildentwürfe zum neuen Stadtteilhaus und vielfältigste künstlerisch kreative Arbeiten aus dem Plattenwechsel gehen miteinander in Dialog. Alle Flure des Kulturtreff sind Ausstellungsfläche und zugleich auch Raum für Gespräch und Austausch.

/// Am FREITAG 29.09. von 17 bis 19 Uhr wird gefeiert ///

Der PLATTENWECHSELS übergibt eine neu entstandene Wandcollage im Eingangsbereich des Kulturtreffs. Zum aller ersten Mal wird die musikalische Erstveröffentlichung des Johannstadt-Lieds zu hören sein, das im Rahmen des Projekts mit diversen Menschen und ihren Wünschen gemeinschaftlich geschrieben und vertont worden ist, unter Regie von Johannes Gerstengarbe aus den Ballroom Studios in der Schokofabrik. Das alles unter dem Zeichen von Glück und Utopie, mit Festbeitrag von Madame Klimbim.

Künstlerische Aktionen haben Spuren hinterlassen, die in der Ausstellung wieder abrufbar sind: Mit dem Plattenchor wurde zwischen den Häuserzeilen gesungen, eine Stadtteilclownin sorgte für spontane Begegnung und einen Johannstädter Podcast mit Geschichten, es gab Komm Rum-Erzählstationen, Mal- und Tanzaktionen, Stadtirreführungen, einen Audiowalk der Bürgerbühne, Brieffreundschaften, Leuchtkästen und ein eigenes, von Bewohner*innen selbst geschriebenes Stadtteilmagazin, die ZEILE – im Rahmen von UTOPOLIS.
Nun noch ein Lied – für noch mehr Utopie auf Deinem Ohr!

Der Kulturtreff freut sich auf alle, die schauen, in Kontakt kommen und mitfeiern möchten!

 

Weitere Informationen

Die Ausstellung wird bis Jahresende 2023 im Johannstädter Kulturtreff zu sehen sein. Die Mitarbeiter*innen sind offen für Fragen und Anregungen.

Johannstädter Kulturtreff e.V., Elisenstraße 35: geöffnet Mo bis FR 9-19 Uhr

Apfelernte und Apfelfest in der Johannstadt

eingestellt am 20.09.2023 von Nadine Kadic, Headerbild: Apfel pflücken in der Johannstadt Foto: Nadine Kadic

Wer braucht schon Apfelsaft aus dem Tetrapack, wo wir die leckersten Äpfel direkt vor der Haustür wachsen haben? Wer möchte für Apfelsaft zu Aldi, Diska, Konsum oder Netto spazieren, wo wir auch im Freien pflücken können? Continue reading Apfelernte und Apfelfest in der Johannstadt

Epochenwechsel für die ZEILE: Ausgabe 7 erscheint vorzeitig im September

eingestellt am 08.09.2023 von Gerd Gottwald (ZEILE), Headerbild: ‎Titelseite ZEILE 7

 

Ausgabe 7 des Johannstädter Stadteilmagazins ZEILE ist am 1. September 2023 erschienen. Sie wurde erstmalig zum Auftakt der bunten Karawane im Projekt PLATTENWECHSEL unterwegs im Stadtteil von Hand zu Hand verteilt. Jetzt ist sie für alle Interessierten wieder kostenfrei in Läden und Geschäften sowie an den bekannten Stellen erhältlich.
Es ist die vorerst letzte ZEILE, die in diesem gewohnten Rahmen gedruckt werden kann, da die Fördergelder Ende des Monats auslaufen. 

 

Wendepunkt für das kostenfreie Stadtteilmagazin

Die ZEILE ist mit dieser siebten Ausgabe an einem Wendepunkt angekommen: Die Projektförderung läuft aus und damit auch die weitere Garantie auf ein kostenfreies Stadtteilmagazin der Johannstadt in hochwertigem Format. Wie es mit der ZEILE weitergeht, hängt nun nicht zuletzt von Rückmeldungen aus der Bewohnerschaft ab: Wie sehr liegt ihnen die ZEILE am Herzen?

