Fahrrad Fiedz schraubt für den Kiez

eingestellt am 26.07.2020 von Philine Schlick (Stadtteilredaktion), Headerbild: Jan Fiedler absolviert in Kürze einen Lehrgang zum Fahrrad-Rahmen-Schweißen. Foto: Philine Schlick

Beruflich war Jan Fiedler mit seiner Werkstatt viele Jahre “einrädrig” unterwegs. Mit Rico Rank rollt “Fahrrad Fiedz” jetzt im Doppelpack. Das wurde auch nötig, denn der Zweiradschrauber an der Blumenstraße hat alle Hände voll zu tun – und Pläne für die Zukunft. Die Geschichte von einem, der zugunsten des Drahtesels Gold und Silber den Rücken kehrte.

Urig und funktional - und vielleicht bald größer? Die Werkstatt Fiedz. Foto: Philine Schlick
Urig und funktional – und vielleicht bald größer? Die Werkstatt Fiedz. Foto: Philine Schlick

Ein Stück Lebensqualität

Die Welt fährt Rad, und mit ihr die Johannstadt. Immer mehr Menschen satteln um und sind emissionsfrei mobil. Das kann Jan Fiedler bestätigen. Seit der Drahtesel2000 seine Pforten geschlossen hat, stehen noch mehr Radler*innen bei ihm Schlange. Besonders gefragt sind neu aufgebaute Räder, erzählt Fiedler: “Ein gutes Rad ist ein Stück Lebensqualität.”

Jan Fiedler in seiner Werkstatt: "Ich möchte einfach meine Arbeit machen." Foto: Philine Schlick
Jan Fiedler in seiner Werkstatt: “Ich möchte einfach meine Arbeit machen.” Foto: Philine Schlick

Schon viele Stunden, bevor er während der Öffnungszeiten Räder zur Reparatur annimmt, steht er in der Werkstatt. Die Corona-Krise brachte ihm Unterstützung. Sein neuer Partner heißt Rico.

Rahmen Marke Eigenbau

“Rico wird immer besser. Ich bin sehr zufrieden”, sagt Jan Fiedler, der sich seinerseits weiterbilden will: Im Oktober hat er sich für einen Lehrgang zum Fahrrad-Rahmen-Schweißen angemeldet. Ein Schritt in noch größere Selbstständigkeit. Derzeit setzt er auf stabile Rahmen aus tschechischer Produktion. Zu diesen könnten Exemplare Marke Eigenbau hinzustoßen.

Flucht aus Routine und Kleingeist

Auf’s Rad kam Jan Fiedler nach einer beruflichen Neuorientierung. Als gelernter Verfahrensmechaniker für Edelmetalle verarbeitete er in Freiberg Gold, Silber und Platin zu Rohlingen für Schmuck und Münzen. “Irgendwann habe ich nichts mehr dazu gelernt”, stellt er rückblickend fest. Hinzu kam das Klima der Stadt: “Ich habe den Kleingeist nicht mehr ausgehalten.”

Aufgang zur Fahrrad-Werkstatt Fiedz. Foto: Philine Schlick
Aufgang zur Fahrrad-Werkstatt Fiedz. Foto: Philine Schlick

Jan Fiedler sprang die Kette vom Ritzel. Er musste pausieren und sich neu orientieren. Erst liebäugelte er mit dem Tischlerberuf, dann entschied er sich für Zweiradmechaniker. Gleich die erste Werkstatt seiner Wahl nahm ihn 2006 in Dresden als Lehrling an: Meißner Raeder auf der Louisenstraße in der Neustadt.

Einzug auf die Blumenstraße

Drei Jahre lernte Jan Fiedler, sammelte Berufserfahrung in Dresden und Leipzig. Ihm wurde klar: “Ich mag nicht, wenn andere bestimmen, was ich zu tun habe.” Er wollte sein eigener Chef sein. Ein Zufall brachte ihn auf die Blumenstraße in der Johannstadt. “Hier ist was frei”, hatte ihm ein Kumpel geflüstert – Jan Fiedler zog ein in das urige Fabrikgebäude mit Regenwasser-Spülung und Patina auf betagten Blechschildern. In seiner Nachbarschaft befinden sich Werkstätten und Ateliers. Man grüßt sich im Gang. Ein Kauzen-Nest in Backsteinwänden.

Das Logo entwarf ein befreundeter Künstler vom "Fiedz". Foto: Philine Schlick
Das Logo entwarf ein befreundeter Künstler vom “Fiedz”. Foto: Philine Schlick

Das Firmen-Logo entwarf ein Sandkastenfreund und freier Künstler. Er stiftete auch die Idee zum Titel: “fiets” heißt auf niederländisch Fahrrad. Zusammen mit “Fiedler” ergab das die namensgebende Wortspielerei.

“Jetzt bin ich frei”, sagt der Zweiradmachaniker. Auch wenn viel zu tun ist. Und er nicht mit jedem Kunden unbegrenzt schwatzen kann. Aus seiner Pause hat er gelernt, auf die eigenen Bedürfnisse zu lauschen und sich nicht unter Druck zu setzen. “Natürlich könnte ich Samstag aufmachen – aber wozu? Ich brauche mein Wochenende”, sagt er.

Ebenso nötig hat er den täglichen Feierabend. Von Federsattelstützen und Scheibenbremsen will er dann nichts mehr hören: “Das ist mein Beruf. Ich bin froh, wenn dann mal Pause ist und ich nicht mehr denken muss.”

Demnächst stehen vier Wochen Urlaub an. Quer durch Deutschland geht es, über Tschechien bis fast Österreich. Natürlich mit dem Rad.

Weiterführende Informationen

  • Fahrrad-Werkstatt Fiedz
  • Blumenstraße 80, 01307 Dresden
  • Geöffnet Montag, Dienstag und Freitag von 12 bis 15.30 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 12 bis 19 Uhr
  • www.fiedz.de
  • Telefon 1609217