Die Frage drängt: Soll es weiterhin ein eigenes, (mikro)lokales Magazin in der Johannstadt geben, das die Geschichte(n) des Stadtteils weitererzählt? /// Das in den gelebten Alltag schaut und Orte und Menschen vorstellt, die die Johannstadt zu dem machen, was sie ist? /// Ein Magazin, das gut vernetzt ist und aus Einrichtungen und städtischen Gremien aktuell berichtet? /// Das bürgernah informiert, was auf Ebene der Landeshauptstadt in der Johannstadt geplant wird? /// Das Stimmen vor Ort einfängt und die Menschen, die hier leben, selbst zu Wort kommen lässt?!

Auf die Rückmeldungen der Johannstädter und Johannstädterinnen kommt es nun an. Die Redaktion hofft auf das Echo aus dem Stadtteil.

 

Mit einer bunten Karawane zog das Programm PLATTENWECHSEL, das den geplanten Umzug des Johannstädter Kulturtreff e.V. ins neue Stadtteilhaus begleitet, ein letztes Mal durch den Stadtteil. Foto: Benjamin Thomas

 

Anlässlich der umfänglichen Abschlussveranstaltung zum Förderprojekt PLATTENWECHSEL. Wir in Aktion am Johannstädter Kulturtreff ging die ZEILE diesmal ausserplanmäßig bereits im August in den Druck.
Die Sonderausgabe ist eine künstlerische Dokumentation und befasst sich mit den erreichten Ergebnissen soziokultureller Arbeit in der Johannstadt im Rahmen von vier Jahren Förderung durch das bundesweite Projekt UTOPOLIS.
Eine entsprechende Ausstellung läuft derzeit im Stadtteilladen.

Die ZEILE ist eines der geförderten Teilprojekte unter dem Dach des UTOPOLIS-Projektes PLATTENWECHSEL. Das Printmagazin ZEILE veröffentlicht zusätzlich zum online-Magazin johannstadt.de zweimal jährlich von Bewohner*innen selber geschriebene, erlebte oder recherchierte Beiträge aus dem Stadtteilleben. Das macht die ZEILE authentisch und zum beliebten Sprachrohr für die alte und die junge Johannstadt. An Inhalten für die neue Ausgabe mangelt es nicht, Mitschreibende sind in der Redaktion jederzeit willkommen – doch Druck und Layout fallen nun in die Finanzierungslücke.

/// Ein ZEILE-Ratschlag findet statt für alle, die Interesse am Stadtteilmagazin haben: am 18.Oktober ’23 um 18 Uhr im Stadtteilladen, Pfotenhauerstraße 66. ///

 

Auf den Rückhalt kommt es an

Es kommt auch auf den Rückhalt im Stadtteil an, ob die ZEILE weiter Bestand hat.  Die nächste Ausgabe ist frühestens im Frühjahr 2024 zu erwarten. Ob es dazu kommen kann, ist noch völlig offen. Unterstützung jeglicher Art ist willkommen – schreibend, bebildernd, erzählend, organisatorisch, bei der Verteilung und nicht zuletzt finanziell: Wer kann, gibt seinen Teil, um der Johannstadt ihr Pionier-Projekt eines eigenen Stadtteilmagazins, online und gedruckt, zu erhalten.

 

Bis dahin gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Zukunft der ZEILE mitzugestalten:

  • Aktuelle, sowie (noch) alle ältere Ausgaben und Kontakt zur Redaktion:
    >im ZEILE Büro im Johannstädter Kulturtreff Elisenstr. 35 donnerstags von 15 bis 17 Uhr
    > im Stadtteilladen, Pfotenhauer Str. 66 mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr im Rahmen der dort gezeigten Ausstellung zum PLATTENWECHSEL.Mitarbeitende stehen für Rückmeldungen, Fragen und Gespräch bereit. Ausserdem dürfen gerne Spenden in die Box gebracht werden.
  • Über johannstadt.de können über den formatierten Spenden-Button auf dieser Seite Spenden mit Verwendungszweck “ZEILE” zur weiteren Planung und Sicherung der nächsten Ausgabe überwiesen werden.
  • Wir würden uns freuen über Nachricht und Anregungen von Leser*innen und Unterstützer*innen: redaktion@johannstadt.de

 

Utopolis-Abschluss: Utopie-Karawane zieht durch die Johannstadt

eingestellt am 28.08.2023 von Andrea Schubert (Stadtteilverein), Headerbild: Stühleinstallation, Foto: Torsten Görg

Am Freitag, den 01.09. findet die Abschlussveranstaltung des vom Bund geförderten Programms „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“ am Johannstädter Kulturtreff statt: Der PLATTENWECHSEL zieht mit Utopie-Karawane durch den Stadtteil und präsentiert abschließend viele seiner unwiederbringlichen Momente in einer künstlerisch kuratierten Ausstellung. Continue reading Utopolis-Abschluss: Utopie-Karawane zieht durch die Johannstadt

Öffentliches Gedenken an Marwa El-Sherbini am 3. Juli 2023

eingestellt am 28.06.2023 von Andrea Schubert (Stadtteilverein), Headerbild: Eine Gedenkfeier, die der Verlebendigung dient, so klingt der Tenor der diesjährigen Veranstaltung zum Todestag von Marwa El-Sherbini in der Johannstadt Foto: Anja Hilgert

Mit einer Gedenkfeier wird am Montag, 3. Juli 2023, um 14 Uhr vor dem Landgericht Dresden an der Lothringer Straße an Marwa El-Sherbini erinnert.

Continue reading Öffentliches Gedenken an Marwa El-Sherbini am 3. Juli 2023

Rückblick: Tag der Städtebauförderung und Grundsteinlegung Stadtteilhaus am 13.5.2023

eingestellt am 15.06.2023 von Matthias Kunert (QM Johannstadt), Headerbild: Tag der Städtebauförderung am 13.5.2023 auf der Grünfläche am Stadtteilhaus Johannstadt (Foto: Lisa Maul)

Gastbeitrag von Steffen Groß

Johannstädter Frühlingsfest am bundesweiten Tag der Städtebauförderung unter dem Motto „Wir im Quartier“

Ein Ort der Begegnung soll das neue Stadtteilhaus in der Dresdner Johannstadt werden. Am 13. Mai 2023 wurde dafür auf der jetzigen Baustelle an der Pfeifferhannsstraße feierlich der Grundstein von Baubürgermeister Stephan Kühn gelegt.

Grundsteinlegung Stadtteilhaus am 13.5.2023 (Foto: Lisa Maul)

Umringt von (Wohn-)Gebäuden der Vonovia und der Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG „WGJ“ sowie Konsum und Aldi herrschte auf der benachbarten Grünfläche ein buntes Treiben. Dort wurden unter anderem extra für das neue Stadtteilzentrum gesammelte Wünsche von der im Stadtteil bekannten „Madame Klimbim“ (Yaelle Dorison) gesungen. Außerdem gab das Planungsbüro „AKL I Architektenkooperation“ Auskünfte zur Gestaltung des künftigen Quartierszentrums.

Clownin Madame Klimbim singt die Wünsche für das neue Stadtteilhaus (Foto: Lisa Maul)

Auf dem Frühlingsfest gab es im Zeitraum von 11 bis 16 Uhr viel zu Erleben und zahlreiche kulturelle Angebote lockten über 200 Besuchende verschiedener Altersgruppen und Nationalitäten auf die festlich geschmückte Wiese. Die „Marktstände“ wurden vorwiegend von den aktuell noch im Kulturtreff auf der Elisenstraße ansässigen Stadtteilakteurinnen und -akteure wie dem Ausländerrat, dem Stadtteilverein Johannstadt, dem Johannstädter Kulturtreff mit der Initiative „Plattenwechsel“ oder auch dem Kindertreff „JoJo“ gestaltet, welche nach Fertigstellung in das künftige Stadtteilhaus umziehen werden. Grußworte richteten Thomas Pieper (Abteilungsleiter im Amt für Stadtplanung und Mobilität) und Kristina Rahe (Projektleiterin „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“, Bundesverband Soziokultur e. V.) an die Teilnehmenden.

Infostände und buntes Treiben auf dem Tag der Städtebauförderung am 13.5.2023 (Foto: Lisa Maul)

Um die im Stadtteil vertretenden Kulturen mit den verschiedenen Migrationshintergründen anzusprechen, standen während der Veranstaltung Dolmetschende für die Sprachen Persisch, Arabisch und Russisch zur Verfügung. Dieses Angebot wurde insbesondere an den Beteiligungsstationen zur künftigen Grünflächengestaltung am Bönischgarten oder zur Straßennamensuche für die verlängerte Blumenstraße genutzt. Weitere interkulturelle Begegnungsmomente gab es in verschiedenen Erzählcafés, an Rommé-, Skat- und Schachspieltischen, beim Kleidertausch, Riesen-Jenga, Blumenkastenwettbewerb, Improvisationstheater, an einer „Utopie-Drehscheibe“ oder im Rahmen des vom „Plattenchor“ angeleiteten Kreistanzes, welcher die Festgemeinschaft sogar zu einer mehrstimmigen Gesangseinlage befähigte. Für weitere stimmungsvolle musikalische Untermalung sorgte die „Elbzigeuner Weltenmusikkapelle“ oder die mit dem Stadtteil sehr vertraute und in der Szene mittlerweile populäre Rapperin „La Rey“.

Vom Plattenchor angeleiteter Kreistanz beim Tag der Städtebauförderung am 13.6.2023 (Foto: Lisa Maul)

Matthias Kunert vom Quartiersmanagement führte Interessierte zu Standorten im Fördergebiet Nördliche Johannstadt, die mithilfe von Städtebauförderung und Bürgerbeteiligung bereits gestaltet wurden bzw. derzeit und zukünftig noch gestaltet werden. Darunter waren der Bönischplatz und die mit Wasserspielen gestaltete „Lilli-Elbe-Straße“.

Rundgang zu Orten der Bürgerbeteiligung mit dem Quartiersmanager zum Tag der Städtebauförderung am 13.5.2023 (Foto: Lisa Maul)

Zur künftigen Entwicklung der Festwiese luden die Landschaftsarchitekten Kraushaar Lieske Freiraumplanung sowie das für Akteursbeteiligung beauftragte Büro GRAS* Gruppe Architektur & Stadtplanung Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich und ihre Wünsche einzubringen. Für die Gestaltung steht die Prämisse, die naturnahe Grünfläche zu erhalten und mit Aufenthalts- und Begegnungsqualitäten – als jetzt noch versteckte „Wohlfühloase“ – zu bereichern. Am besten gelingt dies durch Mitwirkung der Bewohnerschaft, die unter anderem angeboten hat, den hoch gewachsenen Baumbestand durch eigens vorgezogene Jungbäume ergänzen und pflegen zu wollen.

Sammlung von Wünschen und Anregungen für die Gestaltung der Grünfläche am Stadtteilhaus beim Tag der Städtebauförderung am 13.5.2023 (Foto: Lisa Maul)

Die Ergebnisse der Beteiligung werden aktuell ausgewertet und fließen wo möglich in die Planung zur Gestaltung der Grünfläche ein. Nach Fertigstellung der Vorplanung Ende August 2023 werden die Ergebnisse auf dieser Seite vorgestellt.

Diskussionsrunde zu Fake News & Sublokaljournalismus

eingestellt am 02.11.2021 von Philine Schlick, Headerbild: Das Stadtteilmagazin ZEILE landete im Dezember 2020 in der Johannstadt Foto: Anja Hilgert

Der Jugend- und Kulturprojekt e.V. und die Stadtteilredaktion Johannstadt laden am 18. November 2021 ab 19 Uhr zum Themenabend „Bürger*innen machen Zeitung!“ in den Begegnungsraum des Johannstädter Kulturtreff e.V. ein.

Digitale Medien bieten uns täglich eine schier unüberschaubare Masse an Inhalten an. Doch wie umgehen mit dieser Vielzahl an Informationen, in die sich so viele einbringen können? Henry Miller schrieb Mitte des 20. Jahrhunderts noch zurecht: „In einer wirklich guten Zeitung spricht die Nation zu sich selbst.“ Doch heute ist es fast jedem möglich aus der eigenen Meinung einen Fakt zu formen. Falsche Nachrichten gab es zwar schon immer, aber gerade durch Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, YouTube und Messenger-Dienste wie WhatsApp und Telegram, hat deren Verbreitung ungeahnte Dimensionen erreicht. In der Fülle der Informationen wird zunehmend unklarer: Was ist Fakt, was Fälschung? Und wie können wir das eine vom anderen unterscheiden?

Gemeinsam mit Philine Schlick und Anja Hilgert, Redakteurinnen der Stadtteilredaktion Johannstadt, sprechen Jara Marder vom Jugend- und Kulturprojekt e.V. und die Philosophin Doreen Siegmund in einer Diskussionsrunde über die Möglichkeiten und Herausforderungen einer sublokalen Redaktion, das Bürgermedienprojekt ‚Wires-Crossed‘, den reflektierten Umgang mit Nachrichten und darüber, wie wir Fake News Informationen entgegensetzen können. Im Anschluss möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. 

Diskussionsrunde zu Fake News und Bürgermedien